Home / Forum / Beauty / Zwanghaftes Pickel ausdrücken

Zwanghaftes Pickel ausdrücken

10. Juni um 0:00 Letzte Antwort: 17. Juni um 23:07

Hallo liebes Forum,

Da mir das ganze Thema ziemlich unangenehm ist, suche ich hier den Schutz der Anonymität im Internet.

Es ist so, dass ich unter zwanghaftem Ausdrücken von Pickeln und Mitessern leide. Habe das ganze mal bei Dr.Google gesucht und bin dabei auf den Begriff ,,skin picking" gestoßen, was ziemlich passend klingt.

Meine Haut ist dadurch ziemlich unrein und vernarbt. Betroffene Stellen entzünden sich dadurch meist erst Recht. Dies erhöht den Leidensdruck natürlich ziemlich.

Ich versuche immer mich zusammen zu reißen und nicht herum zu drücken, aber es fällt mir sehr schwer mich zu beherrschen und irgendwann kann ich mich dann nicht mehr zurück halten und beginne jede Unregelmäßigkeit auszudrücken. In dem Moment kann ich mich dann auch nicht mehr zurück halten, vergleichbar wie wenn man eine Tafel Schokolade geöffnet hat und nicht aufhören kann zu essen, bis die Tafel leer ist.
Ich habe beobachtet, dass ich dies besonders zum Stressabbau verwende, da es mir in der Situation ein befriedigendes Gefühl gibt, wenn ich weiß, dass ich die Unreinheit entfernt habe. Auch wenn ich sehr genau weiß, dass es das längerfristig nur schlimmer macht.
Wenn ich es zulasse, verbringe ich dann viele Minuten damit; suche irgendwann zwanghaft nach weiteren Unebenheiten und quetsche so lange an allem rum, bis mein ganzes Gesicht rot aufgeschwollen ist. Hinterher sehe ich dann furchtbar aus und das schlechte Gewissen stellt sich ein. Ich versuche dann immer mit allerlei Mittelchen noch etwas zu retten. Oft verwende ich hierfür BPO-Creme, die an sich sehr gut hilft, aber ja nicht zur großflächigen Anwendung geeignet ist. Eine Zeit lang habe ich sogar zu Desinfektionsmittel gegriffen.
Ich vermeide, dann immer von jemandem gesehen zu werden, da es mir peinlich ist und ich nicht darauf angesprochen werden will. Wenn sich das nicht vermeiden lässt, schmiere ich großzügig Makeup drüber, was das ganze ja dann auch nicht verbessert.
Es gab schon Zeiten in denen ich allerlei Hilfsmittel dazu verwendet habe. Von Nadeln, Spritzen bis hin zu einer Nagelfeile, waren viele sachfremde Dinge dabei.

An sich hätte ich glaub ich keine wahnsinnig schlechte Haut. Ich hatte in der Pubertät schon immer ein paar Pickel, aber nie massive Akne. Mein Hautbild schwankt auch ziemlich. Je nachdem ob ich mich zurzeit zurückhalten kann oder nicht. Aber an sich habe ich keine Akne, da sich die Pickel meistens ja erst durch das Audrücken von vorher kleinen Unebenheiten bilden.

Zur Ursache meines Verhaltens kann ich nur Mutmaßungen anstellen.
Ich habe in der Pubertät von meiner Mutter und meiner Schwester oft sehr abwertend gesagt bekommen, dass ich irgendwo einen gelben (eitrigen) Pickel habe. Manchmal waren das auch unauffällige Pickel, die mir zuvor kaum aufgefallen waren und tatsächlich eigentlich nicht wirklich eitrig waren. Das wurde mir dann oft so lange gesagt, genauso wie, dass das so eklig ist, bis ich ihn von ihnen habe entfernen lassen, obwohl ich das eigentlich nie wollte. Ein paar wenige Male kam es auch vor, dass mich meine Mutter und meine Schwester festgehalten haben, um mir einen Pickel mehr oder weniger gewaltsam zu entfernen, weil ich mich vorher dagegen gesträubt habe. Dahinter haben aber nie gewaltsame Absichten gestanden, sondern mehr Spielerei und vorallem wollten sie mich damit nur schützen, dass andere sich vor mir oder meinen Pickeln ekeln.
So weit meine Theorie.

Jedenfalls ist dies ein Teufelskreis. Ich drücke Pickel aus, sie werden noch größer und entzünden sich noch mehr, ich drücke sie wieder aus...

Ich kann da leider auch mit niemandem drüber reden, weil es mir zum einen so peinlich ist und zum anderen weil ich von meiner Mutter und meiner Schwester nicht ernst genommen werden würde, was die Situation für mich nur verschlimmern würde.

Ich hoffe hier respektvoll behandelt zu werden und ernst gemeinte Ratschläge zu bekommen.

Ich freue mich über einen Rat aus kosmetischer Sicht, aber auch aus psychologischer Sicht. Wie ich es schaffe, den Teufelkreis zu durchbrechen und mir das Verhalten abzugewöhnen.


Vielen Dank für eure Antworten bereits im Voraus.


Ganz liebe Grüße
L.
 

Mehr lesen

13. Juni um 2:59
In Antwort auf pferdeherz4561

Hallo liebes Forum,

Da mir das ganze Thema ziemlich unangenehm ist, suche ich hier den Schutz der Anonymität im Internet.

Es ist so, dass ich unter zwanghaftem Ausdrücken von Pickeln und Mitessern leide. Habe das ganze mal bei Dr.Google gesucht und bin dabei auf den Begriff ,,skin picking" gestoßen, was ziemlich passend klingt.

Meine Haut ist dadurch ziemlich unrein und vernarbt. Betroffene Stellen entzünden sich dadurch meist erst Recht. Dies erhöht den Leidensdruck natürlich ziemlich.

Ich versuche immer mich zusammen zu reißen und nicht herum zu drücken, aber es fällt mir sehr schwer mich zu beherrschen und irgendwann kann ich mich dann nicht mehr zurück halten und beginne jede Unregelmäßigkeit auszudrücken. In dem Moment kann ich mich dann auch nicht mehr zurück halten, vergleichbar wie wenn man eine Tafel Schokolade geöffnet hat und nicht aufhören kann zu essen, bis die Tafel leer ist.
Ich habe beobachtet, dass ich dies besonders zum Stressabbau verwende, da es mir in der Situation ein befriedigendes Gefühl gibt, wenn ich weiß, dass ich die Unreinheit entfernt habe. Auch wenn ich sehr genau weiß, dass es das längerfristig nur schlimmer macht.
Wenn ich es zulasse, verbringe ich dann viele Minuten damit; suche irgendwann zwanghaft nach weiteren Unebenheiten und quetsche so lange an allem rum, bis mein ganzes Gesicht rot aufgeschwollen ist. Hinterher sehe ich dann furchtbar aus und das schlechte Gewissen stellt sich ein. Ich versuche dann immer mit allerlei Mittelchen noch etwas zu retten. Oft verwende ich hierfür BPO-Creme, die an sich sehr gut hilft, aber ja nicht zur großflächigen Anwendung geeignet ist. Eine Zeit lang habe ich sogar zu Desinfektionsmittel gegriffen.
Ich vermeide, dann immer von jemandem gesehen zu werden, da es mir peinlich ist und ich nicht darauf angesprochen werden will. Wenn sich das nicht vermeiden lässt, schmiere ich großzügig Makeup drüber, was das ganze ja dann auch nicht verbessert.
Es gab schon Zeiten in denen ich allerlei Hilfsmittel dazu verwendet habe. Von Nadeln, Spritzen bis hin zu einer Nagelfeile, waren viele sachfremde Dinge dabei.

An sich hätte ich glaub ich keine wahnsinnig schlechte Haut. Ich hatte in der Pubertät schon immer ein paar Pickel, aber nie massive Akne. Mein Hautbild schwankt auch ziemlich. Je nachdem ob ich mich zurzeit zurückhalten kann oder nicht. Aber an sich habe ich keine Akne, da sich die Pickel meistens ja erst durch das Audrücken von vorher kleinen Unebenheiten bilden.

Zur Ursache meines Verhaltens kann ich nur Mutmaßungen anstellen.
Ich habe in der Pubertät von meiner Mutter und meiner Schwester oft sehr abwertend gesagt bekommen, dass ich irgendwo einen gelben (eitrigen) Pickel habe. Manchmal waren das auch unauffällige Pickel, die mir zuvor kaum aufgefallen waren und tatsächlich eigentlich nicht wirklich eitrig waren. Das wurde mir dann oft so lange gesagt, genauso wie, dass das so eklig ist, bis ich ihn von ihnen habe entfernen lassen, obwohl ich das eigentlich nie wollte. Ein paar wenige Male kam es auch vor, dass mich meine Mutter und meine Schwester festgehalten haben, um mir einen Pickel mehr oder weniger gewaltsam zu entfernen, weil ich mich vorher dagegen gesträubt habe. Dahinter haben aber nie gewaltsame Absichten gestanden, sondern mehr Spielerei und vorallem wollten sie mich damit nur schützen, dass andere sich vor mir oder meinen Pickeln ekeln.
So weit meine Theorie.

Jedenfalls ist dies ein Teufelskreis. Ich drücke Pickel aus, sie werden noch größer und entzünden sich noch mehr, ich drücke sie wieder aus...

Ich kann da leider auch mit niemandem drüber reden, weil es mir zum einen so peinlich ist und zum anderen weil ich von meiner Mutter und meiner Schwester nicht ernst genommen werden würde, was die Situation für mich nur verschlimmern würde.

Ich hoffe hier respektvoll behandelt zu werden und ernst gemeinte Ratschläge zu bekommen.

Ich freue mich über einen Rat aus kosmetischer Sicht, aber auch aus psychologischer Sicht. Wie ich es schaffe, den Teufelkreis zu durchbrechen und mir das Verhalten abzugewöhnen.


Vielen Dank für eure Antworten bereits im Voraus.


Ganz liebe Grüße
L.
 

Du musst zum Psychiater/Psychologen und zum Hautarzt gehen. Lass endlich Profis dran. Du hast ein psychisches ernstes Problem,  das auch zu einem körperlichen wird. Pack es an. Du weißt es selbst. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
13. Juni um 2:59
In Antwort auf pferdeherz4561

Hallo liebes Forum,

Da mir das ganze Thema ziemlich unangenehm ist, suche ich hier den Schutz der Anonymität im Internet.

Es ist so, dass ich unter zwanghaftem Ausdrücken von Pickeln und Mitessern leide. Habe das ganze mal bei Dr.Google gesucht und bin dabei auf den Begriff ,,skin picking" gestoßen, was ziemlich passend klingt.

Meine Haut ist dadurch ziemlich unrein und vernarbt. Betroffene Stellen entzünden sich dadurch meist erst Recht. Dies erhöht den Leidensdruck natürlich ziemlich.

Ich versuche immer mich zusammen zu reißen und nicht herum zu drücken, aber es fällt mir sehr schwer mich zu beherrschen und irgendwann kann ich mich dann nicht mehr zurück halten und beginne jede Unregelmäßigkeit auszudrücken. In dem Moment kann ich mich dann auch nicht mehr zurück halten, vergleichbar wie wenn man eine Tafel Schokolade geöffnet hat und nicht aufhören kann zu essen, bis die Tafel leer ist.
Ich habe beobachtet, dass ich dies besonders zum Stressabbau verwende, da es mir in der Situation ein befriedigendes Gefühl gibt, wenn ich weiß, dass ich die Unreinheit entfernt habe. Auch wenn ich sehr genau weiß, dass es das längerfristig nur schlimmer macht.
Wenn ich es zulasse, verbringe ich dann viele Minuten damit; suche irgendwann zwanghaft nach weiteren Unebenheiten und quetsche so lange an allem rum, bis mein ganzes Gesicht rot aufgeschwollen ist. Hinterher sehe ich dann furchtbar aus und das schlechte Gewissen stellt sich ein. Ich versuche dann immer mit allerlei Mittelchen noch etwas zu retten. Oft verwende ich hierfür BPO-Creme, die an sich sehr gut hilft, aber ja nicht zur großflächigen Anwendung geeignet ist. Eine Zeit lang habe ich sogar zu Desinfektionsmittel gegriffen.
Ich vermeide, dann immer von jemandem gesehen zu werden, da es mir peinlich ist und ich nicht darauf angesprochen werden will. Wenn sich das nicht vermeiden lässt, schmiere ich großzügig Makeup drüber, was das ganze ja dann auch nicht verbessert.
Es gab schon Zeiten in denen ich allerlei Hilfsmittel dazu verwendet habe. Von Nadeln, Spritzen bis hin zu einer Nagelfeile, waren viele sachfremde Dinge dabei.

An sich hätte ich glaub ich keine wahnsinnig schlechte Haut. Ich hatte in der Pubertät schon immer ein paar Pickel, aber nie massive Akne. Mein Hautbild schwankt auch ziemlich. Je nachdem ob ich mich zurzeit zurückhalten kann oder nicht. Aber an sich habe ich keine Akne, da sich die Pickel meistens ja erst durch das Audrücken von vorher kleinen Unebenheiten bilden.

Zur Ursache meines Verhaltens kann ich nur Mutmaßungen anstellen.
Ich habe in der Pubertät von meiner Mutter und meiner Schwester oft sehr abwertend gesagt bekommen, dass ich irgendwo einen gelben (eitrigen) Pickel habe. Manchmal waren das auch unauffällige Pickel, die mir zuvor kaum aufgefallen waren und tatsächlich eigentlich nicht wirklich eitrig waren. Das wurde mir dann oft so lange gesagt, genauso wie, dass das so eklig ist, bis ich ihn von ihnen habe entfernen lassen, obwohl ich das eigentlich nie wollte. Ein paar wenige Male kam es auch vor, dass mich meine Mutter und meine Schwester festgehalten haben, um mir einen Pickel mehr oder weniger gewaltsam zu entfernen, weil ich mich vorher dagegen gesträubt habe. Dahinter haben aber nie gewaltsame Absichten gestanden, sondern mehr Spielerei und vorallem wollten sie mich damit nur schützen, dass andere sich vor mir oder meinen Pickeln ekeln.
So weit meine Theorie.

Jedenfalls ist dies ein Teufelskreis. Ich drücke Pickel aus, sie werden noch größer und entzünden sich noch mehr, ich drücke sie wieder aus...

Ich kann da leider auch mit niemandem drüber reden, weil es mir zum einen so peinlich ist und zum anderen weil ich von meiner Mutter und meiner Schwester nicht ernst genommen werden würde, was die Situation für mich nur verschlimmern würde.

Ich hoffe hier respektvoll behandelt zu werden und ernst gemeinte Ratschläge zu bekommen.

Ich freue mich über einen Rat aus kosmetischer Sicht, aber auch aus psychologischer Sicht. Wie ich es schaffe, den Teufelkreis zu durchbrechen und mir das Verhalten abzugewöhnen.


Vielen Dank für eure Antworten bereits im Voraus.


Ganz liebe Grüße
L.
 

Du musst zum Psychiater/Psychologen und zum Hautarzt gehen. Lass endlich Profis dran. Du hast ein psychisches ernstes Problem,  das auch zu einem körperlichen wird. Pack es an. Du weißt es selbst. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Juni um 23:07
In Antwort auf zitronenschokokuchen

Du musst zum Psychiater/Psychologen und zum Hautarzt gehen. Lass endlich Profis dran. Du hast ein psychisches ernstes Problem,  das auch zu einem körperlichen wird. Pack es an. Du weißt es selbst. 

Alter wirklich? Unsensibler geht es nicht!

@Pferdeherz

Ein Therapeut wäre für dich hilfreich, allerdings einer der sich auf Verhaltenstherapie spezialisiert hat.
Dann solltest du zu einem Hautarzt, das stimmt schon. Ich habe auch Probleme mit eitrigen Pickeln die, wenn ich sie ausdrückt, noch mehr eitern. Der Grund dafür ist simpel. Es befindet sich noch immer ein Fremdkörper in der Haut und dadurch heilt die Entzündung nicht ab. Bei mir sind es Haarwurzeln die sich nicht aus der Haut lösen. Da muss ich immer erst das Haar entfernen, dann dauert es 2 Tage und die Entzündung geht weg.
Deine Hausmittelchen solltest du weg lassen und nimm auch kein Desinfektionsmittel. Eine einfache Pflegecreme reicht um deiner Haut ein Teil der Arbeit abzunehmen. Wenn du, gerade bei einem entzündeten Pickel, noch Desinfektionsmittel rein schmierst, geht die natürliche Schutzschicht der Haut kaputt und an der Stelle können sich noch mehr Bakterien sammeln. Das führt dann dazu das die Wundheilung gestört wird und sich Narben bilden. Gerade im Gesicht ist das unangenehm.
Ein kleiner Fakt: Die Hautbarriere ist von Natur aus leicht in den Sauren-PH-Bereich einzuordnen. Das mögen Bakterien garnicht und sterben meistens ab.

Ich könnte wetten das du eine dieser Frauen bist, die sich jeden Tag das Gesicht gründlich mit Seife abschrubben.
Lass das.
Mit klarem Wasser das Gesicht abspülen reicht vollkommen aus. Alles andere greift nur die Schutzschicht an und deine Haut hat viel stress damit diese wieder aufzubauen. Was du auch noch machen kannst ist gerade bei deinem Make-Up darauf zu achten das es Vitamin C enthält, besser wäre allerdings auch da nur auf das nötigste zurückzugreifen.
Du brauchst keine Angst zu haben das du anfängst zu stinken oder ähnliches denn auch da hat die Natur vorgesorgt. Die Haut reinigt sich selbst in einem gewissen Mass. Solange wie du nicht wie ein Schweinchen die Nase in den Dreck hältst ist alles gut.

Liebe Grüße
Jax

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram
Haar Vitamine
Teilen