Forum / Beauty

Zungenpiercing

Letzte Nachricht: 23. Juni 2010 um 14:43
H
holly_12752775
09.10.06 um 14:09

Halli hallo..

Hab seit ein paar Tagen ein Zungenpiercing.. die Zunge ist dick und reibt deswegen die ganze Zeit mit der Seite an meinen Zähnen und das tut richtig weh! Meine Frage dazu ist jetzt, ob ich mir vielleicht so eine Salbe aus der Apotheke holen und drauf schmieren kann, die das betäubt oder wenigstens den Schmerz nimmt oder ob das vielleicht nicht so gut wäre?!

PS: Wie lang bleibt denn die Zunge ca. dick?

Ich danke euch jetzt schon mal für die Antworten!
MfG golady15

Mehr lesen

erinn87
erinn87
09.10.06 um 18:17

...
Zunge bleibt ca von ein paar Tagen bis 2Wochen dick.
Eigentlich muss man sein Mundraum mit einer bestimmten Flüssigkeit aussühlen.
Das es an dann Seiten weh tut find ich schon eigenartig,bei mir war es nicht.

Bye Jani

Gefällt mir

B
blanca_12700979
09.10.06 um 18:27
In Antwort auf erinn87

...
Zunge bleibt ca von ein paar Tagen bis 2Wochen dick.
Eigentlich muss man sein Mundraum mit einer bestimmten Flüssigkeit aussühlen.
Das es an dann Seiten weh tut find ich schon eigenartig,bei mir war es nicht.

Bye Jani

Alles normal
Hey!

Deine Beschwerden sind ganz normal, ich hatte sie zwar nicht dort aber meine BF, mir tat dafür aber das Zungenbändchen unheimlich weh ...

Bevor wir hier über irgendeneine Creme oder so fachsimpeln frasg mal einfach in der Apotheke nach, die kennen sich damit besser aus =)


Liebe Grüße

Gefällt mir

E
eavan_12862224
09.10.06 um 19:24

So etwas darf nicht sein
hallo,
ich bin seit fast 10jahren als piercerin tätig und so etwas darf nicht sein.
mache folgendes: koche dir salbeitee ab und gefriere den in portionen ein und lutsche alle std einen eiswürfel aber nur 1tag lang!!!
dann holst du dir in der apotheke oktenisept und sprühst dieses 2mal täglich in deine mundhöhle.
du darfst keine milchprodukte essen oder trinken, würde üble folgen haben.
nach jedem essen mund gründlich mit wasser ausspülen.
so ich hoffe ich konnte dir etwas behilflich sein.
lg manu

1 -Gefällt mir

J
judit_12923807
10.10.06 um 11:24
In Antwort auf eavan_12862224

So etwas darf nicht sein
hallo,
ich bin seit fast 10jahren als piercerin tätig und so etwas darf nicht sein.
mache folgendes: koche dir salbeitee ab und gefriere den in portionen ein und lutsche alle std einen eiswürfel aber nur 1tag lang!!!
dann holst du dir in der apotheke oktenisept und sprühst dieses 2mal täglich in deine mundhöhle.
du darfst keine milchprodukte essen oder trinken, würde üble folgen haben.
nach jedem essen mund gründlich mit wasser ausspülen.
so ich hoffe ich konnte dir etwas behilflich sein.
lg manu

Unglaublich
das gerücht mit den milchprodukten kursiert immer noch.

Gefällt mir

E
eavan_12862224
10.10.06 um 13:39
In Antwort auf judit_12923807

Unglaublich
das gerücht mit den milchprodukten kursiert immer noch.

Hilfe
du hast auch null ahnung was??
frag mal bei deine zahnarzt nach wenn einen hast, ob du milchprodukte zu dir nehmen darft wenn du eine offene wunde in der mundhöhle hast.
lg manu

Gefällt mir

J
judit_12923807
10.10.06 um 14:52
In Antwort auf eavan_12862224

Hilfe
du hast auch null ahnung was??
frag mal bei deine zahnarzt nach wenn einen hast, ob du milchprodukte zu dir nehmen darft wenn du eine offene wunde in der mundhöhle hast.
lg manu

Das mit der Milch ist wirklich totaler quatsch
7.4 Mythen
7.4.1 Milch und Milchprodukte

Produkte wie Milch, Joghurt, Pudding, Kefir, Quark etc. bieten sich als Ernährung beispielsweise nach einem Zungenpiercing geradezu an. Sehr häufig hört man jedoch die Anweisung, nach einem Oralpiercing bis zur Heilung sämtliche Milchprodukte zu vermeiden. Gründe werden erstmal keine genannt, auf Nachfrage erhält man eventuell eine Reihe von Gründen, die nachfolgend beleuchtet werden sollen.

* "Infektionsgefahr"
In Milchprodukten, die hierzulande auf dem Markt sind, befinden sich üblicherweise keine Infektionserreger, dieses wird auch regelmäßig kontrolliert. Die Bakterien, mir denen einige Milchprodukte hergestellt werden (z.B. Milchsäurebakterien im Joghurt) sind selbstverständlich keine Infektionserreger, denn sonst wären sie für die Herstellung von Lebensmitteln verboten. Lediglich in Rohmilch, die man sich vom Bauern holt und es versäumt, sie wie vorgeschrieben abzukochen, muss man theoretisch mit einer Verunreinigung z.B. mit Streptokokken (Eitererreger, verursachen bei Kühen Euterentzündungen) rechnen, aber auch solche Betriebe, die Rohmilch an Verbraucher abgeben, werden streng kontrolliert. Listerien, die immer wieder in den Medien für Aufsehen sorgen, können einem in Rohmilchkäsen begegnen, verursachen aber normalerweise keine Wundinfektionen, die Infektion erfolgt über den Darm.

Für weitere Info z.B.: Verordnung über Hygiene- und Qualitätsanforderungen an Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis ("Milchverordnung"), http://217.160.60.235/BGBL/bgbl1f/b100036f.pdf
http://stanpc1.lb.tu-berlin.de/GDCH/Rv-04-99/Kirst-.html

* "Die enthaltene Milchsäure ist zu aggressiv"
Es enthalten nur solche Milchprodukte Milchsäure in nennenswerten Mengen, die mit Hilfe von Milchsäurebildnern hergestellt wurden, also z.B. Joghurt. Dieser ist aber auch nicht so sauer, dass man ihn als aggressib bezeichnen könnte. Der pH-Wert von Joghurt entspricht dem Milieu in der weiblichen Scheide, das ebenfalls von Milchsäurebakterien erzeugt wird. Da macht es schon eher Sinn, vor Saurem allgemein zu warnen, allerdings merkt das eigentlich jeder selbst (schonmal mit aufgesprungener Lippe Orangensaft getrunken?)

* "Milchprodukte ernähren Infektionserreger"
Das tun sämtliche andere Lebensmittel auch. Irgendetwas wird man wohl essen müssen.

* "Milch fördert Entzündungen und behindert die Heilung"
Völlig aus der Luft gegriffen. Das Gegenteil ist der Fall, man kann Milch sogar benutzen, um ausgeschlagene Zähne am Leben zu erhalten, bis sie wieder eingesetzt werden können. Hierzu gibt es wissenschaftliche Veröffentlichungen:

Aus Medline (http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?-db=PubMed):
J Endod 2000 Dec;26(12):699-702
Determination of periodontal ligament cell viability in long shelf-life milk.
Marino TG, West LA, Liewehr FR, Mailhot JM, Buxton TB, Runner RR, McPherson JC 3rd.

Hier wurde Milch (Pasteurisierte und H-Milch) sozusagen als Zellkulturmedium benutzt, um bestimmte Zahnfleischzellen am Leben zu erhalten bzw. sich vermehren zu lassen. H-Milch wird nur deswegen vorgezogen, weil sie nicht gekühlt werden braucht.

Und dann noch:

Rayner TE, Cowin AJ, Robertson JG, Cooter RD, Harries RC, Regester GO, Smithers GW, Goddard C, Belford DA.
Mitogenic whey extract stimulates wound repair activity in vitro and promotes healing of rat incisional wounds.
Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol. 2000 Jun;278(6):R1651-60.

Molkeextrakt beschleunigt Wundheilung:
"These data suggest the mixture of factors present in bovine milk exerts a direct action on the cells of cutaneous wound repair to enhance both normal and compromised healing."

* "Milch schleimt"
Milch enthält Proteine und Fett, die einen Belag im Mund hinterlassen können, der aber bald wieder verschwindet. Es ist kein Schleim darin.

Zusammenfassen ist zu sagen, dass sich nirgends in der medizinischen Literatur Hinweise finden, dass Milchprodukte sich negativ auf die Wundheilung auswirken, und wer Milch nicht verträgt (Allergie, Lactoseintoleranz), wird sie sowieso meiden. Interessanterweise scheint die Angst vor Milchprodukten auf Deutschland beschränkt zu sein. In den USA ist sie unbekannt.
http://www.derb-info.de/info-piercing.php4#Heilung

1 -Gefällt mir

M
maite_11870314
11.10.06 um 9:28

Hallo golady
Als ich mir mein zungenpiercing gemacht habe, habe ich den ganzen Tag eiswürfel gegessen,von morgens bis abends, bis ich es nicht mehr sehen konnte (so ne woche lang) und ich habe eiswasser getrunken (nimm ne flasche,füll sie halbvoll mit wasser tu sie ins eisfach und nächsten morgen mach wasser rein und das trinkst Du dann)
und daher hatte ich glück und meine Zunge ist nur minimal angeschwollen...
Versuch es einfach mal..
Viel Glück

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
ramiye_12745068
23.10.06 um 18:57

Zungenpiercing
Also ich hab mein Zungenpiercing ca 1 1/2 jahre und kann sagen, dass innerhalb einer Woche wieder alles okay war, also Zunge war abgeschwollen, tat kein Stück mehr weh..
MFG Sarah

Gefällt mir

F
fergie_12150235
05.11.06 um 17:36
In Antwort auf blanca_12700979

Alles normal
Hey!

Deine Beschwerden sind ganz normal, ich hatte sie zwar nicht dort aber meine BF, mir tat dafür aber das Zungenbändchen unheimlich weh ...

Bevor wir hier über irgendeneine Creme oder so fachsimpeln frasg mal einfach in der Apotheke nach, die kennen sich damit besser aus =)


Liebe Grüße

Hm..
..ich dachte immer, dass man keine milchprodukte essen soll, weils ja schleimbildend ist.. und der nicht zur abheilung förderlich ist.. nun ja, wieder was gelernt..

allerdings finde ich es nicht normal, dass deine zunge nach einer woche noch so dick ist, dass sie an den zähnen scheuert..

hast du denn schon eiswürfel gelutscht? die bekomm ich immer schon bei meiner piercerin, damits garnich so anschwillt..

meine zunge war schon nach einem tag nicht mehr dick.. dank eiswürfeln aus kamillen- oder salbeitee..

Gefällt mir

A
an0N_1191159799z
07.11.06 um 18:06

...
normalerweise sagen sie dir das alles im studio! also geh in die apotheke und kauf ein desinfektionsmittel (schleimhaut--sag für die zunge!!!) das betäubt die zunge!! es ist normal das sie dick ist! dauert ca 2wochen!! lg maus

Gefällt mir

A
an0N_1290890099z
12.11.06 um 13:45
In Antwort auf judit_12923807

Das mit der Milch ist wirklich totaler quatsch
7.4 Mythen
7.4.1 Milch und Milchprodukte

Produkte wie Milch, Joghurt, Pudding, Kefir, Quark etc. bieten sich als Ernährung beispielsweise nach einem Zungenpiercing geradezu an. Sehr häufig hört man jedoch die Anweisung, nach einem Oralpiercing bis zur Heilung sämtliche Milchprodukte zu vermeiden. Gründe werden erstmal keine genannt, auf Nachfrage erhält man eventuell eine Reihe von Gründen, die nachfolgend beleuchtet werden sollen.

* "Infektionsgefahr"
In Milchprodukten, die hierzulande auf dem Markt sind, befinden sich üblicherweise keine Infektionserreger, dieses wird auch regelmäßig kontrolliert. Die Bakterien, mir denen einige Milchprodukte hergestellt werden (z.B. Milchsäurebakterien im Joghurt) sind selbstverständlich keine Infektionserreger, denn sonst wären sie für die Herstellung von Lebensmitteln verboten. Lediglich in Rohmilch, die man sich vom Bauern holt und es versäumt, sie wie vorgeschrieben abzukochen, muss man theoretisch mit einer Verunreinigung z.B. mit Streptokokken (Eitererreger, verursachen bei Kühen Euterentzündungen) rechnen, aber auch solche Betriebe, die Rohmilch an Verbraucher abgeben, werden streng kontrolliert. Listerien, die immer wieder in den Medien für Aufsehen sorgen, können einem in Rohmilchkäsen begegnen, verursachen aber normalerweise keine Wundinfektionen, die Infektion erfolgt über den Darm.

Für weitere Info z.B.: Verordnung über Hygiene- und Qualitätsanforderungen an Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis ("Milchverordnung"), http://217.160.60.235/BGBL/bgbl1f/b100036f.pdf
http://stanpc1.lb.tu-berlin.de/GDCH/Rv-04-99/Kirst-.html

* "Die enthaltene Milchsäure ist zu aggressiv"
Es enthalten nur solche Milchprodukte Milchsäure in nennenswerten Mengen, die mit Hilfe von Milchsäurebildnern hergestellt wurden, also z.B. Joghurt. Dieser ist aber auch nicht so sauer, dass man ihn als aggressib bezeichnen könnte. Der pH-Wert von Joghurt entspricht dem Milieu in der weiblichen Scheide, das ebenfalls von Milchsäurebakterien erzeugt wird. Da macht es schon eher Sinn, vor Saurem allgemein zu warnen, allerdings merkt das eigentlich jeder selbst (schonmal mit aufgesprungener Lippe Orangensaft getrunken?)

* "Milchprodukte ernähren Infektionserreger"
Das tun sämtliche andere Lebensmittel auch. Irgendetwas wird man wohl essen müssen.

* "Milch fördert Entzündungen und behindert die Heilung"
Völlig aus der Luft gegriffen. Das Gegenteil ist der Fall, man kann Milch sogar benutzen, um ausgeschlagene Zähne am Leben zu erhalten, bis sie wieder eingesetzt werden können. Hierzu gibt es wissenschaftliche Veröffentlichungen:

Aus Medline (http://www.ncbi.nlm.nih.gov:80/entrez/query.fcgi?-db=PubMed):
J Endod 2000 Dec;26(12):699-702
Determination of periodontal ligament cell viability in long shelf-life milk.
Marino TG, West LA, Liewehr FR, Mailhot JM, Buxton TB, Runner RR, McPherson JC 3rd.

Hier wurde Milch (Pasteurisierte und H-Milch) sozusagen als Zellkulturmedium benutzt, um bestimmte Zahnfleischzellen am Leben zu erhalten bzw. sich vermehren zu lassen. H-Milch wird nur deswegen vorgezogen, weil sie nicht gekühlt werden braucht.

Und dann noch:

Rayner TE, Cowin AJ, Robertson JG, Cooter RD, Harries RC, Regester GO, Smithers GW, Goddard C, Belford DA.
Mitogenic whey extract stimulates wound repair activity in vitro and promotes healing of rat incisional wounds.
Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol. 2000 Jun;278(6):R1651-60.

Molkeextrakt beschleunigt Wundheilung:
"These data suggest the mixture of factors present in bovine milk exerts a direct action on the cells of cutaneous wound repair to enhance both normal and compromised healing."

* "Milch schleimt"
Milch enthält Proteine und Fett, die einen Belag im Mund hinterlassen können, der aber bald wieder verschwindet. Es ist kein Schleim darin.

Zusammenfassen ist zu sagen, dass sich nirgends in der medizinischen Literatur Hinweise finden, dass Milchprodukte sich negativ auf die Wundheilung auswirken, und wer Milch nicht verträgt (Allergie, Lactoseintoleranz), wird sie sowieso meiden. Interessanterweise scheint die Angst vor Milchprodukten auf Deutschland beschränkt zu sein. In den USA ist sie unbekannt.
http://www.derb-info.de/info-piercing.php4#Heilung

Genau so ist es
Ich habe mich an keine Regelngehalten bei meinem ZP, ich habe Milchprodukte gegessen, Bonbons gelutscht, alles was mir verboten wurde.

Und das ZP war auch zwischen 1 und 2 Wochen abgeheilt ohne Komplikationen.

Alles, was dem ZP nicht gut tut, merkt man schon selbst. Keine Sorge.
Erlaubt ist was gut tut!

( '',)~~~~~~~~ Siampower

Gefällt mir

A
an0N_1290890099z
12.11.06 um 13:49

Bei mir half nichts
Es gab kein Mittel das zur Schmerzlinderung oder zum Abschwellen verhalf.

Die Zeit heilt alle Wunden ist hier die goldene Faustregel. Man muss einfach die Woche durchstehen.
Das schlimmste ist eigentlich das lange Barbell, das bis zum Gaumen reicht und das Gesabber beim Essen.

Dieses Eiswürfelgelutsche ist doch nur ne Qual und hilft überhaupt nix.
Die Zunge ist so dick dass sie einfach nicht mehr in den Mund passt
Alle Schmerzen die damit verbunden sind, sind normal.

Also mach dir keine Sorgen und steh die Zeit durch. Nachdem der Thread 3 Tage alt ist, hast du das Schlimmste jetzt bestimmt schon hinter dir.

Siampower

Gefällt mir

K
keira_12954590
29.01.09 um 8:44
In Antwort auf eavan_12862224

So etwas darf nicht sein
hallo,
ich bin seit fast 10jahren als piercerin tätig und so etwas darf nicht sein.
mache folgendes: koche dir salbeitee ab und gefriere den in portionen ein und lutsche alle std einen eiswürfel aber nur 1tag lang!!!
dann holst du dir in der apotheke oktenisept und sprühst dieses 2mal täglich in deine mundhöhle.
du darfst keine milchprodukte essen oder trinken, würde üble folgen haben.
nach jedem essen mund gründlich mit wasser ausspülen.
so ich hoffe ich konnte dir etwas behilflich sein.
lg manu

Zungenpiercing?
Hallooo..
also ich hab jetzt seit Samstag (24.12.) ein Zungenpiercing.
Die Zunge ist immernoch angeschwollen, hat Abdrücke von den Zähnen an der Seite, aber es tut
allerdings nur mein Zungenbändchen weh. Ist es normal, dass das Zungenbändchen rot ist und weh tut?
Ich habe einen Zettel erhalten, auf dem draufsteht, dass man 'Zucker und zuckerhaltige Getränke' vermeiden sollte. Was versteht man unter Zucker? Den normalen Zucker, den man auch in Tee tut oder so, oder auch Schokolade und sonst was?
Ich esse eigentlich ganz normal neben HiPP Babybrei esse ich auch Brot mit Lätta (kleingeschnitten), ist das in Ordnung?
Liebe Grüße.

Gefällt mir

T
tori_12732510
23.06.10 um 14:43


hey leute

hab grad eure michprodukte diskussion unten gelsesn und das man nach zungenpiercing, zahnop etc. keine dieser besagten milchprodukte essen darf stimmt wirklich nicht ... ich arbeite beim zahnarzt und hab ein zungenpiercing daher müsste ich es ja wissen.

du solltest nur keine milch frisch vom kuheuter trinken den da sind noch bakterien vorhanden aber in der heutigen zeit passiert mit der milch so viel sprich pasteurisiert homogenisiert usw. das man wegen den bakterien da drinn echt keine angst mehr haben muss

viel spaß noch mit deinem neuen piercing

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers