Forum / Beauty

Ungleiche Brüste

Letzte Nachricht: 11. April 2015 um 10:35
A
an0N_1193848499z
07.04.05 um 21:26

Hallo,

ich leide jetzt schon seit Jahren unter meinen unterschiedlichen Brüsten.
Mir braucht jetzt keiner erzählen, dass das fast jede Frau hat und ganz normal ist und so... kleinere Unterschiede mögen normal sein, aber bei mir ist der Unterschied schon recht groß. Gehe auch nie ins Schwimmbad, obwohl ich sonst eigentlich eine gute Figur habe. Man sieht es bei mir aber auch unter der Kleidung. Der Unterschied war schon von Anfang an und sie haben sich im Laufe der Jahre nicht angeglichen, wie viele behaupten
Die Brüste sind ja nicht nur unterschiedlich groß, sondern haben auch eine andere Form. Die große Brust hängt total hässlich runter.

Kennt jemand einen guten Arzt, der sich auf Brustverkleinerung und Brustwarzenverpflanzung spezialisiert hat?
Hab auf RTL so einen Arzt aus Brasilien gesehen, der so eine OP durchgeführt hat... Ergebnis sah sehr gut aus. Mir ist leider der Name entfallen.

Hat sonst noch jemand Erfahrung mit dieser Art OP?
Eine Vergrößerung der kleineren Brust kommt für mich nicht in Frage, aber leider ist die Verkleinerung wohl etwas aufwendiger?
Ab welchem Alter ist diese OP empfelenswert? Bin ich mit 20 Jahren dafür noch zu jung?

Würde mich über Antworten freuen.

Gruß Francy

Mehr lesen

H
haidee_12375289
08.04.05 um 9:53

Ungleiche Brüste
Sowas ist gar nicht so selten, wie man denkt. Wenn es Dich wirklich stört, such mal im Internet unter Verband der plastischen Chirurgen nach. Dort findest Du kompetente Ärte. Lass Dich beraten. Eine Brustverkleinerung ist aufwändiger als eine Vergrösserung. Es ist nicht Altersgebunden. Man sollte sich nur im Klaren sein, dass sich das Ergebnis z.B. durch Gewichtszu- und Abnahme oder eine Geburt wieder ändern kann.
Sicher gibt es sehr gute Docs im Ausland, doch sollte man sich immer fragen was passiert, wenn z.B. eine Korrektur, Komplikationen (Garantie + Kosten)etc. auftauchen. Liebe Grüsse & viel Glück!

Gefällt mir

A
an0N_1193848499z
08.04.05 um 16:03
In Antwort auf haidee_12375289

Ungleiche Brüste
Sowas ist gar nicht so selten, wie man denkt. Wenn es Dich wirklich stört, such mal im Internet unter Verband der plastischen Chirurgen nach. Dort findest Du kompetente Ärte. Lass Dich beraten. Eine Brustverkleinerung ist aufwändiger als eine Vergrösserung. Es ist nicht Altersgebunden. Man sollte sich nur im Klaren sein, dass sich das Ergebnis z.B. durch Gewichtszu- und Abnahme oder eine Geburt wieder ändern kann.
Sicher gibt es sehr gute Docs im Ausland, doch sollte man sich immer fragen was passiert, wenn z.B. eine Korrektur, Komplikationen (Garantie + Kosten)etc. auftauchen. Liebe Grüsse & viel Glück!

Aber
... dass die Brüste fast 2 Körbchen unterschiedlich groß sind ist dann doch nicht so häufig. Jedenfalls habe ich noch keine Frau gesehen, bei der man die asymetrie auch unter der Kleidung sieht.
Mit dem Gewicht habe ich keine Probleme. Und Kinder möchte ich auch keine haben, das wäre für mich das geringste Problem bei der ganzen Sache.

Gefällt mir

I
iseult_12851823
14.04.05 um 21:09
In Antwort auf an0N_1193848499z

Aber
... dass die Brüste fast 2 Körbchen unterschiedlich groß sind ist dann doch nicht so häufig. Jedenfalls habe ich noch keine Frau gesehen, bei der man die asymetrie auch unter der Kleidung sieht.
Mit dem Gewicht habe ich keine Probleme. Und Kinder möchte ich auch keine haben, das wäre für mich das geringste Problem bei der ganzen Sache.

Ich kann dich so gut verstehen!
Hi Francy!

Ich hatte vor zwei Wochen eine Brustverkleinerung. Zwar waren meine Brüste sowieso sehr groß aber ich habe auch sehr darunter gelitten, dass eine Brust größer war, wie die andere.
Alle haben zwar gesagt, dass man das nicht sieht und niemand merkt, dass eine Brust größer ist als die andere aber ich habe es gewusst und mich sehr unwohl gefühlt. Im Pulli fällt es vielleicht auch nicht so auf aber ich habe mich immer sehr unwohl in Bikinis gefühlt oder z.B. in engen T-Shirts.
Ach ja, ich bin 19 Jahre und mein Arzt meinte, dass meine Brust ausgewachsen ist und deshalb er auch operioeren kann.

Genz liebe Grüße Steffi!

Gefällt mir

A
an0N_1193848499z
15.04.05 um 19:22
In Antwort auf iseult_12851823

Ich kann dich so gut verstehen!
Hi Francy!

Ich hatte vor zwei Wochen eine Brustverkleinerung. Zwar waren meine Brüste sowieso sehr groß aber ich habe auch sehr darunter gelitten, dass eine Brust größer war, wie die andere.
Alle haben zwar gesagt, dass man das nicht sieht und niemand merkt, dass eine Brust größer ist als die andere aber ich habe es gewusst und mich sehr unwohl gefühlt. Im Pulli fällt es vielleicht auch nicht so auf aber ich habe mich immer sehr unwohl in Bikinis gefühlt oder z.B. in engen T-Shirts.
Ach ja, ich bin 19 Jahre und mein Arzt meinte, dass meine Brust ausgewachsen ist und deshalb er auch operioeren kann.

Genz liebe Grüße Steffi!

Darf...
...ich mal fragen, wie du das in deinem Alter mit der Finanzierung gemacht hast? Ich hab gehört, dass man bei vielen Ärzten auch Ratenzahlung machen kann? 5000Euro hätte ich ja selbst fast schon zusammengespart, aber ich will das nicht alles gleich ausgeben, weil ich demnächst in eine eigene Wohnung ziehen will und das Geld wohl dringend brauchen werde.
Ich mache mir jedenfalls keine Hoffnung, dass die Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt.
Mir ist das Ganze auch ziemlich unangenehm. Bin nicht der Typ, der über sowas offen spricht, außer mit meinem Partner vielleicht. Deswegen ist mir das sowieso lieb, wenn so wenig wie möglich von der OP erfahren. Deswegen würde mich interessieren, wie lange man ungefähr Arbeitsunfähig ist, wenn alles normal verheilt? Ich weiß ja auch nicht, wie das dann mit der Arbeit läuft... da muss man wohl beichten, dass man an sich an der Brust operieren lässt, oder?

Würde mich über Antworten freuen
Lieben Gruß Francy

Gefällt mir

I
iseult_12851823
16.04.05 um 12:02
In Antwort auf an0N_1193848499z

Darf...
...ich mal fragen, wie du das in deinem Alter mit der Finanzierung gemacht hast? Ich hab gehört, dass man bei vielen Ärzten auch Ratenzahlung machen kann? 5000Euro hätte ich ja selbst fast schon zusammengespart, aber ich will das nicht alles gleich ausgeben, weil ich demnächst in eine eigene Wohnung ziehen will und das Geld wohl dringend brauchen werde.
Ich mache mir jedenfalls keine Hoffnung, dass die Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt.
Mir ist das Ganze auch ziemlich unangenehm. Bin nicht der Typ, der über sowas offen spricht, außer mit meinem Partner vielleicht. Deswegen ist mir das sowieso lieb, wenn so wenig wie möglich von der OP erfahren. Deswegen würde mich interessieren, wie lange man ungefähr Arbeitsunfähig ist, wenn alles normal verheilt? Ich weiß ja auch nicht, wie das dann mit der Arbeit läuft... da muss man wohl beichten, dass man an sich an der Brust operieren lässt, oder?

Würde mich über Antworten freuen
Lieben Gruß Francy

Also....
...ich hatte das Glück, dass meine Eltern mir den größten Teil gezahlt haben. Da ich noch in der Schule bin, hätte ich selbst das Geld gar nicht gehabt. Allerdings habe ich auch gehört, dass einige Kliniken Ratenzahlungen annehmen. Am besten ist es, wenn du da direkt nachfrägst.
Ich habe bei meinem ersten Beratungsgespräch meinen Arzt auch gefragt, ob ich mich an die Krankenkasse wenden soll aber er meinte auch, dass ich da so gut wie keine Chancen habe, da es bei mir keine gesundheitlichen Probleme wir z.B. Rückenschmezen gibt.
Ich habe mich Mittwochs operieren lassen und mir gings ungefähr Montags schon wieder relativ gut. Natürlich musst du dich schonen und darfst z.B.nicht schwer tragen. Ich hatte das Glück, dass Ferien waren und ich mich so eineinhalb Wochen schonen konnte. Ich bin aber z.B. schon wieder nach einer Woche Auto gefahren.
Jetzt nach über dreich Wochen, geht es mir schon wieder richtig gut und ich hab so gut wie keine Schmerzen mehr. Und das Gefühl in der Brust kehrt auch wieder zurück!

Falls du noch Fragen hast, melde dich einfach!
Ganz liebe Grüße Steffi!

Gefällt mir

A
an0N_1193848499z
16.04.05 um 15:32
In Antwort auf iseult_12851823

Also....
...ich hatte das Glück, dass meine Eltern mir den größten Teil gezahlt haben. Da ich noch in der Schule bin, hätte ich selbst das Geld gar nicht gehabt. Allerdings habe ich auch gehört, dass einige Kliniken Ratenzahlungen annehmen. Am besten ist es, wenn du da direkt nachfrägst.
Ich habe bei meinem ersten Beratungsgespräch meinen Arzt auch gefragt, ob ich mich an die Krankenkasse wenden soll aber er meinte auch, dass ich da so gut wie keine Chancen habe, da es bei mir keine gesundheitlichen Probleme wir z.B. Rückenschmezen gibt.
Ich habe mich Mittwochs operieren lassen und mir gings ungefähr Montags schon wieder relativ gut. Natürlich musst du dich schonen und darfst z.B.nicht schwer tragen. Ich hatte das Glück, dass Ferien waren und ich mich so eineinhalb Wochen schonen konnte. Ich bin aber z.B. schon wieder nach einer Woche Auto gefahren.
Jetzt nach über dreich Wochen, geht es mir schon wieder richtig gut und ich hab so gut wie keine Schmerzen mehr. Und das Gefühl in der Brust kehrt auch wieder zurück!

Falls du noch Fragen hast, melde dich einfach!
Ganz liebe Grüße Steffi!

Also..
ich gehe ja schon arbeiten und bin oft im Außendienst, wo ich auch körperliche Arbeit leisten muss. Das kann ich dann wohl eine Weile nicht machen.
Wird man dann krankgeschrieben, oder muss ich für diese Zeit Urlaub nehmen?
Wie sieht es denn allgemein mit den Schmerzen aus? Sind die in den ersten Tagen sehr schlimm? Bin da nämlich ein kleiner Schisshase
Bei mir kommt noch zusätzlich hinzu, dass ich am Arsch der Welt wohne und ich eine weitere Anreise für die OP in kauf nehmen muss.

Gefällt mir

I
iseult_12851823
16.04.05 um 16:15
In Antwort auf an0N_1193848499z

Also..
ich gehe ja schon arbeiten und bin oft im Außendienst, wo ich auch körperliche Arbeit leisten muss. Das kann ich dann wohl eine Weile nicht machen.
Wird man dann krankgeschrieben, oder muss ich für diese Zeit Urlaub nehmen?
Wie sieht es denn allgemein mit den Schmerzen aus? Sind die in den ersten Tagen sehr schlimm? Bin da nämlich ein kleiner Schisshase
Bei mir kommt noch zusätzlich hinzu, dass ich am Arsch der Welt wohne und ich eine weitere Anreise für die OP in kauf nehmen muss.

Bevor...
...ich mich entschieden habe, dass ich mich operieren lasse, habe ich mich sehr viel informiert und ich habe fast immer gelesen, dass du so gut wie keine Schmerzen hast. Ehrlich gesagt, konnte ich mir das gar nicht vorstellen, da es eine Operation ist und damit verbindet man ja sehr oft Schmerzen. Mein Arzt meinte aber auch zu mir, dass er von fast allen Patientinnen, die ne Brustverkleinerung hatten, immer gesagt bekommt, dass sie kaum Schmerzen haben.Aber ich als einer der größten Schisshasen der Welt habe das natürlich nicht geglaubt!
Aber es stimmte! Ich habe nach der OP Schmerzmittel genommen und einen Tag später nochmal ne Taplette. Als ich zu Hause war ( war nur eine Nacht in der Klinik)habe ich nur noch einen Tag Schmerzmittel genommen. Nur wenn ich auf die Brust gedrückt habe, hat es natürlích weh getan. Das einzige was mir in der Klinik weh getan hatte, waren die Drinagen, die du bekommst, damit die Wundflüssigkeit abläuft. Und du hast Rückenschmerzen, da du nur aufm Rücken schlafen kannst!SCHRECKLICH!Bin nämlich ein Bauchschlafer!

Liebe Grüße!

Gefällt mir

A
an0N_1193848499z
16.04.05 um 20:13
In Antwort auf iseult_12851823

Bevor...
...ich mich entschieden habe, dass ich mich operieren lasse, habe ich mich sehr viel informiert und ich habe fast immer gelesen, dass du so gut wie keine Schmerzen hast. Ehrlich gesagt, konnte ich mir das gar nicht vorstellen, da es eine Operation ist und damit verbindet man ja sehr oft Schmerzen. Mein Arzt meinte aber auch zu mir, dass er von fast allen Patientinnen, die ne Brustverkleinerung hatten, immer gesagt bekommt, dass sie kaum Schmerzen haben.Aber ich als einer der größten Schisshasen der Welt habe das natürlich nicht geglaubt!
Aber es stimmte! Ich habe nach der OP Schmerzmittel genommen und einen Tag später nochmal ne Taplette. Als ich zu Hause war ( war nur eine Nacht in der Klinik)habe ich nur noch einen Tag Schmerzmittel genommen. Nur wenn ich auf die Brust gedrückt habe, hat es natürlích weh getan. Das einzige was mir in der Klinik weh getan hatte, waren die Drinagen, die du bekommst, damit die Wundflüssigkeit abläuft. Und du hast Rückenschmerzen, da du nur aufm Rücken schlafen kannst!SCHRECKLICH!Bin nämlich ein Bauchschlafer!

Liebe Grüße!

Ich
... bin ein Seitenschläfer, sollte aber das geringste Problem bei der Sache sein
Muss man vor dem Eingriff viele Untersuchungen machen lassen? Blutabnahme und so?

Du hast mir auf jedenfall etwas Mut gemacht. Meine Tante hat mir nämlich erzählt, dass eine Kollegin sich die Brüste verkleinert hat und schon seit 9 Monaten krankgeschrieben ist. Ich hoffe, dass es bei mir nicht so schlimm wird und die Brust gut verheilt.

Gefällt mir

I
iseult_12851823
17.04.05 um 14:30
In Antwort auf an0N_1193848499z

Ich
... bin ein Seitenschläfer, sollte aber das geringste Problem bei der Sache sein
Muss man vor dem Eingriff viele Untersuchungen machen lassen? Blutabnahme und so?

Du hast mir auf jedenfall etwas Mut gemacht. Meine Tante hat mir nämlich erzählt, dass eine Kollegin sich die Brüste verkleinert hat und schon seit 9 Monaten krankgeschrieben ist. Ich hoffe, dass es bei mir nicht so schlimm wird und die Brust gut verheilt.

Oh mein Gott!
Die war neun Monate krankgeschrieben? Also ich bin Mittwochs operiert worden und Sonntags bin ich schon wieder abends weggegangen. Ich habe auch ständig überlegt, ob ich es machen soll oder nicht, dann hab ich mir einfach mal einen Termin bei nem plastischen Chirurgen geben lassen und mir das alles mal aus einer Sicht von einem Experten angehört.
Ich hab bei diesem Gespräch ein Formular bekommen, das ich ausfüllen musste, wie z.B. ob ich chronische Erkrankungen habe. Bin aber ein kerngesunder Mensch und musste gar keine Voruntersuchungen machen. Habe aber schon von einigen gehört, dass sie Voruntersuchungen machen mussten, wie z.B. Blutabnehmen. Und dann habe ich noch von der Anästhesistin einen Zettel bekommen, den ich ausfüllen musste, damit sei die Narkose richtig dosieren kann!

Liebe Grüße!

Gefällt mir

A
an0N_1193848499z
17.04.05 um 15:34
In Antwort auf iseult_12851823

Oh mein Gott!
Die war neun Monate krankgeschrieben? Also ich bin Mittwochs operiert worden und Sonntags bin ich schon wieder abends weggegangen. Ich habe auch ständig überlegt, ob ich es machen soll oder nicht, dann hab ich mir einfach mal einen Termin bei nem plastischen Chirurgen geben lassen und mir das alles mal aus einer Sicht von einem Experten angehört.
Ich hab bei diesem Gespräch ein Formular bekommen, das ich ausfüllen musste, wie z.B. ob ich chronische Erkrankungen habe. Bin aber ein kerngesunder Mensch und musste gar keine Voruntersuchungen machen. Habe aber schon von einigen gehört, dass sie Voruntersuchungen machen mussten, wie z.B. Blutabnehmen. Und dann habe ich noch von der Anästhesistin einen Zettel bekommen, den ich ausfüllen musste, damit sei die Narkose richtig dosieren kann!

Liebe Grüße!

Ja...
sie ist immer noch krankgeschrieben, weil es bei ihr schlimme Probleme mit der Wundheilung gab.

Ich hoffe mal, dass ich auch keine voruntersuchungen machen muss. Klingt vielleicht blöd, aber vor ner Blutabnahme habe ich mehr Angst als vor der OP... hab da als Kind einige Sachen erlebt und hab richtig Horror vor'm Blutabzapfen.

Darf ich mal fragen, wo du dich operieren lassen hast? Ich bin nämlich immer noch nicht schlüssig, bei welchem Arzt ich das machen lassen soll.

Gruß Francy

Gefällt mir

I
iseult_12851823
17.04.05 um 17:18
In Antwort auf an0N_1193848499z

Ja...
sie ist immer noch krankgeschrieben, weil es bei ihr schlimme Probleme mit der Wundheilung gab.

Ich hoffe mal, dass ich auch keine voruntersuchungen machen muss. Klingt vielleicht blöd, aber vor ner Blutabnahme habe ich mehr Angst als vor der OP... hab da als Kind einige Sachen erlebt und hab richtig Horror vor'm Blutabzapfen.

Darf ich mal fragen, wo du dich operieren lassen hast? Ich bin nämlich immer noch nicht schlüssig, bei welchem Arzt ich das machen lassen soll.

Gruß Francy

Ich hab mich...
...in der Atlasklinik bei Dr.Fitz operieren lassen. Die ist in der Nähe von Stuttgart. Für mich war das echt super, da ich nur ne halbe Stunde von Stuttgart entfernt wohne. War sofort von ihm überzeugt und hab mich gleich entschlossen mich dort operieren zu lassen. Sein Team und er waren wirklich super und es gibt nichts wo ich sagen könnte, dass es schlecht war.
Ich kann dich beruhigen: Ich hatte auch mehr Angst vor der Kanüle, die dir vor der OP in die Vene gestochen wird, wie die OP selber. Ich dachte, ich muss diese dämliche Kanüle, die ganze Zeit im Arm behalten, bis ich wieder heim gehe aber nachdem ich wieder aufgewacht war, war sie schon draußen und die Anästhesistin meinte, sie haben sie mir wieder rausgemacht, da ich ja so Angst vor Nadeln habe. Richtig lieb von ihr! Wo wohnst du denn? Noch gar keine Ahnung wo die hin willst?
Bin auch nur durch Zufall im Internet auf die Homepage von der Atlasklinik gestoßen.

Liebe Grüße Steffi!

Gefällt mir

A
an0N_1193848499z
18.04.05 um 0:21
In Antwort auf iseult_12851823

Ich hab mich...
...in der Atlasklinik bei Dr.Fitz operieren lassen. Die ist in der Nähe von Stuttgart. Für mich war das echt super, da ich nur ne halbe Stunde von Stuttgart entfernt wohne. War sofort von ihm überzeugt und hab mich gleich entschlossen mich dort operieren zu lassen. Sein Team und er waren wirklich super und es gibt nichts wo ich sagen könnte, dass es schlecht war.
Ich kann dich beruhigen: Ich hatte auch mehr Angst vor der Kanüle, die dir vor der OP in die Vene gestochen wird, wie die OP selber. Ich dachte, ich muss diese dämliche Kanüle, die ganze Zeit im Arm behalten, bis ich wieder heim gehe aber nachdem ich wieder aufgewacht war, war sie schon draußen und die Anästhesistin meinte, sie haben sie mir wieder rausgemacht, da ich ja so Angst vor Nadeln habe. Richtig lieb von ihr! Wo wohnst du denn? Noch gar keine Ahnung wo die hin willst?
Bin auch nur durch Zufall im Internet auf die Homepage von der Atlasklinik gestoßen.

Liebe Grüße Steffi!

Ich...
wohne in Meckenlenburg Vorpommern. Hamburg wäre da wohl die nächste Adresse... ca. 1,5 Stunden von hier.
Wüsste jedenfalls nicht, welcher Arzt in M/V wirklich gut ist... Das Ergebnis, soll für diesen hohen Preis ja auch gefallen.

Gefällt mir

J
janine_12140353
25.08.05 um 0:30

Ungleiche brüste
Hi Francy,

was für ein wunder ich habe das gleiche problem wie du und heisse auch Francesca.

Also ich erzähle dir von meiner erfahrung.

Als ich 13 jahre alt war, bemerkte ich das NUR 1 Brust wachsen tut. die andere ist garnicht gewachsen. die war wie eine von einer 9 Jährigen wo gerade mal die Brustwarze zu sehen ist. Ich war dann beim Frauenarzt und der meinte, das da keine Brust mehr wachsen wird! ich habe an der rechten brust kein Brustgewebe. Und an der Linken Brust hat sich kein gewebe gebildet von unten. Du musst dir vorstellen ich hatte Rechts gar keine Brust und die Linke ist nach unten gewachsen wie eine Birnenform. Das war sehr schlimm für mich..... gin g sehr an die Psysche. Daswegen empfehlte mir mein Frauenarzt die Klinink JOho in Wiesbaden. Mein Arzt ist da Dr. Kuner , den ich dir sehr empfehlen kann. Der sich viel zeit für seine patienten nimmt. Der herr Dr. Kuner hat meine Brüste korregiert, da war ich 14Jahre.

Den ich bin mit einem silikon Kissen im BH rumgelaufen, was sehr peinlich war. Den mir ist passiert das ich im Schwimmbad, wärend des schwimmens mein Kissen verloren habe.....ich sag dir oberst peinlich.

ich wollte dir einfach mal sagen das du nicht die einzige mit diesem problem bist.

Wenn du fragen hast stelle sie mir !

Lieben Gruss

francesca

Gefällt mir

T
talya_12681112
30.08.05 um 11:43

Nachricht
hi francy,
ich habe dir eine private nachricht geschrieben und hoffe ich konnte/kann dir helfen.
LG

Gefällt mir

S
shelia_12072361
31.08.05 um 11:13

Ich auch
hallo
also ich hab das gleiceh problem!(ungleiceh brüste) und das nervt mcih total!
ich weiß nicht zu wem ich gehen soll..weil jeder arzt meint dann irgendwie die wächst schon nach(die rechte kleinere brust) wenn du mal kinder hast wird das schon!

NA TOLL! ich bin 22jahre und hab nicht vor in nächster zeit kinder zu bekommen!

kennt wer einen guten arzt in LINZ?
LG

Gefällt mir

I
imogen_12632730
05.03.06 um 21:05

Hi
Ich habe deine Anzeige gelesen und dachte ich schreibe dir mal,weil ich das selbe problem habe.
Ich bin auch 20 jahre alt und denke oft über eine Op nach, wollte mal wissen ob du sie schon in Angriff genommen hast.
Würde mich über eine eMai von dir sehr freuen.
Liebe Grüße,Anita
nice_ladyhh@lycos.de

Gefällt mir

I
imogen_12632730
05.03.06 um 21:09
In Antwort auf iseult_12851823

Ich kann dich so gut verstehen!
Hi Francy!

Ich hatte vor zwei Wochen eine Brustverkleinerung. Zwar waren meine Brüste sowieso sehr groß aber ich habe auch sehr darunter gelitten, dass eine Brust größer war, wie die andere.
Alle haben zwar gesagt, dass man das nicht sieht und niemand merkt, dass eine Brust größer ist als die andere aber ich habe es gewusst und mich sehr unwohl gefühlt. Im Pulli fällt es vielleicht auch nicht so auf aber ich habe mich immer sehr unwohl in Bikinis gefühlt oder z.B. in engen T-Shirts.
Ach ja, ich bin 19 Jahre und mein Arzt meinte, dass meine Brust ausgewachsen ist und deshalb er auch operioeren kann.

Genz liebe Grüße Steffi!

Hi
ich habe genau das gleiche Problem und denke oft über eine Op nach.
Wollte mal fragen wie teuer die Op war und ob in solchem Fall die Krankenkasse die Kosten übernimmt!?
Würde mich über eine Antwort sehr freuen.
nice_ladyhh@lycos.de
Gruss,Anita

Gefällt mir

M
mirele_12707039
14.10.06 um 20:25
In Antwort auf janine_12140353

Ungleiche brüste
Hi Francy,

was für ein wunder ich habe das gleiche problem wie du und heisse auch Francesca.

Also ich erzähle dir von meiner erfahrung.

Als ich 13 jahre alt war, bemerkte ich das NUR 1 Brust wachsen tut. die andere ist garnicht gewachsen. die war wie eine von einer 9 Jährigen wo gerade mal die Brustwarze zu sehen ist. Ich war dann beim Frauenarzt und der meinte, das da keine Brust mehr wachsen wird! ich habe an der rechten brust kein Brustgewebe. Und an der Linken Brust hat sich kein gewebe gebildet von unten. Du musst dir vorstellen ich hatte Rechts gar keine Brust und die Linke ist nach unten gewachsen wie eine Birnenform. Das war sehr schlimm für mich..... gin g sehr an die Psysche. Daswegen empfehlte mir mein Frauenarzt die Klinink JOho in Wiesbaden. Mein Arzt ist da Dr. Kuner , den ich dir sehr empfehlen kann. Der sich viel zeit für seine patienten nimmt. Der herr Dr. Kuner hat meine Brüste korregiert, da war ich 14Jahre.

Den ich bin mit einem silikon Kissen im BH rumgelaufen, was sehr peinlich war. Den mir ist passiert das ich im Schwimmbad, wärend des schwimmens mein Kissen verloren habe.....ich sag dir oberst peinlich.

ich wollte dir einfach mal sagen das du nicht die einzige mit diesem problem bist.

Wenn du fragen hast stelle sie mir !

Lieben Gruss

francesca

Ich will endlich was ändern!
Ich hab ebenfalls eine unterschiedliche Oberweite.Ohne zu Schummeln (mit Push upBHs)würd ich mich nicht in die Öffentlichkeit trauen.In Bezug auf meinen Freund,fehlt mir das Selbstbewusstsein in der Freizügigkeit.Frauenärzte sagten auch immer nur,dass es noch wird.Eine Bekannte von mir leidet ebenfalls unter dem Problem.Sie erfuhr so weit ich weis,das man operativ,die größere verkleinern kann o.was mir lieber wäre, dass die andere vergrößert wird,dennoch ohne Silikonkissen.Was gibt es denn noch für Varianten der Vergrößerung?Weiß das jemand?

Gefällt mir

A
annika_12738622
02.07.07 um 23:14

Ich hatte eine OP
Hallo alle zusammen!!!

Ich hatte schon eine Brust OP. Meine rechte Brust war zwei größen kleiner als die linke. ich habe die linke Brust vergrößern lassen das hat die Krankenkasse übernommen. Die erste OP war sehr schmerhalt weil dort die Haut gedehnt wird die zweite war gar nicht schlimm. Wenn jemand fragen hat kann er sich gerne an mich wenden.

Gruß sandra

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
reanna_11967734
28.07.07 um 11:19
In Antwort auf annika_12738622

Ich hatte eine OP
Hallo alle zusammen!!!

Ich hatte schon eine Brust OP. Meine rechte Brust war zwei größen kleiner als die linke. ich habe die linke Brust vergrößern lassen das hat die Krankenkasse übernommen. Die erste OP war sehr schmerhalt weil dort die Haut gedehnt wird die zweite war gar nicht schlimm. Wenn jemand fragen hat kann er sich gerne an mich wenden.

Gruß sandra

Brustkorrektur
Hallo Sandra,

ich habe Deinen Beitrag gelesen und hätte gerne mehr erfahren, da meine Tochter das gleiche Problem hat.

Wie muss sie vorgehen um den ersten Schritt zu machen?
Wann zahlt die Krankenkasse?

Wäre schön, wenn Du ein paar Tips hättest.

Gruß
Caro

Gefällt mir

D
dorota_12673606
01.08.07 um 15:15

Asymetrie der Brüste
Hallo,

auch ich hatte dieses Brust-Problem. Das hat mich in der Pubertät ziemlich arg belastet und 1999 hab ich mich operieren lassen. Das wurde mir von meiner Frauenärztin geraten, da die Unterschiede gravierend groß waren. Bei mir wurden damals die Kosten vollständig von der Krankenkases übernommen. Es ging bei mir hauptsächlich um die psychischen und physichen Folgen. Ich mag mir gar nicht ausdenken, was ich tun würde, hätte ich die OP nicht bekommen. Ich hatte überhaupt kein Selbstwertgefühl, fühlte mich nur als halbe Frau. Ständig mit Silikoneinlagen in BH/Badeanzug. Scham vor Männern...

Jetzt, nach 8 Jahren, bin ich 29 und sehr zufrieden. Der Unterschied ist duch die Narben/Brustwarzenausschnitt noch zu erkennen, jedoch nur, wenn ich "nackig" bin. Hatte an der linken großen Brust eine Verkleinerung, d.h. Brustwarze wurde ausgeschnitten und nach oben versetzt und rechts die kleine Maus wurde durch ein Kissen aufgepimpt mit Kochsalzimplantat. Ich hoffe nur, dass nix damit passiert und es mir so noch lange gut geht. Ein Typ hat mir mal gesagt, nachdem ich wieder ewig versucht habe, ihm das Problem zu erklären, erst diese Abweichung von anderen Frauen macht mich zu einem besonderen Menschen.

Für alle, die solche Probleme haben, zum Arzt gehen, reden reden reden und nach dem Medizinischen Dienst fragen. Die regeln nämlich die Zuzahlung der Krankenkassen.

Liebe Grüße,
Petra

Gefällt mir

G
gigi_12861155
13.11.07 um 0:48

Selbst betroffen
Hallo zusammen,

ich habe mich hier einwenig eingelesen und hoffe endlich mal welche gefunden zu haben, mit denen ich mich austauschen kann.

Ich bin 25 Jahre alt und leide auch seit meiner Pupertät unter unterschiedlich großen Brüsten.

Ich gehe nicht schwimmen, habe ständig das gefühl jeder sieht, dass mein busen schief ist, keine unterwäsche passt. Es war bei mir schon so schlimm, dass ich zu hause geblieben bin, weil es so doll auffiel, das mein busen schief ist.

Nun ja und so irgendwie schaffe ich es nicht den schritt zu wagen es in angriff zu nehmen.

Ich war nun schon 2 mal bei einem chirugen, der auch mir schon 2 Schreiben aushändigte. Doch wie handel ich weiter? Dieses ist nun schon fast 5 jahre her und das 2 x bestimmt auch schon 2 jahre. Ich trau mich einfach nicht, es meiner krankenkasse zu schicken, denn ich habe angst, das sie die kostenübernahme nicht genehmigen.Und was dann?

Ich habe mich auch schon mal an einen psychologen gewendet. Doch der hat nur gesabbelt, wollte sich mit meinem chirugen in verbindung setzten und alles in die wege leiten. Ist leider nicht passiert.

Und so langsam muss ich den schritt wagen! wie habt ihr es gemacht?

Sollte ihr auch eine eigenempfindung der krankenkasse einreichen?

Über Antworten auf meine Fragen freue ich mich sehr.


Gefällt mir

H
hyledd_11866136
15.11.07 um 14:07

Ungleiche Brüste nerven
Hey Franzy,

als ich Deinen Text gelesen habe musste ich mich einfach hier anmelden, weil Du mir aus der Seele geschrieben hast. Wie geht es Dir jetzt?
Ich bin 20 Jahre alt und leide nun schon seit Jahren darunter, dass meine rechte Brust ca. eine Körbchengröße größer ist als die linke. Ich fühle mich so hässlich und habe das Gefühl, dass ich mich nicht wirklich so geben kann, wie ich bin und mich nicht richtig, vor allem bei einem Mann, fallen lassen kann. Ständig versuche ich meine Brüste mit einen meiner vielen Schals oder meinen Armen zu verdecken. Außerdem freu ich mich schon, wenn meine Haare endlich über die Brüste reichen. Ich habe es satt mit dauernd anhören zu müssen, dass es gar nicht so auffällt und dass ich gut aussehe. Ich warte nun schon so lange, dass diese Brüste sich von selbst angleichen, aber sie tuns einfach nicht!
Ich habe schon oft über eine OP nachgedacht, doch immer wieder ließ ich mich überreden zu warten.
Jetzt reichts. Ich bihn jung und will mein Leben in vollen Zügen genießen.
Also für mich käme auch eine Brustangleicheung durch eine Verkleinerung der rechten Brust in Frage, da ich denke, dass ich mich so noch natürlicher fühlen werde.
Habe mir so eine Adressse von einer Münchner Klinik ausgedruckt und Infomaterial angefordert, mal sehen wann die sich melden. Wünschte die OP wäre jetzt sofort.
Francy wo kommst Du denn her? Ich komme aus Bielefeld.
Vielleicht kann man sich mal treffen und gemeinsam nach einer Klinik schauen und sich generell mal austauschen?!
Würd bestimmt gut tun.
Gruß Julia

Gefällt mir

D
danita_12378667
29.11.07 um 22:21
In Antwort auf gigi_12861155

Selbst betroffen
Hallo zusammen,

ich habe mich hier einwenig eingelesen und hoffe endlich mal welche gefunden zu haben, mit denen ich mich austauschen kann.

Ich bin 25 Jahre alt und leide auch seit meiner Pupertät unter unterschiedlich großen Brüsten.

Ich gehe nicht schwimmen, habe ständig das gefühl jeder sieht, dass mein busen schief ist, keine unterwäsche passt. Es war bei mir schon so schlimm, dass ich zu hause geblieben bin, weil es so doll auffiel, das mein busen schief ist.

Nun ja und so irgendwie schaffe ich es nicht den schritt zu wagen es in angriff zu nehmen.

Ich war nun schon 2 mal bei einem chirugen, der auch mir schon 2 Schreiben aushändigte. Doch wie handel ich weiter? Dieses ist nun schon fast 5 jahre her und das 2 x bestimmt auch schon 2 jahre. Ich trau mich einfach nicht, es meiner krankenkasse zu schicken, denn ich habe angst, das sie die kostenübernahme nicht genehmigen.Und was dann?

Ich habe mich auch schon mal an einen psychologen gewendet. Doch der hat nur gesabbelt, wollte sich mit meinem chirugen in verbindung setzten und alles in die wege leiten. Ist leider nicht passiert.

Und so langsam muss ich den schritt wagen! wie habt ihr es gemacht?

Sollte ihr auch eine eigenempfindung der krankenkasse einreichen?

Über Antworten auf meine Fragen freue ich mich sehr.


Gleichgesinnte..
Ich bin 23 und auch ich leide seit jeher an unterschiedlich großen Brüsten, rechts ist es nur ein A und links ein großes B. Den Unterschied sieht man, habe ihn auch immer kaschiert (schulterpolster).
Ich wollte immer warten bis ich mindestens 21 bin, weil man sagt, es kann sich noch etwas tun mit 20, aber dem war leider nicht so.

Auch ich gehe nie baden, selbst wenn man das im Bikini halbwegs kaschieren kann, die angst dass das Kissen rausschaut oder im wasser rausgespült wird ist zu groß..

Beschäftige mich schon seit fast 2 Jahren mit dem gedanken einer einseitigen Brustvergrößerung. Ich mag die 'normale' Brust und will auch nicht größer gehen und will ja auch nich, dass jmd was sieht, wenn ich die OP hinter mir habe. Insofern war mir von Anfang an klar dass ich nur eine Brust operieren lasse..

Ich habe insgesamt 5 Chirurgen in Leipzig, meiner Stadt, aufgesucht und mich mittlerweile entschieden. Mein OP-Termin ist in 2 Wochen, um diese Tagsezeit liege ich dann im Patientenzimmer mit 2 gleichgroßen Brüsten..

Ich bin gespannt.. ein wenig aufgeregt, aber Angst habe ich keine. Ich muss bis zum Abend vorher arbeiten und somit habe ich auch nicht viel zeit mir negative Gedanken zu machen Danach habe ich fast einen Monat Urlaub, was genügend Zeit sein müsste um mich komplett zu erholen.

Für alle, die mit dem Gedanken spielen, holt euch mehrere Meinungen ein und lasst euch nicht vom Preis blenden, lieber wartet ein jahr mehr und spart was das Zeug hält. Ich trage die Kosten für die OP selber, wollte mich nicht mit dem Streß auseinandersetzen, diese Bewilligung zu kriegen und am Ende kann ich danach sagen, ich habs mir selber finanziert. und das ist es mir wert.

An die die es bereits hinter sich gebracht haben, wie ist es, wenn man nur ein Implantat auf einer Seite hat? Merkt man das, kanns mir noch nicht richtig vorstellen..

Eines noch: Ich habe im Vorfeld eine Ultraschalluntersuchung der Brüste machen, nur um sicher zu gehen, dass alles i.O. ist, die Ärztin meinte, wenn sie am Tag 30 Patientinnen hat, dann sind 4-5 davon mit unterschiedlich großen Brüsten.. Wir sind also nicht allein

Mit diesen Worten, ende ich

Liebe Grüße

Gefällt mir

A
avia_12128964
23.05.08 um 11:35

Ich habe auch ungleiche brüste
Hallo!
auch ich habe unglaiche brüste (eine körbchengröße). ich dachte immer, dass es nur mir so geht und darum war ich auch froh als ich hier gelesen hab dass ich nicht die einzige bin, die unter diesem problem leidet. ich bin 17 und ich habe dieses problem schon seit ich 13 bin.
für mich ist das wirklich schlimm. ich hatte zwar schon 2 beziehungen, aber noch keinen sex. bevor es so weit gekommen ist, bin ich immer abgesprungen. ich kann mich einfach nicht überwinden mich vor einen jungen auszuziehen, ich schaffe es ja nicht mal darüber zu reden. was soll ich nur tun?
wie war das bei euch? kann mir jemand helfen oder tipps geben???
Vlg, Tanja

Gefällt mir

H
hadya_12556866
28.04.10 um 16:48
In Antwort auf janine_12140353

Ungleiche brüste
Hi Francy,

was für ein wunder ich habe das gleiche problem wie du und heisse auch Francesca.

Also ich erzähle dir von meiner erfahrung.

Als ich 13 jahre alt war, bemerkte ich das NUR 1 Brust wachsen tut. die andere ist garnicht gewachsen. die war wie eine von einer 9 Jährigen wo gerade mal die Brustwarze zu sehen ist. Ich war dann beim Frauenarzt und der meinte, das da keine Brust mehr wachsen wird! ich habe an der rechten brust kein Brustgewebe. Und an der Linken Brust hat sich kein gewebe gebildet von unten. Du musst dir vorstellen ich hatte Rechts gar keine Brust und die Linke ist nach unten gewachsen wie eine Birnenform. Das war sehr schlimm für mich..... gin g sehr an die Psysche. Daswegen empfehlte mir mein Frauenarzt die Klinink JOho in Wiesbaden. Mein Arzt ist da Dr. Kuner , den ich dir sehr empfehlen kann. Der sich viel zeit für seine patienten nimmt. Der herr Dr. Kuner hat meine Brüste korregiert, da war ich 14Jahre.

Den ich bin mit einem silikon Kissen im BH rumgelaufen, was sehr peinlich war. Den mir ist passiert das ich im Schwimmbad, wärend des schwimmens mein Kissen verloren habe.....ich sag dir oberst peinlich.

ich wollte dir einfach mal sagen das du nicht die einzige mit diesem problem bist.

Wenn du fragen hast stelle sie mir !

Lieben Gruss

francesca

Hey
ich bin 14 Jahre alt werde bald 15

meine linke brust ist ca. ein cap größer als die rechte ich fühle mich unwohl und überhaupt nicht sexy.

das sexy sein ist mir nicht so wichtig aber ich will nicht immer darauf achten müssen ob jetzt das kissen rausschaut oder nicht

ich trau mich nicht das mit meiner ungleichgroßen brust meiner mutter zu sagen die hat dafür kein verständnis

und alleine zum frauenarzt?

was soll ich tuhn????

mfg

Gefällt mir

J
joetta_12548215
14.09.10 um 17:45
In Antwort auf dorota_12673606

Asymetrie der Brüste
Hallo,

auch ich hatte dieses Brust-Problem. Das hat mich in der Pubertät ziemlich arg belastet und 1999 hab ich mich operieren lassen. Das wurde mir von meiner Frauenärztin geraten, da die Unterschiede gravierend groß waren. Bei mir wurden damals die Kosten vollständig von der Krankenkases übernommen. Es ging bei mir hauptsächlich um die psychischen und physichen Folgen. Ich mag mir gar nicht ausdenken, was ich tun würde, hätte ich die OP nicht bekommen. Ich hatte überhaupt kein Selbstwertgefühl, fühlte mich nur als halbe Frau. Ständig mit Silikoneinlagen in BH/Badeanzug. Scham vor Männern...

Jetzt, nach 8 Jahren, bin ich 29 und sehr zufrieden. Der Unterschied ist duch die Narben/Brustwarzenausschnitt noch zu erkennen, jedoch nur, wenn ich "nackig" bin. Hatte an der linken großen Brust eine Verkleinerung, d.h. Brustwarze wurde ausgeschnitten und nach oben versetzt und rechts die kleine Maus wurde durch ein Kissen aufgepimpt mit Kochsalzimplantat. Ich hoffe nur, dass nix damit passiert und es mir so noch lange gut geht. Ein Typ hat mir mal gesagt, nachdem ich wieder ewig versucht habe, ihm das Problem zu erklären, erst diese Abweichung von anderen Frauen macht mich zu einem besonderen Menschen.

Für alle, die solche Probleme haben, zum Arzt gehen, reden reden reden und nach dem Medizinischen Dienst fragen. Die regeln nämlich die Zuzahlung der Krankenkassen.

Liebe Grüße,
Petra

Ungleiche Brüste
Hallo Petra,

ich leide leider auch an ungleichen Brüsten und schäme mich so sehr, dass ich mich nicht traue zum Arzt zu gehen, aber dein Text hat mich sehr aufgebaut. Zu welchem Arzt sollte ich denn gehen? und ab wann wird das vonb der Krankenkasse bezahlt?

Ich würde mich seh über eine Antwort freuen.

LG Larinia

Gefällt mir

J
joetta_12548215
14.09.10 um 17:48
In Antwort auf annika_12738622

Ich hatte eine OP
Hallo alle zusammen!!!

Ich hatte schon eine Brust OP. Meine rechte Brust war zwei größen kleiner als die linke. ich habe die linke Brust vergrößern lassen das hat die Krankenkasse übernommen. Die erste OP war sehr schmerhalt weil dort die Haut gedehnt wird die zweite war gar nicht schlimm. Wenn jemand fragen hat kann er sich gerne an mich wenden.

Gruß sandra

Brust OP
Hallo Sandra,

meine Rechte Brust ist auch zwei Nummern größer als die linke und ich leide sehr darunter. Als ich gelesen habe, dass die Krankenkasse deine OP gezahlt hat, habe ich große Hoffnung bekommen. Ab wann zahlt sie denn? an wen muss ich mich wenden?

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

LG

Lana

Gefällt mir

N
ninja_12166416
22.03.11 um 18:10

Lästiges Thema
Hallo
Mich hat dieses Schicksal leider auch getroffen & ich leide darunter schon seit ich 12/13 bin. Weiß es nicht mehr so genau..
Bin jetzt mittlerweile 18 & trau mich nicht, mich Männern in Sachen 'Bettgeschichten' (um es mal besser auszudrücken) zu öffnen. Hab da totale Hemmungen. & Diese Hemmungen haben mich schon so oft in Situationen gebracht, in denen ich mich unglücklicher gemacht hab.
Daher kann ich gutengewissens mitreden, dass es null bringt, wenn alle behaupten, dass es gar nicht auffällt. ICH sehe das, wenn ich an mir herunterschau & das reicht mir vollkommen!

ABER:
Meine Cousine & ich haben Tricks gefunden, um das zu karschieren (schreibt man das so? ).
Mein Selbstbewusstsein hat sich damit gesteigert & ich kann sogar mit meinen C-D - Brüsten ohne Probleme & Auffälligkeiten einen Ausschnitt tragen.
& Ich möchte euch die mal sagen. Vielleicht helfen sie euch ja auch. Würde mich freuen, wenn ihr sie mal ausprobiert.
& Ich kann euch versichern, dass ich sie selbst anwende & dadurch glücklicher geworden bin. - Ein bisschen zumindest. :P
Also..
* Als erstes: BHs mit herausnehmbaren Kissen. So könnt ihr bei der größeren Brust das Kissen rausnehmen & bei der kleineren Brust ausgleichen.
* Der zweite Tipp wäre ein so ein Multiway-Push-up-BH, weil da kann man die Brüste so hindrücken & quetschen, dass sie einigermaßen gleich aussehen. So einen meine ich: http://tinyurl.com/5wvyfwo
* Der dritte Tipp geht ums Schwimmen / Baden gehen: Also, da trickse ich immer, indem ich 'n ganz normales BH-Bikini-Oberteil anziehe & darüber ein etwas kleines Bustier-Bikini-Oberteil, das keinen Ausschnitt zeigt. So fällt das nicht ganz so stark auf. & Wenn man dann schon beim Schwimmen ist, also sich überwunden hat, vergisst man ganz schnell & hat viel Spaß.
* Tipp #4: Ab & an ziehe ich auch einen Schal über meinen Ausschnitt an. Das überdeckt natürlich alles.

So mach ich das immer & mir geht's echt besser damit.
Klar, so 'ne OP wäre schon was Gutes, aber wer das Geld nicht hat, muss wohl damit lernen, umzugehen.
Langsam aber sicher fühl' ich mich in meiner Haut einigermaßen wohl - in der Busen-Hinsicht zumindest.
Bin halt eine Frau. Was will man erwarten? :P

Naja.. Ich hoffe, ich konnte euch helfen & ihr probiert mal meine Tipps aus. :>

Grüße,

Jenna.

Gefällt mir

A
adara_12371439
05.09.13 um 9:09


Hallo ich habe das geiche Problem wie ihr meine Brüste sind nicht gleichgroß und dadurch habe ich teilweise schon psychische Probleme entwickelt und fühle mich auch von niemanden wirklich ernst genommen oder verstanden.

An die die schon eine OP hatten würdet ihr vllt den Namen euren Arztes preisgeben? Ich habe nämlich große Angst das ich an ein "schwarzes Schaf" gerate... gibt ja leider genug in der Branche!

Lg und danke schonmal für eure Antworten auch wenn die Einträge hier schon ein paar Jahre her sind.

Gefällt mir

A
aslvg_12107353
14.09.13 um 15:01
In Antwort auf dorota_12673606

Asymetrie der Brüste
Hallo,

auch ich hatte dieses Brust-Problem. Das hat mich in der Pubertät ziemlich arg belastet und 1999 hab ich mich operieren lassen. Das wurde mir von meiner Frauenärztin geraten, da die Unterschiede gravierend groß waren. Bei mir wurden damals die Kosten vollständig von der Krankenkases übernommen. Es ging bei mir hauptsächlich um die psychischen und physichen Folgen. Ich mag mir gar nicht ausdenken, was ich tun würde, hätte ich die OP nicht bekommen. Ich hatte überhaupt kein Selbstwertgefühl, fühlte mich nur als halbe Frau. Ständig mit Silikoneinlagen in BH/Badeanzug. Scham vor Männern...

Jetzt, nach 8 Jahren, bin ich 29 und sehr zufrieden. Der Unterschied ist duch die Narben/Brustwarzenausschnitt noch zu erkennen, jedoch nur, wenn ich "nackig" bin. Hatte an der linken großen Brust eine Verkleinerung, d.h. Brustwarze wurde ausgeschnitten und nach oben versetzt und rechts die kleine Maus wurde durch ein Kissen aufgepimpt mit Kochsalzimplantat. Ich hoffe nur, dass nix damit passiert und es mir so noch lange gut geht. Ein Typ hat mir mal gesagt, nachdem ich wieder ewig versucht habe, ihm das Problem zu erklären, erst diese Abweichung von anderen Frauen macht mich zu einem besonderen Menschen.

Für alle, die solche Probleme haben, zum Arzt gehen, reden reden reden und nach dem Medizinischen Dienst fragen. Die regeln nämlich die Zuzahlung der Krankenkassen.

Liebe Grüße,
Petra

Zu welchem Arzt muss ich gehen?
Ich könnte jetzt weinen, ihr sprecht mir aus der Seele. Ich würde gerne wissen zu welchem Arzt ich gehen muss? Ich habe einen Hausarzt, eine Frauenärztin, eine Fachärztin in der Psychiatrie, eine Psychologin bei der ich eine Verhaltenstherapie mache und bald bin ich in der Reha wo ich auch eine Psychologin haben werde. Zudem gibt es noch eine Klinik, in der ich mich regelmäßig wegen der Psyche behandeln lasse. Bei mir ist der Unterschied extremer geworden, als ich Medikamente wegen meiner psychischen Erkrankung genommen habe-20 Kilo zugenommen und jetzt sind 15 wieder runter. Meine Brüste hängen, sind übersät von Dehnunhsstreifen und sind unterschiedlich groß. Ich habe leider keine Ahnung wie ich das bei einem Arzt ansprechen soll?! ich verzweifel daran und es belastet meine Psyche noch mehr... auch über PN würde ich mich freuen und bedanke mich herzlichst vorab.

Gefällt mir

A
aniek_12864360
15.09.13 um 10:41
In Antwort auf iseult_12851823

Ich kann dich so gut verstehen!
Hi Francy!

Ich hatte vor zwei Wochen eine Brustverkleinerung. Zwar waren meine Brüste sowieso sehr groß aber ich habe auch sehr darunter gelitten, dass eine Brust größer war, wie die andere.
Alle haben zwar gesagt, dass man das nicht sieht und niemand merkt, dass eine Brust größer ist als die andere aber ich habe es gewusst und mich sehr unwohl gefühlt. Im Pulli fällt es vielleicht auch nicht so auf aber ich habe mich immer sehr unwohl in Bikinis gefühlt oder z.B. in engen T-Shirts.
Ach ja, ich bin 19 Jahre und mein Arzt meinte, dass meine Brust ausgewachsen ist und deshalb er auch operioeren kann.

Genz liebe Grüße Steffi!

Viel Glück.
Ich habe aufgrund meiner starken Brust-Asymmetrie (und einseitig leichter tubulärer Form) übermorgen eine Angleichungs-Op. Die eine Seite wird gestrafft und die andere bekommt ein Implantat.

[Grund für 1 Implantat: 1. Mir reicht die Größe der größeren Brust (gradmal B^^) vollkommen und ich will keine größeren. 2. Das Risiko der Kapselfibrose & anderer Implantatprobleme besteht so nur auf einer Seite 3. Meine KK zahlt nur die OP der einen Seite, die Straffung zahl ich selber. Wenn dann später etwas mit dem Implantat wäre, was ich selbst gezahlt hätte, müsste ich da ja eventuelle nochmalige OPs selbst zahlen.]

Ich hatte Glück und meine KK hat gleich beim 1.Antrag nach 2 Wochen die Kostenübernahme der einen Seite genehmigt, musste nicht mal persönlich zum MDK. Ich hatte nur ein Gutachten mit Fotos vom Frauenarzt und vom Plastischen Chirurgen (das brauchst du auf jeden Fall, nur FA reicht nicht!). Aber ich habe schon gelesen, wie viele Leute da Probleme hatten und weiß, dass mein Fall eher selten ist. Aber: Man kann immer wieder Widerspruch einlegen, manche bekommen erst beim 3.Mal eine Zusage.

Also wenn du das wirklich willst, versuch es einfach und gib nicht gleich auf, wenn du erstmal Absagne bekommst.

Gefällt mir

A
aslvg_12107353
15.09.13 um 18:36
In Antwort auf aniek_12864360

Viel Glück.
Ich habe aufgrund meiner starken Brust-Asymmetrie (und einseitig leichter tubulärer Form) übermorgen eine Angleichungs-Op. Die eine Seite wird gestrafft und die andere bekommt ein Implantat.

[Grund für 1 Implantat: 1. Mir reicht die Größe der größeren Brust (gradmal B^^) vollkommen und ich will keine größeren. 2. Das Risiko der Kapselfibrose & anderer Implantatprobleme besteht so nur auf einer Seite 3. Meine KK zahlt nur die OP der einen Seite, die Straffung zahl ich selber. Wenn dann später etwas mit dem Implantat wäre, was ich selbst gezahlt hätte, müsste ich da ja eventuelle nochmalige OPs selbst zahlen.]

Ich hatte Glück und meine KK hat gleich beim 1.Antrag nach 2 Wochen die Kostenübernahme der einen Seite genehmigt, musste nicht mal persönlich zum MDK. Ich hatte nur ein Gutachten mit Fotos vom Frauenarzt und vom Plastischen Chirurgen (das brauchst du auf jeden Fall, nur FA reicht nicht!). Aber ich habe schon gelesen, wie viele Leute da Probleme hatten und weiß, dass mein Fall eher selten ist. Aber: Man kann immer wieder Widerspruch einlegen, manche bekommen erst beim 3.Mal eine Zusage.

Also wenn du das wirklich willst, versuch es einfach und gib nicht gleich auf, wenn du erstmal Absagne bekommst.

Schön für dich!
Dass es so schnell übernommen wurde hast wohl gutes Karma was?! Viel Glück Morgen bei der OP!

Gefällt mir

A
aniek_12864360
15.09.13 um 22:39
In Antwort auf aslvg_12107353

Schön für dich!
Dass es so schnell übernommen wurde hast wohl gutes Karma was?! Viel Glück Morgen bei der OP!


Dankeschön! Ob ich wirklich so viel Glück hab, seh ich, wenn die OP rum ist.. aber viel schlimmer als vorher kann es nicht aussehen.

Gefällt mir

A
adora_12856000
12.11.14 um 21:39

Hallo ihr Lieben
Hi!
Ich dachte, ich schreibe jetzt auch mal hier rein, weil ich so genau weiß wie es euch geht, und ich hätte mir damals gewünscht, einen ganz ausführlichen Erfahrungsbericht eines Leidensgenossen lesen zu können, der mir Mut macht.
Lange litt ich unter einer extremen Brustasymmetrie, konnte mich niemandem zeigen, hatte extreme Probleme darüber zu reden (musste jedes einzelne Mal als ich mit meinen Eltern, dem Arzt, oder dem einzigen Menschen außerhalb, dem ich es anvertraute (meinem damaligen Freund), redete weinen) und brach auch alleine manchmal zusammen, als ich mich nackt im Spiegel sah. Die linke Brust war fast wie die eines Mannes und straff, ich hätte also für sie gar keinen BH gebraucht. Die rechte Brust war ein B/C-Körbchen und hing ein bisschen. Ich hatte wirklich extreme Probleme mit meinem Körper, habe ihn gehasst, obwohl meine Figur sonst ganz gut ist. Und ich weiß, dass Aussagen wie "das ist ganz normal, jede Frau hat ein bisschen ungleiche Brüste" oder "das macht doch gar nichts" alles noch viel schlimmer machen. Man ist einfach unzufrieden mit sich selbst und das beeinflusst das Selbstbewusstsein so sehr, Das kann auch niemand verstehen, der nicht darunter leidet/litt.
Vor drei Wochen habe ich mich dann operieren lassen, die eine Brust wurde mit einem Implantat über dem Brustmuskel vergrößert, die andere gestrafft. Ich bin erst 17 Jahre, aber jeder, sowohl meine Eltern als auch die Krankenkasse und mein Chirurg, haben verstanden (es war ja offensichtlich) wie unvermeidlich dieser Eingriff wohl für mich war.und ich bin so unglaublich froh, dass ich es gemacht habe und alles problemlos verlaufen ist.
Ich finde wirklich, dass jeder der ungleiche Brüste hat, und mit seinem Leben zufrieden ist uns trotzdem selbstbewusst mit seinem Körper umgehen kann, das auch unbedingt so weiterführen sollte, denn das ist ganz wichtig! Ich verstehe aber auch jede einzelne, die überhaupt nicht damit klarkommt, denn so war es bei mir ja auch. Lange hatte ich Angst vor einer OP, am Abend zuvor habe ich sogar einen halben Nervenzusammenbruch gehabt vor Angst, aber insgesamt war ich mir immer sicher, dass ich es machen muss, für mich, damit ich mit mir zufrieden sein kann. Auch wenn jeder sagt, man kann auch so zufrieden sein, es kommt nur darauf an ob man sich und seinen Körper akzeptiert und liebt, ich konnte es nicht, und deswegen war die OP wohl das beste was mir hätte passieren können.
Drei Wochen ist es nun her und ich kann nur sagen: Mir geht es super. Es ist wirklich ein ganz anderes Lebensgefühl wenn man nicht die ganze Zeit dieses Zwanggefühl hat, seinen Ausschnitt zu verdecken oder sich einbildet, jeder würde einem auf die Brüste schauen (obwohl ich es Jahre lang erfolgreich kaschiert habe). Man fühlt sich plötzlich vollständig, ganz normal und kann endlich das tun, was andere als selbstverständlich ansehen (Schwimmbad, Ausschnitt zeigen, enge Sachen tragen, sich bücken, ohne den Ausschnitt zuzuhalten, sich vor anderen in der Umkleide umziehen etc.)
Ich bin so froh, dass ich nun schon mit 17 all meinen Mut und meine Kraft zusammengenommen habe, und meine Eltern gebeten habe, mir diese OP zu ermöglichen. Ich hatte das Gefühl, diese Asymmetrie hat mir schon meine halbe Jugend zerstört, aber der Schrecken hat ein Ende Die OP und die Schmerzen haben sich so gelohnt, und im Gegensatz zu den psychischen "Schmerzen" die ich durch die Asymmetrie jahrelang hatte, waren die OP-Schmerzen ein Klacks. Es hat sich so gelohnt, und ich kann jede von euch nur ermutigen: falls ihr mit dem Gedanken spielt, es auch zu machen, sucht euch einen Chirurgen dem ihr vertraut und wenn ihr die OP wirklich wollt, seid stark. Ihr schafft das und euch wird es danach wenn es problemlos verläuft, viel besser gehen. Obwohl ich vor noch drei Wochen extrem asymmetrische Brüste hatte, liebe ich mein Leben jetzt, denn das größte Problem, das ich immer mit mir hatte, habe ich bekämpft. Ich bin nun vollständig, habe ich das Gefühl, und das ist ein Gefühl, das ich vorher nie hatte.
Ich hab das jetzt alles geschrieben, weil ich denke, es tut gut, von jemandem zu lesen, der das gleiche durchgemacht hat und der es aber geschafft hat, das Problem zu lösen. Ihr schafft das auch Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, ist ja alles ganz frisch also ich kann mich noch an jedes einzelne Detail meines Lebens vor der OP und jedes einzelne Detail während und nach der OP erinnern

Viel Glück und ich hoffe ihr fühlt euch wohl in eurem Körper, denn das ist das wichtigste (mit oder ohne OP). Ich tue das nun nämlich endlich auch

Liebe Grüße

Gefällt mir

C
chelo_12235201
07.04.15 um 0:57

Danke Leute
Hey Leidensgenossinnen

Seit längerem google ich immer mal wieder nach "(DIY)Lösungen" wegen ungleicher Brüste. grade hab ich hier den post gelesen (zwar alt aber so ermutigend dass man nicht alleine ist und man zusammenhält) da musste ich mich einfach irgendwo mal "auskotzen".
Ich bin 19, spätreif und habe links ein großes d, rechts aber nur knapp c. Meine Brüste sind erst ziemlich spät gewachsen, so mit 14/5, mit 16 meinte meine rechte "nö, ich mach jetzt mal langsamer". Seit dem ists halt schwierig halbwegs passende BHs zu finden und auch psychisch ist es eine Herausforderung. Beim Umziehen in der Umkleide und im schulalltag (nur Mädels, zwar hauptsächlich Freundinnen aber wer weiß besser als Frauen wie Frauen ticken), schwimmen, Familienurlaub am Meer, Fahrten... da gibts es ja einiges,wo mein "Geheimnis" entdeckt werden könnte. erst letzten sommer wurds knapp als eine auf ner fahrt meinte "eh warum hast du d BHs dabei,du hast doch niemals n d!" ehm, danke doch, aber halt nur halb :/
von meinem brustproblem weiß eigentlich nur mein (ex)freund, der mich glücklicherweise so akzeptiert hat ohne fragen zu stellen und mich seit dem liebevoll-neckisch "CD" nennt (nicht zum lächerlich machen aber ich habs aufgegeben mich zu ärgern und sehs positiv,bin ihm schließlich im gedächtnis geblieben :P ).
Naja, wegen meinen komplexen hab ich den aber mehr oder weniger vergrault, aber wir sind noch freunde,so irgendwie. Für weitere bettgeschichten bin ich zu verschlossen und "verkorkst", bzw zu unlocker wegen meinen Brüsten (unter anderem halt auch weil so "alt" und kaum erfahrung, ein teufelskreis).
Wer noch was wissen könnte ist meine Mom, da sie immer mal was von wegen "viele frauen haben probleme mit der Symmetrie" fallen lässt, aber anvertraut hab ich mich außer halt meinem (ex)freund niemandem, dazu vertraue ich selbst meiner Familie nicht genug (keine Ahnung warum).
Mein Problem ist eigentlich nur, dass mein ganzer körper irgendwie schief ist: die ganze rechte seite ist kleiner, also auch das bein kürzer,die hüfte schief und das Ohr abstehender. es Fällt zwar nicht gravierend auf (außer das Ohr aber da hab ich meine technik, bzw kann ich seit 5 jahren endlich mit leben), aber es trägt zusätzlich dazu bei, dass ich mich nicht ganz wohl in meiner haut fühle.
Hinzu kommt, dass ich im Herbst anfangen will zu studieren: Lehramt. Und da steh ich vor der nächsten Hürde: ich brauche genug selbstvertrauen, mich vor einer pupertierenden, lästerwütigen und schonungslosen Meute als Lehrerin zu behaupten. aber kann ich das, so wie ich bin?
Klar,ich könnte mich Ärzten anvertrauen, aber dazu müsste ich einen finden, dem ich menschlich und fachlich vertrauen kann. Und einer OP/Ärzten steh ich sehr skeptisch gegenüber, da ich meinen Körper kenne und ich weiß, wie schnell da was schief laufen kann; zum anderen hatte mir man damals versprochen, dass beide Ohren gleich nah angelegt werden (2006), was letzendlich beim rechten Ohr (welch wunder) ganz umsonst war, ich sogar mehr schmerzen und wundblutung bei der heilung hatte als links und das für nichts.
Ihr seht, ich bin echt verkorkst ^^.
Letztendlich hoffe ich, dass das schummeln erstmal so unauffällig wie möglich bleibt und ich irgendwann mit mir selber zufrieden leben kann,ob mit op oder ohne wird sich zeigen.

und dann einmal danke an euch, dass ihr euch hier öffnet und euer innerstes menschen mitteilt, die genauso auf der suche nach einer (dauerhaften) Lösung seid wie ihr. Ihr macht mir mut, vielleicht doch irgendwann den schritt zum Chirurgen zu wagen. Ihr zeigt mich, und vielleicht noch ein paar mädels da draußen auch, dass wir gar nicht so unnormal sind, wie wir eigentlich denken. Wir haben einfach ein paar Specialeffekts mehr als andere


lg

(hoppala sollte eigentlich gar nicht so lang werden ^^)

Gefällt mir

K
karima_12317528
11.04.15 um 10:35

Ausland ?
Hallo Francy,

mit 20 Jahren bist du natürlich noch sehr jung aber wenn es etwas sein sollte dass dein leben und dein gewünschten Lebensstil einschränkt solltest du etwas dagegen tun. Ich möchte dich nicht zu einer OP ermutigen aber den Frust in sich reinzufressen ist meist keine Lösung.

Eine Freundin hat sich ihre Brüste angleichen lassen in CZ. Sie war sehr zufrieden mit dem Gesamtpaket und natürlich dem Ergebnis.
Die Ärzte sollen da genau so gut ausgebildet sein wie in Deutschland nur dass sich die Preise um Welten unterscheiden.

LG, julianimbus

Gefällt mir