Home / Forum / Beauty / Totale Zahnarztangst

Totale Zahnarztangst

9. Januar 2014 um 14:12

Hey.

Ich habe übelst Angst vorm Zahnarzt. Habe mich aber nun getraut nach Jahren hin zu gehen. Mein Freund hat für mich angerufen weil selbst das zu schlimm für mich war und Termine gemacht. Die hab ich auch wahrgenommen. Weniger Angst ist es nicht geworden aber ich bin froh das ich bald durch bin. Morgen muss ich hin für 3 Füllungen und dann hab ich noch 3 oder 4 Termine. Bei dem nächsten wird gezogen.
4 müssen gezogen werden. Ich habe mich im Internet über den Ablauf informiert und so ziemlich alle meinten das das nicht schlimm ist und man kaum was merkt. Zumindest keine Schmerzen sondern nur druck und knacken und so.
Nur ist es so. Die zähne sind fast ganz hinten. Jeweils auf jeder Seite einer. Und unten auch. Aber....die sind bis zum Zahnfleisch runter, das heißt es ist kaum noch Zahn da eig nur noch wurzeln. Wie läuft das da ab? Mit viel ruckeln und wackeln ist da nicht mehr, die würden sicher brechen. Ist das dann nicht eig ne op? Müssen die das Zahnfleisch nicht aufschneiden? Und tut das wirklich nicht weh? Hat jemand Erfahrungen? Ich will alles wissen!
Mir wurde schon mal ein Zahn gezogen als ich ne dicke Wange hatte, auch mit Betäubung und das war der schlimmste Schmerz meines Lebens. Wochenlang danach hatte ich noch Albträume weils echt so unbeschreiblich schlimm war. Nun mach ich mir Gedanken ohne Ende.
Bin für alle Erfahrungsberichte dankbar.

Mehr lesen

18. Februar 2014 um 13:31

Du Arme...
Oh je oh je. Angst vor dem Zahnarzt kann ich so gut nachempfinden. Das ist nie besonders schön. Eigentlich wundert es mich, dass dich der Zahnarzt nicht genau darüber informiert hat, wie das Extrahieren der Zähne ablaufen wird. Normalerweise müssen die das alles im Detail erklären vorher (selbst wenn man es nicht hören will). Einfach damit du über alle Risiken bescheid weißt.

Aber mach dir keine Sorgen. Es ist sicher nicht angenehm, aber eine Sache von "Augen zu und durch". Es gibt heutzutage gute Methoden um Patienten zu beruhigen. Bei meiner Weiheitszahn-Op (mit Aufschneiden unter lokaler Betäubung) hat mir eine Schwester die Hand gehalten und ich hatte einen Ball zum drücken. Dazu laute Musik auf den Ohren, um die Geräusche nicht mitzubekommen. Frag doch mal nach ob du dir deinen MP3 Player mitnehmen darfst.

Und dank der Betäubung wirst du auch nichts merken. Die prüfen nach bevor sie loslegen, ob die Betäubung auch wirklich wirkt. Vielleicht wäre aber auch eine Sedierung ratsam für dich, wenn die Angst ganz groß ist. Hab persönlich keine Erfahrung damit, aber viele im Bekanntenkreis haben sehr positiv darüber gesprochen. Weil man nichts mitbekommt und völlig neben der Spur ist.

Und zu guter Letzt noch: Zahnarztangst ist ganz weit verbreitet. Männlein wie Weiblein. Also fühl dich deswegen nicht schlecht

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für das Bevorstehende. Und irgendwann ist es auch geschafft, keine Sorge.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2014 um 2:59

@glyzinie
Hallo

Ich habe jetzt schon einige Posts von dir bezüglich Zähnen gelesen und finde, dass Du durchaus sinnvolle Tipps und auch meist korrekte Angaben lieferst. Jedoch gibt es auch Aussagen, die ich nicht so im Raum stehen lassen kann. (Ohne dich angreifen zu wollen, nicht falsch verstehen) es ist zum Beispiel grundsätzlich nicht richtig jemandem einen Kieferchirurgen zu empfehlen mit der Begründung: "der macht das jeden Tag" ein kompetenter Zahnarzt ist durchaus und auch gut in der Lage dazu, chirurgische Maßnahmen durchzuführen. Natürlich ist die Überweisung zu oben genanntem teilweise durchaus sinnvoll, aber wann wissen wir Zahnärzte schon selbst zumal Du nicht vergessen darfst, dass keine Behandlung mit einer einfachen Ex/Ost abgetan ist. Gerade Angstpatienten benötigen jede Menge vertrauen und bis sie das einmal gefasst haben, kann ein "fremder" neuer Kieferchirurg den Weg dahin komplett zerstören. Also bitte nicht einfach drauf los empfehlen, meist kontraproduktiv. Dann ist es auch nicht sinnvoll dem "Patienten" völlige Schmerzfreiheit zu garantieren, ohne zu erwähnen, welch Komplikationen dies mit sich bringen kann, bzw. Warum dies eben manchmal so schwierig ist. Erwähne doch bitte zukünftig diesbezüglich, dass Entzündungen, sprich Granulationsgewebe oftmals ein Faktor ist, weshalb eine Anästhesie nicht ausreichend wirkt. Und erwähne bitte, dass oftmals kein Eingriff bei geschwollener Wange, etc. Unverzüglich stattfindet, da eine Antibiotika- Therapie prophylaktisch indiziert ist. Durch solche Aussagen (die teilweise definitiv richtig sind, nur nicht hinreichend erklärt) wird dem Patienten oftmals ein völlig verkehrtes Bild vermittelt, wie wir Zahnärzte unsere Arbeit zu verrichten haben und es werden sofortige Wunder verlangt, die nun aber eben manchmal nicht auf die Sekunde genau erfüllbar sind. Also bitte zukünftig genau überlegen was Du schreibst, sonst lieber nochmal vorherige Rücksprache mit einem ZA und explizit erklären. Ansonsten bin ich mir sicher, dass Du einigen Menschen hier eine große Hilfe bist und wie gesagt bitte nicht böse auffassen, aber ich und mein Kollege schulen unsere Mitarbeiter regelmäßig, damit die Aussagen von ZA und ZFA/ZMF, etc. Möglichst identisch sind, um eben solche Missverständnisse zu vermeiden.


LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2014 um 0:14

Huhu
Ja. Also grundsätzlich spricht auch nichts dagegen einen Kieferchirurgen ins Boot zu holen. Aber ich persönlich finde nur dann, wenn es definitiv nicht anders geht! Du musst bedenken das der Chirurg den Eingriff durchführt und zack, sieht man sich unter Umständen nie wieder. An uns Zahnärzten bleibt im Endeffekt alles "hängen". Was nicht schlimm ist, es ist ein toller Job, nur gehört dazu auch Sensibilität, Händchen halten, Vertrauen schaffen, usw. Wenn man Pech hat opfert man meinetwegen zehn Termine und Zeit im Endeffekt dafür, dass der Patient nicht erscheint. Die Gründe sind vielfältig, aber Angst definitiv ganz vorne mit bei. Und natürlich ist das dann frustrierend, aber man muss weitermachen. Geduldig sein. Es ist oft ein langer, steiniger Weg aber wenn man den zusammen gegangen ist bis zum Ende, ist das einfach toll und das meinte ich einfach nur damit, dass man nicht grundsätzlich zum Kieferchirurgen raten sollte. Chirurgen sind gemeinhin eh nicht für ihre Zärtlichkeit bekannt und dann kommt da ein ängstlicher Patient, dann geht das Ratsch! Und AUA und alles Sch***** und wer ist hinterher der blöde? Genau.. Der Zahnarzt und die weisheitszähne sind sowieso unter Umständen nochmal eine ganz andere Hausnummer, wie Du sicher weißt.. Ich denke das definitiv Granulationsgewebe im Spiel ist, wenn der Abrieb nicht funktionell bedingt ist. Und dann ist's mit der Anästhesie manchmal echt mies :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2014 um 14:36

Naja
Im Nachhinein ist man immer schlau aber so geht es vielen Menschen. Als Patient ist man nun mal unter Umständen davon abhängig, was der ZA sagt und welche Entscheidungen er trifft. Ist sie falsch, hat man evtl. ein riesen Problem. Deshalb entscheide ich auch bei meinen Patienten nicht einfach mal so ausm Bauch heraus. Nur was wirklich nicht zu vermeiden ist, wird auch gemacht. Ich hatte leider in der Vergangenheit viel Pech mit Zahnärzten. Der ZA bei dem ich als Kind/Teenie war traute sich nicht an die 8er ran und hat stattdessen bei mir im OK und UK Lückenschlüsse vorgenommen, die im UK zumindest definitiv nicht hätten sein müssen! Vor ein paar Jahren zog ich mir dann eine Kieferfraktur zu, wodurch der 38 quasi pulverisiert wurde und in hundert Einzelteilen extrahiert werden musste, habe seitdem auch mit einer CMD zu kämpfen und später mussten auch die restlichen 8er raus, weil sie alle verlagert waren. aber so wie Du, alle auf einmal hätte ich mich ehrlich gesagt nicht getraut Ist schon ne mächtige Hausnummer find ich.. Mache ich aber auch bei meinen Patienten nicht. Ich mache es immer Quadrantenweise. Mich würde ja mal interessieren, wie es bei Nokia09 ausgegangen ist.. Aber kommt ja nichts mehr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. März 2014 um 18:34


Ich versorge zum Beispiel wunden nach einer Extraktion im OK meist nicht mit einem Nahtverschluss.. Ähm, bin ich jetzt falsch? Du hast geschrieben deine Kiefer sind nicht ganz Happy wegen Pressen und Knirschen, aber weiter unten schreibst Du eher nicht?! Bin ich jetzt verpeilt aufgrund des Schlafmangels? warst Du denn mal in kieferorthopädischer Behandlung? Bzw. Hast Du damals einen Retainer bekommen? Geh ruhig mal da hin aber wird unter Umständen sehr teuer, ne? Ich knirsche leider des nachts auch wie sau Hab nicht wirklich Abrasionen, aber mein KG leidet und leidet.. Selbst eine Physio hat nichts gebracht.. Ist wie gesagt nach der Fraktur richtig mies geworden.. habe zwar die teure Variante einer Schiene, aber lösbar ist das Problem dadurch natürlich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club