Anzeige

Forum / Beauty

Problem nach Bv

Letzte Nachricht: 29. April 2010 um 12:37
U
uta_11904050
28.04.10 um 19:37

hallo,hab ende november eine Bv unter den brustmuskel machen lassen,hatte anfangs schmerzen,dann hat sich die brust erholt und war glücklich.doch seit februar schwillt mir die rechte brust einmal im monat aufs doppelte volumen an und ist dabei steinhart.nach zwei wochen ist sie dann wieder abgeschwollen .dann wieder zweiwochen später geht das ganze wieder von vorne los.war auch schon ein paar mal bei meinem Pc ,dieser konnte aber nur grob sagen daß es sich evtl.um eine einblutung handelt,da ich wohl mit meinem rechten arm zu viel gearbeitet hab und deshalb die verklebung unterm muskel einreißt.dann gab er mir den rat mal zum gynäkolgen zu gehen da es evtl.etwas mit meinem zyklus zu tun haben kann,was ja auch sein kann.ich war die ganz zeit so froh und jetzt dauernd der scheiß.hat jemand ähnliches erlebt und kann mir einen rat geben was das sein kann?achso eine kapselfibrose schließt er völlig aus.danke im vorraus für guten rat.lg erna

Mehr lesen

C
chris_12576968
28.04.10 um 20:08

Hallo Erna,
ich kenne mich mit Brustvergrößerungen nicht aus, kann dazu also auch nichts sagen.
Aber das Anschwillen der Brust könnten zyklusbedingte Wassereinlagerungen im Gewebe sein. Dass es so hart wird könnte ich mir dadurch erklären, dass ja jetzt noch zusätzlich der Druck des Implantates da ist. Komisch finde ich, dass es einseitig ist.
Ich hatte vor meiner OP auch sehr starke Wassereinlagerungen im Brustgewebe und das tat zudem auch noch sehr weh. Ich würde auch fast sagen, dass es gut und gerne dann das doppelte Volumen hatte.
Geh also am besten mal zum Gynäkologen und lass das abklären, der kann dir sicher eine bessere Antwort geben =)

LG
Toshi

Gefällt mir

U
uta_11904050
28.04.10 um 20:56
In Antwort auf chris_12576968

Hallo Erna,
ich kenne mich mit Brustvergrößerungen nicht aus, kann dazu also auch nichts sagen.
Aber das Anschwillen der Brust könnten zyklusbedingte Wassereinlagerungen im Gewebe sein. Dass es so hart wird könnte ich mir dadurch erklären, dass ja jetzt noch zusätzlich der Druck des Implantates da ist. Komisch finde ich, dass es einseitig ist.
Ich hatte vor meiner OP auch sehr starke Wassereinlagerungen im Brustgewebe und das tat zudem auch noch sehr weh. Ich würde auch fast sagen, dass es gut und gerne dann das doppelte Volumen hatte.
Geh also am besten mal zum Gynäkologen und lass das abklären, der kann dir sicher eine bessere Antwort geben =)

LG
Toshi

Wegen dem einseitigen
ja ,daß das einseitig ist spricht schon irgendwo dagegen,hattest du das auf beiden seiten?und wie hat die brust bei dir da ausgesehen?bei mir ist sie geroetet und man sieht die venen blau durch.....

Gefällt mir

C
chris_12576968
29.04.10 um 9:09
In Antwort auf uta_11904050

Wegen dem einseitigen
ja ,daß das einseitig ist spricht schon irgendwo dagegen,hattest du das auf beiden seiten?und wie hat die brust bei dir da ausgesehen?bei mir ist sie geroetet und man sieht die venen blau durch.....

Hm...
...vielleicht könnte das einseitige daran liegen, dass das Drüsengewebe an der anderen Seite geschädigt worden ist? Wie gesagt, ich kenn mich mit Vergrößerungen nicht aus und weiß daher nicht, ob das möglich ist.

Ich hatte das damals auf beiden Seiten gleichstark. Was auch unlogisch war so im nachhinein, denn links war nach pathologischem Befund 215g Gewebe und rechts nur 109g. Und man sah das absolut nicht von Außen!
Gerötet war das damals nicht soweit ich mich erinnere. Es wirkte alles eben praller und gespannter. Die Venen sieht man bei mir schon ab und zu, was wohl an meiner dünnen und auch extrem hellen Haut liegen könnte.
Ich nehme mal an, dass es bei dir so "extrem" ist, weil nun ja ein Gegendruck von unten da ist und das Drüsengewebe mehr gegen die Haut gedrückt wird und sich so (bei zusätzlichem Druck: Wassereinlagerungen/Bluterguss oder was auch immer es ist) Adern abzeichnen können und die Haut sich auch rötet.

Was auch für zyklusbedinge Beschwerden spricht ist ja, dass es einem gewissen Rhytmus unterlieht. Fällt es bei dir mit der Regel zusammen? Also dass die Schwellung um die Zeit der Regel auftritt? Das war bei mir damals so.

LG
Toshi

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
U
uta_11904050
29.04.10 um 11:27
In Antwort auf chris_12576968

Hm...
...vielleicht könnte das einseitige daran liegen, dass das Drüsengewebe an der anderen Seite geschädigt worden ist? Wie gesagt, ich kenn mich mit Vergrößerungen nicht aus und weiß daher nicht, ob das möglich ist.

Ich hatte das damals auf beiden Seiten gleichstark. Was auch unlogisch war so im nachhinein, denn links war nach pathologischem Befund 215g Gewebe und rechts nur 109g. Und man sah das absolut nicht von Außen!
Gerötet war das damals nicht soweit ich mich erinnere. Es wirkte alles eben praller und gespannter. Die Venen sieht man bei mir schon ab und zu, was wohl an meiner dünnen und auch extrem hellen Haut liegen könnte.
Ich nehme mal an, dass es bei dir so "extrem" ist, weil nun ja ein Gegendruck von unten da ist und das Drüsengewebe mehr gegen die Haut gedrückt wird und sich so (bei zusätzlichem Druck: Wassereinlagerungen/Bluterguss oder was auch immer es ist) Adern abzeichnen können und die Haut sich auch rötet.

Was auch für zyklusbedinge Beschwerden spricht ist ja, dass es einem gewissen Rhytmus unterlieht. Fällt es bei dir mit der Regel zusammen? Also dass die Schwellung um die Zeit der Regel auftritt? Das war bei mir damals so.

LG
Toshi

Könnt sein
hallo nochmal,also das kann schon sein.die schwellung fängt nicht ganz eine woche vor meiner regel an ,und klingt dann wärendessen wieder ab.hab dann aber knapp zweiwochen eine geschwollene brust.heb in den ersten zwei tagen auch erhöte temperatur und es schmerzen erst beide brüste(ohne schwellung)und am nächsten tag ist dann die rechte dick und tut weh.vor meiner op hatte ich rechts auch mehr drüsengewebe als links sodaß ich zwie unterschiedlich große implantate bekam um den größenunterschied auszugleichen.naja ich komm nicht drum rum mich mal durchchecken zu lassen ,vielleicht liegts echt am zyklus.an verletztes drüsengewebe will ich besser gar nicht denken.wär da die brust nicht dauerhaft dick?weil zwischen durch sieht se ganz normal aus und ist genauso weich wie die linke.....lg erna

Gefällt mir

C
chris_12576968
29.04.10 um 12:37
In Antwort auf uta_11904050

Könnt sein
hallo nochmal,also das kann schon sein.die schwellung fängt nicht ganz eine woche vor meiner regel an ,und klingt dann wärendessen wieder ab.hab dann aber knapp zweiwochen eine geschwollene brust.heb in den ersten zwei tagen auch erhöte temperatur und es schmerzen erst beide brüste(ohne schwellung)und am nächsten tag ist dann die rechte dick und tut weh.vor meiner op hatte ich rechts auch mehr drüsengewebe als links sodaß ich zwie unterschiedlich große implantate bekam um den größenunterschied auszugleichen.naja ich komm nicht drum rum mich mal durchchecken zu lassen ,vielleicht liegts echt am zyklus.an verletztes drüsengewebe will ich besser gar nicht denken.wär da die brust nicht dauerhaft dick?weil zwischen durch sieht se ganz normal aus und ist genauso weich wie die linke.....lg erna

Also...
...der Beginn der Beschwerden eine Woche vor der Regel und das Abklingen während dessen würde schon zu zyklusbedingten Beschwerden passen. So wars bei mir auch gewesen.
Dazu, dass die Brust schon vor der Schwellung schmerzt kann ich nicht viel sagen, da ich dauerhaft Schmerzen in der Brust hatte und bei Wassereinlagerungen war es noch viel schlimmer. Aber wann und ob das bei normalem Drüsengewebe auch der Fall ist kann ich dir leider nicht sagen.

Das mit dem verletzten Drüsengewebe meinte ich links. Also weil das ja nicht anschwillt. Aber das ist nur ne Vermutung, ich hab von Vergrößerungen und deren Schnittechnik keine große Ahnung.

LG
Toshi

Gefällt mir

Anzeige