Home / Forum / Beauty / Private Zusatzversicherung nach BV verweigert!!!

Private Zusatzversicherung nach BV verweigert!!!

30. November 2007 um 10:36

Hallo zusammen!

Ich habe vor einem halben Jahr eine Brustvergrößerung vornehmen lassen, bin auch total glücklich mit dem Ergebnis und bereue es keineswegs!
Jetzt bin ich seit gestern aber doch ein wenig sprachlos-ich hatte einen Freund beauftragt mich zusätzlich privat zu versichern! Nicht wegen der Brüste, sondern allgemein-die Versichreung sollte einfach 2-Bettzimmer etc. enthalten, um einem einen eventuellen Krankenhausaufenthalt etwas angenehmer zu gestalten. Das alles, was meine Brüste betrifft, oder damit zusammenhängende Folgeops ausgeschlossen werden können, war mir durchaus bewusst und damit hätte ich auch kein Problem. Geschockt bin ich allerdings, weil mir diese Versicherung nun komplett verweigert wird, d.h. ich werde nirgendwo aufgenommen!!! Das grenzt ja schon an Diskriminierung! Es heisst wohl, dass niemand mehr aufgenommen wird, der sogenannte "Schönheitschirurgische Eingriffe" hat durchführen lassen, selbst nicht wenn sie im Vorfeld gesundheitliche Probleme ausgelöst haben. Das finde ich echt ein starkes Stück und ich denke, dass das viele Leute auch überhaupt nicht wissen! Die Versicherung hat sogar gesagt, dass sie mich rausgeschmissen hätten, wenn ich schon vor der Op Mitglied gewesen wäre.

Mich würde mal interessieren ob es vielleicht jemanden gibt, der diese Versicherung trotzdem hat, bzw. eine Gesellschaft empfehlen kann, wo ich dieses Problem nicht hätte!

Lieben Gruss

Nadine

Mehr lesen

30. November 2007 um 11:57

"Was?"
Wir haben mehrere angefragt!
Der angegebene Grund war halt, dass man sich durch evetuellen Folgeoperationen immer wieder einer Vollnarkose aussetzt und diese eben immer ein Risiko darstellt und man nicht ausmachen kann, welche Folgen diese haben könnten!
Ich war auch echt geschockt, schliéßlich will ich ja auch nichts umsonst, sondern dafür zahlen! Dasselbe gilt halt auch für andere Ops wie Fett absaugen, Nasenkorrektur etc.

Klar könnte man jetzt sagen, man erwähnt es erst gar nicht, aber ich denke damitist einem auch nicht geholfen, da man dazu verpflichtet ist. Und wenn man die Op verschweigt muss man wahrscheinlich eh selbst zahlen, sollte es im Nachhinein rauskommen-das bringt mich dann auch nicht weiter

Gefällt mir

11. Dezember 2007 um 16:45

???
Ich gehe mal davon aus, dass man im Normalfall die SchönheitsOP von seinem eigenen Geld bezahlt hat und nicht von der gesetzlichen KK gesponsert bekommen hat.

Ich habe bei meiner Privatversicherung meine SchönheitsOPs nicht angegeben. Weshalb auch? Keiner kann doch rauskriegen, ob ich eine OP hatte, da ich diese ja privat bezahlt habe. Gut bei Silikoneinlagen ist es vielleicht anders.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen