Home / Forum / Beauty / Nagellack geht nach 1 oder 2 Tagen wieder runter. Was tun?

Nagellack geht nach 1 oder 2 Tagen wieder runter. Was tun?

27. März 2010 um 11:49

Ich hab schon langsam keine Lust meine Nägel zu lackieren, weil der Nagellack schon nach ein/zwei Tagen wieder runtergeht..

Jetzt wollt ich mal fragen, ob das am Nagellack liegt, oder ob ich irg.etwas falsch mache und was ich dagegen tun kann?

Manche werden sich ja damit bisschen besser auskennen, denk ich.. :P

Danke schon im vorraus!

Lg.

Mehr lesen

27. März 2010 um 15:33

Richtige Vorbereitung
Hallo.
Ich weiß ja nicht genau wie Du das so handhabst beim lackieren aber ich gebe Dir einfach mal ein paar tips was Du beim nächsten mal und in Zukunft beachten solltest damit der Lack besser also ca ne Woche hält. Viel länger wird der Lack auf Naturnägeln nicht halten können. Aber doch immerhin besser als 1-2 Tage oder?
Also: Wichtig ist das die Nägel RICHTIG GEFEILT wurden. Das heißt METALLFEILE, SCHERE UND NAGELKNIPSER wegwerfen und nur noch mit sogenannten SANDBLATTFEILEN arbeiten.Bestenfalls mit einer grob und einer fein gekörnten Seite. Zuerst mit der groben Seite feilen und in Form bringen dann mit der feinen Seite die aufgerauten Nagelspitzen glätten/VERSIEGELN . (optimieren kann man das Ergebnis noch mit einer Mineralfeile mit der man zusätzlich die Spitzen mit verschiedenen Wirkstoffen versiegelt, sehr hilfreich bei brüchigen splitternden Nägeln) ist aber kein Muß.
Dann hast Du schonmal dafür gesorgt das Dein Nagel sich vorne nicht samt Lack spaltet und somit abblättert.
Im Fachhandel (z.B. Nagelstudio) gibt es sogenannte BUFFER oder Schleifblöcke. Das sind vierseitige, schaumstoffartige, sehr fein gekörnte Feilen mit denen man die Nagelplatte also die OBERFLÄCHE leicht anrauht bzw. mattiert. Dadurch entfernt man UNEBENHEITEN, RILLEN, VERFÄRBUNGEN aber vor allem FETT! Fett sorgt nämlich dafür das der Lack ,auf der sowieso schon zu glatten Oberfläche des Naturnagels, keine haftende Verbindung eingehen kann. Verstärken kann man die Haftung außerdem auch noch indem man die Nägel mit z.B. Nagellackentferner gründlich abreibt. Dieser sollte selbstverständlich keine pflegenden Öle enthalten...
Der Nagel ist nun perfekt vorbereitet.
Als erstes immer einen farblosen oder nur leicht milchigen UNTERLACK auftragen. Wie z.B. einen Basecoat, Ridgefiller/Rillenfüller, oder falls nicht zur Hand ganz einfachen Klarlack. TROCKNEN lassen! Dann Deinen gewünschten Lack in ein bis zwei (je nach Farbintensität/Deckkraft) DÜNNEN Schichten auftragen. Immer pro Schicht antrocknen lassen.
Danach immer um den Lack zu versiegeln mit einem ÜBERLACK/Topcoat (Klarlack) bestreichen.

Et Voila, fertig. Jetzt nur noch geduldig warten bis die Nägel trocken sind. Dazu NIEMALS den FÖN benutzen. Wärme lässt den Lack weich bleiben bzw werden. Besser richtig KALTE Luft oder nach angetrockneter Oberfläche in kaltes Wasser tauchen. Das härtet den Lack durch. Es gibt auch sogenannte Nagellacktrockner Sprays oder Geräte. Spray bedarf einwenig Erfahrung/Übung beim anwenden. Aber die Geräte eignen sich für jeden. Sie verfügen über ein Gebläse unter das man die Hand legt und machen die Arbeit von alleine. Sind auch günstig und rentieren sich in jedem Fall.
Abschließend noch ein PFLEGEHINWEIS für die NAGELHAUT, welche nach der Prozedur und dem FETTENTZUG durch Nagellackentferner, in Mitleidenschaft gezogen wurde:
hierzu kannst Du einen äußerst praktischen NAGELHAUTPFLEGESTIFT verwenden. Dieser hat den Vorteil das Du Ihn dank seiner Spitze sehr genau anwenden kannst ohne den noch feuchten/weichen Lack zu beschädigen. Mit dem mit Ölen und Pflegestoffen getränkten Stift streichst Du entlang deiner Nagelhaut und mußt nicht mehr einmassieren usw. Man hat keine "fettigen" Hände, es geht schnell, man zerstört sich nicht so schnell den Lack als wenn man sich nach dem lackieren die Hände eincremt und man kann sich mit ihm auch Die Nagelhaut schonend zurück schieben ohne das sie reißt. Das macht man allerdings am besten dann wenn man nicht kurz drauf lackieren möchte. (eincremen sollte man sich die Hände allerdings grundsätzlich schon auch noch)

Jetzt hast Du eine professionelle Anleitung erhalten. Wenn Du alles befolgst wirst Du sehen das dein Lack länger hält und Deine Nägel gepflegter aussehen weil sies auch sind

Hört sich vielleicht alles ein bisschen viel an aber ist eigentlich in wenigen Schritten einfach nachvollziehbar und umsetzbar.
Halte nichts von halbherzigen Informationsleeren Stichwortbeschreibungen. Man sollte bei gewissen Dingen schon wissen was man da eigentlich gerade tut und wofür.
Hoffe ich konnte Dir helfen.
Any Questions? Einfach fragen.
Tschööö

Gefällt mir

27. März 2010 um 15:41
In Antwort auf grania_11859478

Richtige Vorbereitung
Hallo.
Ich weiß ja nicht genau wie Du das so handhabst beim lackieren aber ich gebe Dir einfach mal ein paar tips was Du beim nächsten mal und in Zukunft beachten solltest damit der Lack besser also ca ne Woche hält. Viel länger wird der Lack auf Naturnägeln nicht halten können. Aber doch immerhin besser als 1-2 Tage oder?
Also: Wichtig ist das die Nägel RICHTIG GEFEILT wurden. Das heißt METALLFEILE, SCHERE UND NAGELKNIPSER wegwerfen und nur noch mit sogenannten SANDBLATTFEILEN arbeiten.Bestenfalls mit einer grob und einer fein gekörnten Seite. Zuerst mit der groben Seite feilen und in Form bringen dann mit der feinen Seite die aufgerauten Nagelspitzen glätten/VERSIEGELN . (optimieren kann man das Ergebnis noch mit einer Mineralfeile mit der man zusätzlich die Spitzen mit verschiedenen Wirkstoffen versiegelt, sehr hilfreich bei brüchigen splitternden Nägeln) ist aber kein Muß.
Dann hast Du schonmal dafür gesorgt das Dein Nagel sich vorne nicht samt Lack spaltet und somit abblättert.
Im Fachhandel (z.B. Nagelstudio) gibt es sogenannte BUFFER oder Schleifblöcke. Das sind vierseitige, schaumstoffartige, sehr fein gekörnte Feilen mit denen man die Nagelplatte also die OBERFLÄCHE leicht anrauht bzw. mattiert. Dadurch entfernt man UNEBENHEITEN, RILLEN, VERFÄRBUNGEN aber vor allem FETT! Fett sorgt nämlich dafür das der Lack ,auf der sowieso schon zu glatten Oberfläche des Naturnagels, keine haftende Verbindung eingehen kann. Verstärken kann man die Haftung außerdem auch noch indem man die Nägel mit z.B. Nagellackentferner gründlich abreibt. Dieser sollte selbstverständlich keine pflegenden Öle enthalten...
Der Nagel ist nun perfekt vorbereitet.
Als erstes immer einen farblosen oder nur leicht milchigen UNTERLACK auftragen. Wie z.B. einen Basecoat, Ridgefiller/Rillenfüller, oder falls nicht zur Hand ganz einfachen Klarlack. TROCKNEN lassen! Dann Deinen gewünschten Lack in ein bis zwei (je nach Farbintensität/Deckkraft) DÜNNEN Schichten auftragen. Immer pro Schicht antrocknen lassen.
Danach immer um den Lack zu versiegeln mit einem ÜBERLACK/Topcoat (Klarlack) bestreichen.

Et Voila, fertig. Jetzt nur noch geduldig warten bis die Nägel trocken sind. Dazu NIEMALS den FÖN benutzen. Wärme lässt den Lack weich bleiben bzw werden. Besser richtig KALTE Luft oder nach angetrockneter Oberfläche in kaltes Wasser tauchen. Das härtet den Lack durch. Es gibt auch sogenannte Nagellacktrockner Sprays oder Geräte. Spray bedarf einwenig Erfahrung/Übung beim anwenden. Aber die Geräte eignen sich für jeden. Sie verfügen über ein Gebläse unter das man die Hand legt und machen die Arbeit von alleine. Sind auch günstig und rentieren sich in jedem Fall.
Abschließend noch ein PFLEGEHINWEIS für die NAGELHAUT, welche nach der Prozedur und dem FETTENTZUG durch Nagellackentferner, in Mitleidenschaft gezogen wurde:
hierzu kannst Du einen äußerst praktischen NAGELHAUTPFLEGESTIFT verwenden. Dieser hat den Vorteil das Du Ihn dank seiner Spitze sehr genau anwenden kannst ohne den noch feuchten/weichen Lack zu beschädigen. Mit dem mit Ölen und Pflegestoffen getränkten Stift streichst Du entlang deiner Nagelhaut und mußt nicht mehr einmassieren usw. Man hat keine "fettigen" Hände, es geht schnell, man zerstört sich nicht so schnell den Lack als wenn man sich nach dem lackieren die Hände eincremt und man kann sich mit ihm auch Die Nagelhaut schonend zurück schieben ohne das sie reißt. Das macht man allerdings am besten dann wenn man nicht kurz drauf lackieren möchte. (eincremen sollte man sich die Hände allerdings grundsätzlich schon auch noch)

Jetzt hast Du eine professionelle Anleitung erhalten. Wenn Du alles befolgst wirst Du sehen das dein Lack länger hält und Deine Nägel gepflegter aussehen weil sies auch sind

Hört sich vielleicht alles ein bisschen viel an aber ist eigentlich in wenigen Schritten einfach nachvollziehbar und umsetzbar.
Halte nichts von halbherzigen Informationsleeren Stichwortbeschreibungen. Man sollte bei gewissen Dingen schon wissen was man da eigentlich gerade tut und wofür.
Hoffe ich konnte Dir helfen.
Any Questions? Einfach fragen.
Tschööö

Noch was vergessen
Hoppla! Wenn Du dies alles beachtest ist die Marke oder der Preis des Lackes fast Irrelevant was die Haltbarkeit angeht. Allerdings ist auf den Formaldehyd-Anteil zu achten. Manche Nagelhärterprodukte z.B. enthalten diesen. Also sparsam dosieren und bei Reizungen Anwendung abbrechen.

Gefällt mir

27. März 2010 um 15:58
In Antwort auf grania_11859478

Noch was vergessen
Hoppla! Wenn Du dies alles beachtest ist die Marke oder der Preis des Lackes fast Irrelevant was die Haltbarkeit angeht. Allerdings ist auf den Formaldehyd-Anteil zu achten. Manche Nagelhärterprodukte z.B. enthalten diesen. Also sparsam dosieren und bei Reizungen Anwendung abbrechen.

Vielen Dank!!
Danke, danke und nochmals danke
.. werd sofort probieren und hoffentlich staunen :P

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen