Home / Forum / Beauty / Krankenstand nach Brust-OP

Krankenstand nach Brust-OP

25. Juli 2010 um 13:31 Letzte Antwort: 12. August 2010 um 10:11

Hey,
hat jemand zufällig erfahrung wie es mit der krankschreibung nach einer schönheits-OP aussieht?
Würde nämlich gern wissen, ob ich mir für meine BV Urlaub nehmen muss, oder ob es mit einer Krankschreibung funktioniert...

Liebe Grüße,

Juphi

Mehr lesen

25. Juli 2010 um 14:30

Hi Juphi,


nach einer BV wird man nicht krankgeschrieben - du bist ja nicht krank.

Da du dich freiwillig einer Schönheitsoperation unterziehst müssen deine Urlaubstage dran glauben.
Ich habe mir 3 Wochen frei genommen, 1 - 2 Wochen reichen aber völlig aus.

lg

1 LikesGefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
25. Juli 2010 um 15:13
In Antwort auf an0N_1288866599z

Hi Juphi,


nach einer BV wird man nicht krankgeschrieben - du bist ja nicht krank.

Da du dich freiwillig einer Schönheitsoperation unterziehst müssen deine Urlaubstage dran glauben.
Ich habe mir 3 Wochen frei genommen, 1 - 2 Wochen reichen aber völlig aus.

lg

Nicht ganz...
...man ist zwar nicht krank, aber arbeitsunfähig, weil du eine körperliche Verletzung hast. Und nur das zählt. Woher du die hast ist egal, ob selbst zugefügt, durch Krankheit oder durch eine OP auf eigenen Wunsch.
Deswegen heißt es ja Arbeitsunfähigkeitsbescheinigu ng.


Der Chirurg kann dir das nicht ausstellen, aber die Klinik oder der Hausazt.
Beides völlig legitim.

Btw. 1-2 Wochen reichen bei körperlich anstrengenden Berufen (man denke an Krankenschwestern) nicht aus. Du darst ja auch 6 Wochen danach keinen Sport machen und nicht schwer heben.

2 LikesGefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
25. Juli 2010 um 20:48

Hallo Anna,
ich bin über meinen Dad bei einer gesetzlichen KK versichert und ich habe damals eine Krankschreibung bekommen bei der Brustverkleinerung.
Auch Lymphdraingnage sowie ein Rezept über spezielle Kompressen (so ein PU-Schaum-Schwämmchen, die nicht in der Wunde kleben bleiben...verdammt teuer so ein Päckchen) usw.

Und ja, der Arzt, der das verschrieben hat bzw. das Krankenhaus wussten haargenau dass ich die OP selbst bezahlt habe. Ich habe den Arzt auch mehrfach gefragt, ob er das verschreiben darf.
Die Antwort war ganz klar: Natürlich haben sie es "selbst" verursacht, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie Wundwasser eingelagert haben und eine Lymphdraingnage brauchen.
Sogar die Nach-OP (angestautetes Wundwasser) wurde von der Kasse bezahlt, weil es ein gesundheitliches Problem war.

LG
Toshi

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Juli 2010 um 9:47

Hallo Anna,
Ich bin Studentin, brauchte die Krankschreibung für ein Praktikum und das war so ein hübscher Gelber Zettel wo drauf stand, dass dies eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigu ng für den Arbeitgeber sei.

Und nein, mein Dad ist nicht privatversichert, wir sind bei der TK, das ist eine gesetzliche KK.

Aber...es kommt wirklich nie gut, wenn man krankfeiert weil man irgendeine Schönheits OP hat machen lassen. Da fände ich es wirklich angebrachter Urlaub zu nehmen.

LG
Toshi

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Juli 2010 um 16:47

Urlaub
Hallo Juphi!

Also ich habe im September meine BV und habe mir dafür 10Tage Urlaub genommen. Mein Chef wollte zwar das ich Krankenstand für einein oder zwei Tage eintrage, aber auf das kommts ja dann auch nicht an. Ich war da von anfang an ehrlich, aber mit meinem Boss kann man über sowas auch reden und der ist da ziemlich kullant.

Mal sehen, sollten die von mir eingetragenen Tage nicht ausreichen kann ich dann einige Tage krank machen- hat er gemeint. dann muss ich natürlich trotzdem einen Schein vom Arzt holen. Aber ich hoffe doch, dass 10 Tage ausreichen- Hab einen Bürojob.

Liebe Grüße und viel Erfolg bei deinem Vorhaben!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. Juli 2010 um 18:13
In Antwort auf chris_12576968

Nicht ganz...
...man ist zwar nicht krank, aber arbeitsunfähig, weil du eine körperliche Verletzung hast. Und nur das zählt. Woher du die hast ist egal, ob selbst zugefügt, durch Krankheit oder durch eine OP auf eigenen Wunsch.
Deswegen heißt es ja Arbeitsunfähigkeitsbescheinigu ng.


Der Chirurg kann dir das nicht ausstellen, aber die Klinik oder der Hausazt.
Beides völlig legitim.

Btw. 1-2 Wochen reichen bei körperlich anstrengenden Berufen (man denke an Krankenschwestern) nicht aus. Du darst ja auch 6 Wochen danach keinen Sport machen und nicht schwer heben.

Vielen Dank!!
Danke für eure Antworten!! Ich werde mal mit meinem AG darüber reden, er ist eigentlich total locker.

Doch da ich bei Mc Donald's arbeite (auch nur notgedrungen weil ich das Geld für die BV brauche) und dort den ganzen Tag stehe und teilweise auch schwer heben muss, überlege ich sowieso, ob ich den Job nicht ganz aufgebe, denn erstens will ich mich ordentlich nach der OP erholen und zweitens ist das ehrlich gesagt keine Arbeit, die ich weiterhin machen möchte....
Naja, jetzt freu ich mich erstmal auf mein neues Äußeres und die anderen Probleme werden sich schon auch noch irgendwie lösen lassen...
Bis bald....liebe Grüße

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
5. August 2010 um 14:29
In Antwort auf nadra_12315452

Vielen Dank!!
Danke für eure Antworten!! Ich werde mal mit meinem AG darüber reden, er ist eigentlich total locker.

Doch da ich bei Mc Donald's arbeite (auch nur notgedrungen weil ich das Geld für die BV brauche) und dort den ganzen Tag stehe und teilweise auch schwer heben muss, überlege ich sowieso, ob ich den Job nicht ganz aufgebe, denn erstens will ich mich ordentlich nach der OP erholen und zweitens ist das ehrlich gesagt keine Arbeit, die ich weiterhin machen möchte....
Naja, jetzt freu ich mich erstmal auf mein neues Äußeres und die anderen Probleme werden sich schon auch noch irgendwie lösen lassen...
Bis bald....liebe Grüße

Hallo!
durch meinen disponenten konnte ich in KS gehen, ist aber auch einigen schief gegangen war 6 wochen zu hause (nach aufreissen der wunde, und allerg. reaktionen auf antibiotika). hätte aber eigendlich urlaub genommen. durch meinen beruf war ich nicht 'fahrtauglich' (starke tabletten) deshalb KS. bin zugführerin in österreich

lg

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. August 2010 um 13:37
In Antwort auf chris_12576968

Nicht ganz...
...man ist zwar nicht krank, aber arbeitsunfähig, weil du eine körperliche Verletzung hast. Und nur das zählt. Woher du die hast ist egal, ob selbst zugefügt, durch Krankheit oder durch eine OP auf eigenen Wunsch.
Deswegen heißt es ja Arbeitsunfähigkeitsbescheinigu ng.


Der Chirurg kann dir das nicht ausstellen, aber die Klinik oder der Hausazt.
Beides völlig legitim.

Btw. 1-2 Wochen reichen bei körperlich anstrengenden Berufen (man denke an Krankenschwestern) nicht aus. Du darst ja auch 6 Wochen danach keinen Sport machen und nicht schwer heben.

Erfahrung??
Hallo,
hast du damit Erfahrung. Ich habe im September meine OP und mich würde interessieren ob der Hausarzt oder Frauenarzt in so einem Fall eine Krankmeldung ausstellen darf. Bin auch Selbstzahler, da die Kasse sich quer stellt und ich aber starke Probleme mit meiner großen Oberweite habe.
Würde mich über eine Antwort freuen.
Danke.

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
11. August 2010 um 13:45
In Antwort auf alisia_12045363

Erfahrung??
Hallo,
hast du damit Erfahrung. Ich habe im September meine OP und mich würde interessieren ob der Hausarzt oder Frauenarzt in so einem Fall eine Krankmeldung ausstellen darf. Bin auch Selbstzahler, da die Kasse sich quer stellt und ich aber starke Probleme mit meiner großen Oberweite habe.
Würde mich über eine Antwort freuen.
Danke.

Hallo supermaus,
ich habe meiner Krankschreibung vom Hausarzt bekommen, da er auch ganz direkt gefragt hatte: "Brauchen Sie noch was, Krankenschein, Lymphdraingnage, Pflaster o.Ä.?"
Genau die Frage kam auch bei der zweiten OP diesen Winter (subkutane Mastektomie, weil Gewebe gewuchert hatte und ich wieder Schmerzen hatte).
Vielleicht lag es auch daran, dass auf dem OP Bericht, sowie auf der Rechnung "plastische OP" und nicht "ästhetische OP" stand zu tun.
Bei mir waren es keine kosmetischen Eingriffe. Ich wär zufrieden gewesen, hätte ich keine Schmerzen gehabt.
Und das wusste der Arzt, also hat er auch ohne Weiteres Rezepte/Krankenscheine usw. ausgestellt.

LG
Toshi

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. August 2010 um 16:06
In Antwort auf chris_12576968

Hallo supermaus,
ich habe meiner Krankschreibung vom Hausarzt bekommen, da er auch ganz direkt gefragt hatte: "Brauchen Sie noch was, Krankenschein, Lymphdraingnage, Pflaster o.Ä.?"
Genau die Frage kam auch bei der zweiten OP diesen Winter (subkutane Mastektomie, weil Gewebe gewuchert hatte und ich wieder Schmerzen hatte).
Vielleicht lag es auch daran, dass auf dem OP Bericht, sowie auf der Rechnung "plastische OP" und nicht "ästhetische OP" stand zu tun.
Bei mir waren es keine kosmetischen Eingriffe. Ich wär zufrieden gewesen, hätte ich keine Schmerzen gehabt.
Und das wusste der Arzt, also hat er auch ohne Weiteres Rezepte/Krankenscheine usw. ausgestellt.

LG
Toshi

Noch ne Frage
Hast du die OP (s) von der Kasse bezahlt bekommen? Weil dann ist das ja normal dass man eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigu ng bekommt.
Was ist eigentlich ne subkutane Mastektomie?

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. August 2010 um 16:09
In Antwort auf alisia_12045363

Noch ne Frage
Hast du die OP (s) von der Kasse bezahlt bekommen? Weil dann ist das ja normal dass man eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigu ng bekommt.
Was ist eigentlich ne subkutane Mastektomie?

Ups
Sorry hab oben net richtig gelesen. Werde das mal mit meinem Hausarzt absprechen.
Danke und liebe Grüße

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. August 2010 um 21:14
In Antwort auf alisia_12045363

Ups
Sorry hab oben net richtig gelesen. Werde das mal mit meinem Hausarzt absprechen.
Danke und liebe Grüße

Hallo Supermaus,
ich hatte in dem Bereich mehrere OPs.
Die Brustverkleinerung (wegen schmerzendem Gewebe) habe ich selbst bezahlt, aber Krankschreibung und alles weitere die Kasse.

Das Gewebe ist aber nachgewachsen nach knapp zwei Jahren und die Schmerzen waren noch schlimmer als vorher. Ich konnte es aber logischerweise nicht belegen.
Bei der zweiten OP wurde das Komplette Brustdrüsengewebe unterhalb der Haut entfernt (subkutane Mastektomie), untersucht und liegt nun der Kasse zur nachträglichen Kostenübernahme vor, weil es chronisch entzündet, stark verzystet war und gewuchert hatte bis zum Magen bzw. Hals.
Auf den Abrechnungen beider OPs stand, wie schon gesagt, plastisch, was heißt, dass es keine kosmetische OP war, sondern einen gesundheitlichen Grund hatte.

Ich wünsche dir viel Glück beim Gespräch mit deinem Hausarzt. Schildere ihm, wie deine Lage ist und ich denke, er wird das verstehen und dir da keine Steine in den Weg legen.
LG
Toshi

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
11. August 2010 um 21:32

...
Du musst Dir leider Urlaub nehmen. Das musste ich auch. Eine AU bekommst Du leider nicht.

Und Leute, die sich dafür eine AU geben lassen, dürfen sich auch nicht beschweren, wenn die KK teurer werden. Sie sind nämlich u. a. der Grund, warum der Rest mehr zahlen muss.
Außerdem kann es sehr teuer werden, wenn die KK dahinte kommt und man riskiert den Job. Also Vorsicht!

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. August 2010 um 8:33
In Antwort auf chris_12576968

Hallo Supermaus,
ich hatte in dem Bereich mehrere OPs.
Die Brustverkleinerung (wegen schmerzendem Gewebe) habe ich selbst bezahlt, aber Krankschreibung und alles weitere die Kasse.

Das Gewebe ist aber nachgewachsen nach knapp zwei Jahren und die Schmerzen waren noch schlimmer als vorher. Ich konnte es aber logischerweise nicht belegen.
Bei der zweiten OP wurde das Komplette Brustdrüsengewebe unterhalb der Haut entfernt (subkutane Mastektomie), untersucht und liegt nun der Kasse zur nachträglichen Kostenübernahme vor, weil es chronisch entzündet, stark verzystet war und gewuchert hatte bis zum Magen bzw. Hals.
Auf den Abrechnungen beider OPs stand, wie schon gesagt, plastisch, was heißt, dass es keine kosmetische OP war, sondern einen gesundheitlichen Grund hatte.

Ich wünsche dir viel Glück beim Gespräch mit deinem Hausarzt. Schildere ihm, wie deine Lage ist und ich denke, er wird das verstehen und dir da keine Steine in den Weg legen.
LG
Toshi

Ohje!!
Das klingt ja bei dir garnicht gut. Ich hoffe dir geht es jetzt besser und du bist gesund.
Ich danke dir auf jedenfall für die Infos und werde heute Abend mit meinem Hausarzt drüber reden. Ich denke auch nicht das er sich da quer stellt. Er kennt ja meine Rücken/Nackenleiden.
Vielen, vielen Dank nochmal und alles Gute.
Liebe Grüße
die Supermaus

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
12. August 2010 um 10:11
In Antwort auf alisia_12045363

Ohje!!
Das klingt ja bei dir garnicht gut. Ich hoffe dir geht es jetzt besser und du bist gesund.
Ich danke dir auf jedenfall für die Infos und werde heute Abend mit meinem Hausarzt drüber reden. Ich denke auch nicht das er sich da quer stellt. Er kennt ja meine Rücken/Nackenleiden.
Vielen, vielen Dank nochmal und alles Gute.
Liebe Grüße
die Supermaus

=)
Danke. Und: Ja, mir geht es super, körperlich und auch vor allem seelisch.

Vielleicht könntest du auch mit deinem Arbeitgeber reden, dass du vorausslichtlich ab dem Datum bist zu einem anderen krank geschrieben sein wirst wegen einer OP. Du musst ihm ja nicht sagen, dass es eine private OP ist, das geht ihn ja auch nichts an.
Dann weiß er schonmal, dass ihm da eine Mitarbeiterin fehlt.
Aber das ist deine Entscheidung und niemand wird dir einen Vorwurf machen, wenn du nichts erzählst!

Alles Gute für das Arztgespräch heute und natürlich für die OP!!!
Toshiya

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Frühere Diskussionen
6 Antworten 6
|
11. August 2010 um 22:51
1 Antworten 1
|
11. August 2010 um 22:10
Von: benita_11960911
6 Antworten 6
|
11. August 2010 um 21:25
Von: an0N_1266664699z
8 Antworten 8
|
11. August 2010 um 21:13
Von: haidee_12334371
2 Antworten 2
|
11. August 2010 um 19:36
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram