Forum / Beauty

Kostenübernahme d. KK nach Gewichtsreduktion???

Letzte Nachricht: 9. Juni 2006 um 11:25
M
moriah_12274927
15.06.04 um 15:02

Vor einiger Zeit habe ich aus Krankheitsgründen und Behandlungsfehlern noch 130 kg gewogen. Aus medizinischen Gründen musste ich diese schnellstmöglich wieder verlieren und habe dann insgesamt 60 kg abgenommen.
Jedoch hat mich keiner der behandelnden Ärzte darüber informiert, wie meine Haut und meine Brust - trotz täglichem Konditions- und Muskelaufbautraining sowie Bürstenmassagen usw... - nach der Gewichtsabnahme aussehen würde.
Nun bin ich 22 Jahre alt, wiege zwar 70 kg, aber fühle mich unwohler und unglücklicher als je zuvor.
Mein Brust hängt und überall sind Hautfalten (Bauch, Oberschenkel, Rücken, Po, Oberarme). Ärzte und Fitnesstrainer deuteten an, dass man sowas, in diesem Ausmaß, nur durch Operationen wegbekommen könnte.

Nun meine Fragen: Ging es jemandem ganauso? Kann mir jemand Tipps geben an wen ich mich da wenden könnte? Weiß jemand, ob in so einem Fall wie meinem, die Chance auf eine Kostenübernahme der Krankenkasse besteht? Wenn ja, wie müsste ich dann vorgehn?

Über Antworten würde ich mich wirklich enorm freuen.

Viele liebe Grüße


Mehr lesen

D
devi_12869169
03.07.04 um 0:57

Bin auch auf dem Weg...
Hallo!

Ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du. Bin 23 und von 110 auf 70 kg runter. Ich habe erst gedacht, ich könnte damit leben, aber in letzter Zeit fühle ich mich sehr unwohl mit all der überschüssigen Haut. Bin gerade dabei, mich über alles mögliche zu informieren. Hab bisher viel im Internet geguckt (google), was die OPs betrifft - Bauchstraffung und so. Hört sich zwar heftig aber auch sehr gut an!
Mein nächster Schritt wird sein, mich beim Hausarzt oder meiner Krankenkasse zu erkundigen, wie das mit der Kostenübernahme aussieht. Rechne mir aber keine großen Chancen aus. Habe in vielen Erfahrungsberichten gelesen, daß es nicht übernommen wurde. Aber vielleicht kann man da irgendwas drehen, denn es würde so um die 4000 Euro kosten, und die kann ich nicht so aus dem Ärmel schütteln.
Kann Dich ja informieren, wenn ich Genaueres weiß. Wird aber noch ein paar Wochen dauern, bis ich mehr Zeit habe, mich mit allem zu befassen.

Würde mich auch über Infos von Dir (oder auch anderen) freuen, falls Du Neuigkeiten hast, was das gesamte Vorgehen und die Bereitschaft der Krankenkasse betrifft!

Liebe Grüße

Gefällt mir

D
devi_12869169
03.07.04 um 1:00

Da fällt mir noch ein...
...Wenn bei Dir das Übergewicht krankheitsbedingt war und, wie Du sagtest, Behandlungsfehler vorlagen, stehen die Chancen wahrscheinlich gar nicht schlecht, daß die Krankenkasse die Kosten übernimmt! Einfach mal Deinen Arzt fragen, wie das aussieht!

Liebe Grüße

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

D
dreda_12101302
09.06.06 um 11:25

Kostenübernahme der KK
Hallo zusammen!
Ich hatte fast das selbe Problem nur andersrum. Ich hatte 42 KG und nicht mal Körbchen A, worunter ich seit Schulzeit sehr litt!!! Und immernoch leide.
Ich musste mein Vorhaben einer OP damals über Bord schmeissen, da ich Schwanger war. Jetzt wiege ich allerdings 57 KG aber immernoch kein körbchen A.

Nun zur eigentlichen Info.

Ich habe damals, glaub Jahr 2000, mit meinem Frauenarzt darüber gesprochen, der mir ein Attest ausstellte. Dann habe ich einen Phsychologen aufgesucht, der mir nach mehreren Sitzungen auch ein Attest ausgestellt hat. Diese Attests habe ich zusammen mit dem Antrag auf Übernahme an die KK geschickt.(Antrag selbst verfassen) Die KK hat mich dann zum medizinischen Dienst geschickt. Mit meinem damaligen Gewicht von 42 KG hatte ich keine Chance. Sie sagten mir, wenn ich mehr wiegen würde, würde ich auch von allein einen Busen bekommen. Es war sehr DEMÜTIGENT!!! Es ging nach etlichen hin und her dann zum Ausschuß der KK, die die OP dann schließlich ablehnten!!!
Das Problem habe ich aber immernoch.
Was ich nach Rücksprachen in verschiedenen Foren festgestellt habe, ist, es kommt auf die KK an. Bei der AOK hat man scheinbar mehr Chancen auf Übernahme als bei anderen. Versucht also erstmal mit euren Ärzten darüber zu sprechen und euch Atteste ausstellen zu lassen. Und auch den Phsychologen nicht vergessen. Der ist sehr ausschlaggebend!!!

Und vor allem!!!
NICHT LOCKER LASSEN!!!

Liebe Grüße
Ela


Gefällt mir

#op