Home / Forum / Beauty / Haarbruch, ich kann nicht mehr!

Haarbruch, ich kann nicht mehr!

25. Februar 2012 um 16:32

Hallo,
ich hoffe mir kann jemand helfen.
Seit 2 1/2 Jahren leide ich unter massiven Haarbruch. Die Haare brechen in allen Längen, sogar bis zum Haaransatz. Ich habe meine Haare bis zu dem Zeitpunkt als ich den Haarbruch bemerkt habe (2009) zuvor 5 Jahre lang fast jeden Tag geglättet. Während dieser Zeit habe ich nie etwas von Haarbruch bemerkt. Nun habe ich das glätten komplett sein lassen, was allerdings sehr schwierig ist bei Naturkrause. Ich habe eine misseralble Haarstruktur, weder Locken noch glatte Haare, sondern einfach wie Zuckerwatte. Dazu kommt, dass die Haare unten trocken und bosrtig sind, aber am Haaransatz sehr fettig sind, was auch mit Fettschuppen auf der Kopfhaut verbunden ist. Um einigermaßen gepflegt unter die Leute gehen zu können, muss ich nach dem waschen Schaum und Anti-Frizz-Zeug verwenden und sie über Nacht mit einem sanften Haarbummi zusammenbinden, sonst gibts schrecklicher Krissel. Kämmen tu ich sie mit einem breitzinkigen Kamm und wasche sie alle 3 Tage. Ich glätte weder, noch föhne, noch färbe meine Haare und trotzdem schreitet der Haarbruch immer mehr voran. Die Haare haben an Fülle verloren und sehen einfach nur krank aus. War auch schon bei verschiedenen Hautärzten und ließ eine Harwurzelanalyse machen, jedoch kam dabei nicht raus. Auch habe ich meine Schilddrüse komplett untersuchen lassen, aber ebenso ohne Befund. Lediglich spielen meine Hormone ein wenig verrückt, denn das männliche Hormone liegt and er obersten Grenze... Aber ob das etwas mit Haarbruch zu tun hat?! Shampoos ohne Silikone kann ich garnicht verwenden, dann ist meine Haarstruktur noch scheußlicher und ich bekomme sie nach dem waschen nihct mehr auseinander. Ich hoab so grosse Angst, dass ich meine Haare komplett abschneiden lassen muss (Kurzhaarschnitt), denn das wär bei Naturkrause schrecklich. Zur Zeit trage ich sie bis knapp unter die Schulter, lasse auch regelmässig Spitzen schneiden, jedoch bringt das nichts.
Sagt mir bitte, was ich noch tun kann, ich bin so verzweifelt!!!
LG Sun

Mehr lesen

25. Februar 2012 um 16:37

Nachtrag:
Ich glätte seit 2 Jahren nicht mehr und trotzdem ändert sich nix. Zwischendrin wachsen auch so komsiche Haare, die ihr Farbe ändern und aussehen wie Draht, man könnte sie auch als "Schamhaare" bezeichnen, einfach grässlich! Seit Monaten nehm ich auch schon Kieselerde, bringt aber auch nix...

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 11:23

Danke
für Deinen Tip, diese Methode habe ich mal eine zeitlang gemacht, aber seit dem der haarbruch so schlimm ist, funktioniert das auch nicht mehr. Die Haare hängen nur stumpf, kaputt und krisseöig runter, sieht verboten aus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 15:15

Dort war ich
auch schon, sogar bei 3 verschiedenen Ärzten (Endokrinologe, Schilddrüsenspazialist und Hautarzt), es wurde alles getestet, aber vergebens. Lediglich fanden sich grenzwertig werhöhte männliche Hormone, aber ob die auch Haarbruch verursachen?! Kann denn sowas auch psyschich bedingt sein?
LG

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 12:34

Hallo,
ja dass zuviel männliche Hormone Haarausfall auslösen weiss ich, aber auch Haarbruch? Sie sind nicht direkt erhöht, sondern an der obersten Grenze. Dagegen sind die weiblichen Hormone an der nierigen Grenze. Deshalb denke ich mal, dass das Verhältnis zueinander nicht stimmt. Heute habe ich nochmal einen Termin bei meiner FA umd nach einer geeignelten Pille zu suchen, denn bisher habe ich keine vertragen. Meidkamente nehme ich keine, jedoch mache ich mir in meinem Leben sehr viel Stress bzw. bekomme ihn oft gemacht. Meinst Du, es könnten auch Folgeschäden des Haareglättens sein, die über Jahre hinweg anhalten? Denn ich glätte ja seitb 2 Jahren nicht mehr, ausser mal zu einem bestimmten Anlass wie z.B. Silvester oder Geburtstag. Jedoch für dieses Jahr haben meine Haare noch kein Glätteisen gesehen. Meine Angst ist eben, dass alles abbrecht und ich miene Haare ganz abschneiden muss, das wär nämlich bei Naturkrause schrecklich. Bin echt am Rande der Verzweiflung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 20:28

Hallo,
also könnte es nicht der fall sein, dass die Haare bzw. Struktur durchs glätten so geschädigt ist, dass es Jahre braucht bis die Bruchstellen komplett rausgewachsen sind? Eigentlich hätte ich dafür nen kelinen Beweis. Und zwar habe ich mir an der Stirn vorne über Jahre hinweg immer die "Babyhaare" entfernt, da sie mich genervt haben, lol. Hab diese Haare dann aber vor ca. 11/2 Jahren einfach mal wachsen lassen, weil mir die Zupferei zu doof geworden ist. Nun sind diese Haare bereits bis zum Kinn gewachsen und da die dort noch nie ein Glätteisen dran gekommen ist, sind sie auch nicht brüchig, ist mir die Woche gerade aufgefallen. Komisch oder? Wenn das jetzt ein Mangel oder hormonabhängig wär oder so, dann würden diese Haare doch auch abbrechen oder? Ja ich, weiss, diese antiandrogene Partialwirkung kenne ich und genau deshalb hätte ich gerne eine antiandrogene Pille wie z.B. Valette oder Diane, ab er genau diese Pillen sind in der Östrogendosierung sehr hoch und die vertrag ich bekanntlich nicht. Die einzigste antiandrogene Pille mit wenig Östrogen ist Aida oder Yasminelle und die sollen ja beide aufgrund des Gestagens (Drospirenon) sehr schädlich sein bzgl. Thrombose und Schlaganfall.Leider bin ich heute bei meiner FA auch wieder kein Stück weitergekommen, wie so oft halt. Seit Jahren dreh ich mich nur im Kreis, ich bins so leid.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 13:36

Hallo,
seit dem ich diesen Harbruch habe, also seit 2009, habe ich noch keine hormonellen Mittel versucht, da ich bisher (wie in den jahren zuvor), keine einziges davon vertragen habe. Meine Haare gehen weit bis unter die Schulter, brechen aber in allen Längen, sogar bis zum Ansatz. das sien die Haare, die ich bis vor 2 Jahren täglich gelättet habe. Die Babyhaare an der Strirn, die mittlerweile bis zum Kinn gehen und die nie ein Glätteisen gesehen haben, brechen komsicherweise nicht ab. Deshalb habe ich ja nach wie vor die Hoffnung, dass der Haarbruch durch Glätteisen verursacht wurde, denn das wächst ja dan irgendwann raus. Aber wenn es eine hormonelle oder sonstige Geschichte wäre, dann würde es eweig so weitergehen und genau davor habe ich Angst. Habe nämlich keine Lust bei meiner Naturkrause einen Kurzhaarschnitt tragen zu müssen, lieber lege würde ich mir eine Perücke zulegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2012 um 17:10

Ich
war bisher bei 3 Endokrinologen und 1 schilddrüsenspezialist. Es konnte nix festgestellt werden, ausser grenzwertig erhöhte männliche Hormone, die aebr immer noch in der Norm liegen. was mich auch noch so nervt ist, dass ich trotz vielem essen zu dünn bin und ein seborrohisches Ekzem (mit augenbrauen- und Wimpernausfall) im Gesicht und auf der Kopfhaut habe, aber auch dagegen hilft nix. Kann mich drehen und wenden wie ich will und komm auf keinen grünen Zweig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club