Home / Forum / Beauty / Fazit: Philips ProCare Auto Curler

Fazit: Philips ProCare Auto Curler

22. November 2015 um 23:29


Fazit
Der ProCare Curler von Philips hat definitiv viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Lockenstäben. Anfangen kann man schon allein mit der wärmeisolierenden Kammer, die vor Verbrennungen an den Fingern schützt. Durch die drei Temperatureinstellungen kann man zudem selbst entscheiden, welche Hitze-Zufuhr man seinem Haar "antut", allerdings muss ich aus meine bisherigen Erfahrungen sagen, dass bei meinem Haar und bei dem meines Patenkindes nur die höchste etwas gebracht hat. Besonders toll finde ich aber die Einstellungsmöglichkeit bezüglich der Ausrichtung der Locke. Der wechselseitige Look zwischen nach links gedreht und dann wieder nach rechts gedreht, hat mir am besten gefallen. Die Schnelligkeit ist auch ein entscheidendes Plus an diesem Gerät. Wo ich für sehr (!!!) dicke Haare knapp eine Stunde benötigt habe, hätte ich mit einem herkömmlichen Lockenstab mit Sicherheit knapp das Doppelte benötigt und hätte zudem keinen so schönen, gleichmäßigen Look erzielt. Anmerken kann man noch das zwei Meter Kabel, welches eine angenehme Benutzerfreundlichkeit darstellt. Einen Nachteil sehe ich aber grundlegend in der autonomen Handhabung. Sobald ich selbstständig versucht habe an meinem eigenen Hinterkopf (um ehrlich zu sein, hat es auch schon am Vorderhaar gehapert) Locken zu machen, haben sich meine Haare verheddert oder es sind einfach keine schönen, zeigbaren Ergebnisse entstanden. Zudem schreckt der Preis anfangs ein wenig ab - aber wer weiß, vielleicht wird es grade zur Weihnachtszeit billiger, oder man kann es sich direkt wünschen. Wer aber gerne Locken trägt und eine Person kennt, die dies an einem selbst frisieren würde - oder wenn man eventuell selbst gerne andere Menschen frisiert, kann über eine derartige Anschaffung gerne nachdenken. Für das alleinige Stylen am eigenen Kopf, kann ich das Gerät nicht unbedingt empfehlen. (Vielleicht bin ich aber auch einfach zu dumm dafür?)
Ich habe aber zum Glück meine Mutti, die sich künftig des Öfteren Zeit nehmen wird, um an mir Locken zu machen - bedauerlicherweise haben wir in der dreiwöchigen Testphase keine Zeit dazu gefunden. Auf Instagram werde ich euch aber auf dem Laufenden halten!
Preis: 139,99/Stück

Mehr lesen

22. November 2015 um 23:31

Handhabung
achja mein Instagram-Account ist übrigens hier: www.instagram.com/bobby_j_marie

Und hier noch ein paar Fakten zur Handhabung:
So aber nun endlich ein paar Details zum Produkt selber: erst vor Kurzem wurde dieser Curler auf IFA 2015 in Berlin eingeführt und seit Oktober gibt es ihn sogar im Handel. Durch den Titan-Keramik-Lockenstab und den bürstenlose Motor, der das Haar einrollt, wird das Haar erwärmt und automatisch in die richtige Lockenform gebracht. Die Hitzekammer ist somit von allen Seiten verschlossen, und kann mit den Fingern nicht in Berührung kommen. Demnach ein entscheidender Vorteil zum Beauty Hair Styler von delany, den ich ebenfalls mal zum Testen bekommen habe, und an dem ich mich ganz arg verbrannt habe.



Die Titanium-Beschichtung sorgt dafür, dass sich Gerät schnell aufheizt, zudem soll es das Haar angeblich vor Schäden schützen, da kann ich meine Hand aber nicht für ins Feuer legen. Überall, wo man mit Hitze arbeitet, schädigt man das Haar - man sieht des Weiteren auch deutlich, dass die Apparatur während des Lockenprozesses dampft. Durch den bürstenlosen Motor soll das Verhaken von Haaren kein Thema sein, ich habe allerdings, gerade, was das Frisieren an meinem eigenen Haar anging, damit andere Erfahrungen gemacht. Somit kann ich auch nicht bejahen, dass man problemlos den eigenen Hinterkopf stylen kann.



Die allgemeine Aufheiz-Zeit des Gerätes sind 30 Sekunden. Über den An- und Ausschaltknopf befindet sich eine kleine Kontrollleuchte, die solange blinkt, bis das Gerät zur Nutzung bereit ist.
Es gibt drei Hitze-Einstellungen, allerdings konnte ich mit der höchsten am Meisten etwas anfangen - egal ob bei dickem oder dünnem Haar. Bei den Zeitintervallen gibt es auch drei Einstellungsmöglichkeiten. Auch hier musste ich bei den meisten Looks das Maximum verwenden. Das vierte Bild zeigt euch die Regulierung der Locken-Drehrichtung. Dabei kann man zwischen Links oder Rechts oder ein Wechsel zwischen Beidem wählen. Mir gefällt die letzte Option am besten, da man somit schöne, natürliche Looks erzielt. Das letzte Foto zeigt den Knopf, den man drücken muss, damit die Haarsträhne in die Vorrichtung gezogen wird und sie zur Locke verarbeitet wird. Nach dem Piepen kann man ihn wieder loslassen, damit sich das Haar aus der Kammer befreien kann.

Hier nochmal die Anwendung in einzelnen Schritten
1) Gerät einschalten und persönliche Einstellungen vornehmen
2) Warten bis die Kontrollleuchte nicht blinkt - gewünschte Temperatur ist damit erreicht
3) Haarsträhne nehmen (eventuell mit dem Strähnchenteiler arbeiten) und in das Gerät reinlegen.
4) Lockentaste drücken - das Haar wird automatisch in den geheizten Zylinder gezogen
5) Taste solange gedrückt halten bis das Piepen aufhört und man ein Löse-Geräusch entnehmen kann



Laut Informationsbeiheft sind drei Varianten von Locken mit dem Gerät möglich: weiche "wallende" Locken (Temperatureinstellung: 170C, Zeiteinstellung: 8 Sekunden), lose gewellte Locken (Temperatureinstellung: 190 C, Zeiteinstellung: 10 Sekunden) und enge "Korken-"Locken (Temperatureinstellung: 210, Zeiteinstellung: 12 Sekunden). Meiner Meinung nach kann man diese Einstellungen nicht so pauschal treffen. Es kommt viel mehr auf die Dicke und Schwere des Haares an, weiche Locken haben zum Beispiel bei meinem Patenkind überhaupt nicht geklappt.

Einige Tipps beim Frisieren mit diesem Gerät
Definitiv sollten zuvor die Haare gekämmt werden - wer zusätzlich Haarspray verwendet, hat auch im Nachhinein länger etwas von dem Look. Mit dem beiliegen Haarteiler, kann man abmessen, wie viel Haare maximal ideal sind, um sie in den Zylinder zu packen. Am besten teilt man sein Haar in verschiedene Abschnitte, um sich nur um einzelne Partien zu kümmern. Das Gerät soll mit den Knöpfen zum Körper hin gedreht sein, es soll senkrecht zum Kopf stehen. Die Öffnung soll in der Höhe angesetzt werden, wo man auch mit der Locke beginnen will, allerdings sollte sich dies nicht direkt an der Kopfhaut befinden.
Falls man mal den Druck-Knopf vor dem Fertigstellen-Signalton loslässt, nicht erneut drücken, einfach die Locke hinaus ziehen, und wenn sie etwas abgekühlt ist, erneut probieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen