Home / Forum / Beauty / Depressionen und Herpes nach Absetzen der Pille

Depressionen und Herpes nach Absetzen der Pille

20. März 2004 um 21:44

Hallo zusammen,

sechs Jahre (seit ich 18 war) habe ich die Pille genommen. Es ist die MONOSTEP, die eine relativ leichte Pille ist.
Nun habe ich -in Absprache mit meiner Ärztin- abgesetzt. Anfangs hatte ich auch keinerlei Probleme, ausser Müdigkeit und leichtem Haarausfall. Seit zwei Wochen jedoch leide ich unter starken Depressionen und Angstzuständen mit Schweissausbrüchen. Hinzukommend tritt im Abstand von zwei bis drei Tagen ein Herpes im Mund bzw. Kinnbereich auf. Kaum ist eines abgeklungen, kommt ein neues hervor. Ich breche täglich in Heulkrämpfe aus und habe keinerlei Antrieb vor die Tür zu gehen....
Meine Mutter meinte nun, dass sich das alles anhört, wie Wochenbettdepressionen! Aber ich habe kein Kind bekommen.

Hat jemand vielleicht ähnliches erlebt oder kann mir aus Erfahrungen Tipps oder Hilfestellung geben. Manchmal ist es ja schon seelisch stärkend, wenn man weiss, dass es gewissermassen "normal" ist und dass man nicht alleine damit da steht!!!

Ich bin dankbar für jede Antwort und hoffe dass es einen Weg da raus gibt...

Liebe Grüsse,

Nina

Mehr lesen

2. April 2005 um 18:06

Mir geht's leider ähnlich...
... wie Dir. Wollte vor ein paar Jahren schon mal die PIlle absetzen und hab sie dann nach einigen Wochen mit SChweißausbrüchen und Panikanfällen doch wieder genommen.

Diesmal möche ich allerdings durchhalten. Hab die Pille Anfang Februar abgesetzt und ca. 2 - 3 Wochen später kamen wieder diese merkwürdigen Symptome. Diesmal allerdings gemischt mit einer Depression... Ich hoffe einfach darauf, dass das sich einspielt, wenn die HOrmonumstellung vollzogen ist. Mit der Wochenbettdepression hat Deine Mutter schon irgendwie recht. Unter der PIlle spielt man dem KÖrper ja quasi eine Schwangerschaft vor. Jetzt haben wir sie abgesetzt (sprich: das Kind ist da... klingt blöd, ich weiß!).

Ich habe jedenfalls immer etwas Baldrian zuhause und möchte es demnächst noch zusätzlich mit Johanniskraut versuchen. Wieder die Pille nehmen möchte ich auf keinen Fall!!! Ich will endlich loskommen von dem Zeugs.

Die Hormonumstellung dauert bei jedem verschiedene Zeit. BEi den einen klappt's innerhalb einiger Wochen, bei anderen wieder dauert's 3 Monate bis zu einem halben Jahr... Hast Du schon mal mit Deinem Frauenarzt über das alles gesprochen?? (Hormonstatus machen lassen??)

Lass mal von Dir hören, wie's Dir so ergeht!! Ich hoffe, es geht Dir bald wieder besser!!

Liebe Grüße
Silke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2005 um 11:46

Herpes, Veränderungsdepression

Bei mir bewähren sich bei Herpes und Veränderungsdepression die Lippenpflege und das Parfum Yellow (beides von EdS).
Die Lippenbläschen heilen meist innerhalb von zwei Tagen ab und treten seitdem bei mir für längere Zeit nicht mehr auf.
Beides passt gut in mein Handtäschchen, sodass ich es immer bei mir habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2005 um 22:45
In Antwort auf voicesi

Mir geht's leider ähnlich...
... wie Dir. Wollte vor ein paar Jahren schon mal die PIlle absetzen und hab sie dann nach einigen Wochen mit SChweißausbrüchen und Panikanfällen doch wieder genommen.

Diesmal möche ich allerdings durchhalten. Hab die Pille Anfang Februar abgesetzt und ca. 2 - 3 Wochen später kamen wieder diese merkwürdigen Symptome. Diesmal allerdings gemischt mit einer Depression... Ich hoffe einfach darauf, dass das sich einspielt, wenn die HOrmonumstellung vollzogen ist. Mit der Wochenbettdepression hat Deine Mutter schon irgendwie recht. Unter der PIlle spielt man dem KÖrper ja quasi eine Schwangerschaft vor. Jetzt haben wir sie abgesetzt (sprich: das Kind ist da... klingt blöd, ich weiß!).

Ich habe jedenfalls immer etwas Baldrian zuhause und möchte es demnächst noch zusätzlich mit Johanniskraut versuchen. Wieder die Pille nehmen möchte ich auf keinen Fall!!! Ich will endlich loskommen von dem Zeugs.

Die Hormonumstellung dauert bei jedem verschiedene Zeit. BEi den einen klappt's innerhalb einiger Wochen, bei anderen wieder dauert's 3 Monate bis zu einem halben Jahr... Hast Du schon mal mit Deinem Frauenarzt über das alles gesprochen?? (Hormonstatus machen lassen??)

Lass mal von Dir hören, wie's Dir so ergeht!! Ich hoffe, es geht Dir bald wieder besser!!

Liebe Grüße
Silke

Hmmm
Also ich kann euch beiden nur raten, bei wirklich starken Depressionen zuerst wieder mit der Pille anzufangen um wieder handlungsfähig zu werden. Dann das nächste Absetzen mit dem Frauenarzt gut vorbereiten, ggf. auch vorher mit einem Therapeuten (einen guten zu finden kann dauern) den Zeitpunkt ausmachen und die Strategie festlegen. Dann noch Freunde/Familie vorbereiten, damit die einen regelmässig besuchen und "mittherapieren".
Mit einer gesunden Mischung aus Anti-Depressionsstrategien und der Hilfe vom Umfeld, das involviert sein sollte übersteht man selbst die schlimmste Hormonschwankung.

Ich spreche da aus Erfahrung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2008 um 19:40
In Antwort auf voicesi

Mir geht's leider ähnlich...
... wie Dir. Wollte vor ein paar Jahren schon mal die PIlle absetzen und hab sie dann nach einigen Wochen mit SChweißausbrüchen und Panikanfällen doch wieder genommen.

Diesmal möche ich allerdings durchhalten. Hab die Pille Anfang Februar abgesetzt und ca. 2 - 3 Wochen später kamen wieder diese merkwürdigen Symptome. Diesmal allerdings gemischt mit einer Depression... Ich hoffe einfach darauf, dass das sich einspielt, wenn die HOrmonumstellung vollzogen ist. Mit der Wochenbettdepression hat Deine Mutter schon irgendwie recht. Unter der PIlle spielt man dem KÖrper ja quasi eine Schwangerschaft vor. Jetzt haben wir sie abgesetzt (sprich: das Kind ist da... klingt blöd, ich weiß!).

Ich habe jedenfalls immer etwas Baldrian zuhause und möchte es demnächst noch zusätzlich mit Johanniskraut versuchen. Wieder die Pille nehmen möchte ich auf keinen Fall!!! Ich will endlich loskommen von dem Zeugs.

Die Hormonumstellung dauert bei jedem verschiedene Zeit. BEi den einen klappt's innerhalb einiger Wochen, bei anderen wieder dauert's 3 Monate bis zu einem halben Jahr... Hast Du schon mal mit Deinem Frauenarzt über das alles gesprochen?? (Hormonstatus machen lassen??)

Lass mal von Dir hören, wie's Dir so ergeht!! Ich hoffe, es geht Dir bald wieder besser!!

Liebe Grüße
Silke

Panickattacken
hihi
also ich weiß von was ich spreche ich bin patienten wg. angst und panikattacken es ist wohl das schlimmste was passieren kann.
ich war letztes jahr in einer klinik deswegen... und konnte 4 monate nicht arbeiten gehen... und auch heute noch leide ich manchmal darunter und mache ambulante therapie,,,, ich habe ungefähr im herbst letztenjahres mit der pille aufgehört und die depressionen wurden noch schlimmer.. ich nehme sie jetzt seit einer woche wieder... ich bin zwar immer noch niedergeschlagen ab und zu... aber ich denke das sich das ganze erst mal wieder einspielen muss... ich kann nur sagen... ich nehme lieber wieder die pille und bekomme das ganze mit den panikattacken in den griff, wie noch weiter darunter zu leidem-
irgendwann kann man nämlich nicht mehr aus dem haus weil man die attacken überall bekommt man schließt sich daheim ein.. aus lauter angst das man z.b. bbeim einkaufen in ohnmacht fällt oder beim autofahren plötzlich nichts mehr sieht usw... das leben verändert sich und alle leiden darunter... am meisten die familie aber man selbst weiß auch nicht mehr wer man eigentlich ist und das aufzuarbeiten is ein hartes stück arbeit.. die welt bricht zusammen und man weiß eigentlich nicht warum.. ich bin auf dem wege der besser ung und kann nur raten solche attacken nicht auf die leichte schulter zu nehmen... grüsssleeee staff

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram