Home / Forum / Beauty / Schönheitschirurgie / Brustverkleinerung in jungen Jahren und Chancen für Zahlungsübernahme?

Brustverkleinerung in jungen Jahren und Chancen für Zahlungsübernahme?

31. Januar 2015 um 2:33 Letzte Antwort: 9. Februar 2015 um 17:31

Also hier ist nochmal so eine Frage die ja eigentlich schon 1000 mal gefragt wurde und jedes mal diskutiert wurde.
Ich bin 16 Jahre alt, 162cm groß, wiege momentan ca. 67 kilos (bin grade am ende meines austauschjahres in dem ich um die 10 kg zugenommen habe, welche ich aber auch wieder abnehmen werde sobald ich zurück bin, meine Brust verändert sich aber durch ab und zunehmen leider nicht) und habe eine BH-Größe von 75F. Seitdem ich die Pille nehme(ca. seit 3Monaten) sogar eher 75FF-G. Ich hatte immer schon eine leichte Wirbelsäulenverkrümmung wobei ich mir eingeredet habe, dass diese von Stress in der Schule usw kommt. Seitdem meine Brust mit der Pille aber nochmal um 1/2-1 BH-Größe gewachsen ist, sind meine Rückenschmerzen echt schlimmer geworden, Kopfschmerzen habe ich dadurch auch ziemlich oft und Probleme beim schlafen kommen noch dazu. Was wahrscheinlich jeder von euch kennt ist schlafen auf dem Bauch und auf der Seite liegend, schmerzhaft. Wenn ich jetzt jedoch auf dem Bauch liege, habe ich öfters echt probleme beim atmen, also wenn ich einatme kann ich nicht tief einatmen weil ich das Gefühl von einer Blockierung hab was das Gewicht meiner Brust ausüben müsste.
Ich hatte psychisch eigentlich nie wirklich ein Problem mit meiner Brust weil ich sie einfach akzeptieren musste und gedacht hab ich muss sowieso ein leben lang mit ihr leben, seitdem ich jedoch schmerzen habe und sie anfängt ein wenig zu hängen, kommen auch die psychischen Probleme, ob ich in der Unterwäsche Abteilung mit den schönsten BH's stehe und mir fast die Tränen kommen, das Oberteil-problem ist ja auch bekannt und das schlimmste ist für mich eigentlich, auch wenn für meinen Freund meine Brust die schönste auf der Welt ist und ich schon so oft mit ihm geschlafen habe, jedes mal wenn es zu dem Schritt 'BH aus' kommt fühl ich mich einfach unwohl.
Meine Krankenkasse ist die 'Debeka' (nicht privat). Kann mir vielleicht irgendjemand sagen wie meine Chancen stehen, dass die Krankenkasse in meinem Fall die kosten übernehmen würde oder was ich machen könnte um meine Chancen zu erhöhen (Atteste vom Arzt bzw von welchem, usw).

Mehr lesen

9. Februar 2015 um 17:31

Einige Vorschläge
Die Krankenkasse wird nach einigen Attesten verlangen. Diese sollten vom Gynäkologen, vom Orthopäden, von einem Brustspezialisten und wenn nötig von einem Psychologen sein. Aus allen Attesten sollte DEUTLICHST hervorgehen dass der Eingriff medizinisch notwendig ist und du solltest der Krankenkasse sagen dass bei dir keine Physiotherapie angeschlagen hat. (So nach dem Motto; ich hab schon alles probiert und nichts hilft.)
Der Brustspezialist sollte beurteilen können wieviel Gramm pro seine entfernt werden müssen damit es zu einer Verbesserung deines Gesundheitszustandes kommt und vom Orthopäden brauchst du evtl. einen Befund und die röntgenberichte deiner Wirbelsäule.
Wenn du das alles hast, würde ich noch Bilder hinschicken, damit sie dich nicht noch extra zum medizinischen Dienst schicken.
Hoffentlich klappt es bei dur auch !

Gefällt mir