Home / Forum / Beauty / Brustverkleinerung gemacht !!!

Brustverkleinerung gemacht !!!

21. Januar 2007 um 16:45 Letzte Antwort: 23. Januar 2013 um 15:19

Hallo an alle ! Habe vor fünf wochen eine bverkl machen lassen und es geht mir inzwischen einfach SUPER !!! Habe von E auf C reduziert bekommen und seither keine rückenschmerzen und keine hautprobleme mehr gehabt. dabei wollte es die kasse (aok) nicht mal bezahlen...
Es war eine ganz schöne irrfahrt, habe insgesamt 4 anträge gestellt in den letzten 7 jahren (ja, echt !) und beim letzten mdk-termin ist mir der kragen geplatzt (der Ar...zt beim mdk meinte zu meinen rückeschmerzen nähmlich, ich soll es halt mal mit morfium probieren). dann war ich halt beim anwalt, und die hat nur drei monate gebracht, bis es durch war (für alle, die auch probleme mit dem mdk haben gibts tips bei den links bei www.dr-heinelt.de)
Mit Kostenübernahme bin ich dann in die Frauenklinik und hab vorher ziemlich bammel gehabt. Hat aber alles super geklappt, narben sind ganz klein und tun auch nicht sehr weh.

Kann aber allen, die mit zu großen brüsten probleme haben, nur raten, es machen zu lassen, es geht nachher SOOO VIIEEEL BESSER !!!!!!!!!

Liebe Grüße an alle hier im Forum und viel Glück
Evchen

Mehr lesen

21. Januar 2007 um 22:37

Hallo!
Binn auch am Montag operiert worden von DD/E auf B.
Es geht mir sehr gut. Habe die Näten noch, alles noch frisch. aber kann jetzt schon sagen dass ich einfach Glücklich binn!
wie hast du diese Wochen erlebt?

-Duschen
-auf der Seite schlafen
-Bewegen
-Narben

danke und alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2007 um 8:19

Bv und keine hofnung
hallo bin 26, hab 70g und beschwerden seit zehn jahren. die kk zieckt bei mir auch ganz schön rum. inwelcher stadt bist du bei der aok, könnte hilfe gebrauchen, weiss nie weiter die schmerzen werden immer schlimmer und keiner kann helfen.finde keinen vernünftigen ordopäden weil die angst vor kk haben wegen die rezepte und so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2007 um 17:25
In Antwort auf luana_11933651

Hallo!
Binn auch am Montag operiert worden von DD/E auf B.
Es geht mir sehr gut. Habe die Näten noch, alles noch frisch. aber kann jetzt schon sagen dass ich einfach Glücklich binn!
wie hast du diese Wochen erlebt?

-Duschen
-auf der Seite schlafen
-Bewegen
-Narben

danke und alles gute

Hi
Ich wurde vor knapp 2 Monaten operiert, zum 2. Mal.
Geduscht hab ich erst nach 2 Wochen wieder, vorher nur bis zur Hälfte.
Auf der Seite konnte ich nach ca. 3 Wochen wieder schlafen, ohne dass es weh getan hat.
Hmm mit dem bewegen, also da es noch zieht wenn ich meine Arme über den Kopf hebe, bin ich da noch ein bisschen eingeschränkt, und ich liege auch noch nicht wieder auf dem Bauch.
Die Narben sind rosa und total gerade. Die stören mich nun aber auch wirklich nicht, ich wusste ja worauf ich mich einlasse. Auch breitere Narben hätte ich in Kauf genommen.

Ich musste die OP übrigens selbst bezahlen. Mal eine Frage an alle die seit Jahren mit der KK kämpfen:
Warum spart ihr euer Geld nicht statt jahrelang weiterhin unglücklich zu sein? In der Zeit, bis der Antrag in 90% der Fälle eh abgelehnt wird, hättet ihr das Geld auch zusammen.

Ich will jetzt hier keinen angreifen, weil er kein Geld hat, aber ich bin immerhin noch in der Ausbildung und verdiene auch keine Millionen, habs aber trotzdem geschafft. Musste 3.000,- zahlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2007 um 17:42
In Antwort auf keira_12641948

Hi
Ich wurde vor knapp 2 Monaten operiert, zum 2. Mal.
Geduscht hab ich erst nach 2 Wochen wieder, vorher nur bis zur Hälfte.
Auf der Seite konnte ich nach ca. 3 Wochen wieder schlafen, ohne dass es weh getan hat.
Hmm mit dem bewegen, also da es noch zieht wenn ich meine Arme über den Kopf hebe, bin ich da noch ein bisschen eingeschränkt, und ich liege auch noch nicht wieder auf dem Bauch.
Die Narben sind rosa und total gerade. Die stören mich nun aber auch wirklich nicht, ich wusste ja worauf ich mich einlasse. Auch breitere Narben hätte ich in Kauf genommen.

Ich musste die OP übrigens selbst bezahlen. Mal eine Frage an alle die seit Jahren mit der KK kämpfen:
Warum spart ihr euer Geld nicht statt jahrelang weiterhin unglücklich zu sein? In der Zeit, bis der Antrag in 90% der Fälle eh abgelehnt wird, hättet ihr das Geld auch zusammen.

Ich will jetzt hier keinen angreifen, weil er kein Geld hat, aber ich bin immerhin noch in der Ausbildung und verdiene auch keine Millionen, habs aber trotzdem geschafft. Musste 3.000,- zahlen.

Selbst zahlen oder kämpfen ?
Hallo Nina,
ich weiß ja nicht, welche gesundheitlichen Probleme Du hattest. Bei mir war's echt schlimm mit Rücken, Haut usw. Und um die Sache mal anders zu sehen:
Ich habe jahrelang meine Beiträge in die Kasse (AOK) einbezahlt, siw werden ja vom Lohn gleich abgezogen. Und die Krankenkasse ist dafür da, dass sie dafür aufkommt, wenn Leute krank sind und behandelt werden müssen. Und leider - du hast ja offensichtlich das gleiche Problem gehabt - geht ein zu großer Busen ja nicht anders behandeln als ihn kleiner zu machen (oder glaubt hier wirklich irgend einer was anderes ???). Ich find es ganz schön schwach, einfach zu sagen, ok wenn meine versicherung es nicht zahlt, obwohl ich jeden Monat Geld reinbuttere und echt krank bin, dann soll sie halt damit davon kommen... Ich hab mich erkundigt und meine Anwältin hat mir erklärt, dass wenn jemand erst die op selbst bezahlt er dann die Kosten nicht ersetzt bekommt, außer wenn es lebensnotwendig wäre.
Ich hätte zum Schluß das Geld auch selbst zusammen gespart gehabt, aber ich wollte es meiner Kasse einfach zeigen (und es hat ja auch geklappt, nur leider schafft es offensichtlich kaum einer alleine...). Und vielleicht gibt es hier ja auch genügend Leute, die 3000 EURo überhaupt nicht zusammen kriegen, auch wenn sie sparen. Viele verdienen nämlich echt wenig, haben auch noch Kinder und die Kasse freut sich, dass sie an deren Gesundheit UNREcHTMÄSSIG auch noch sparen kann.
Also ich find den Vorschlag echt nicht gut, wenn man sich nicht dagegen wehren soll, dass die Kasse an einem sparen will, und dann weiter jeden Monat Geld dorthin bezahlt.

Soll aber auch kein Angriff sein, liebe Nina, selbst zahlen ist ja immer noch besser als weiter Krankengymnastik machen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2007 um 17:45
In Antwort auf yukiko_12327053

Bv und keine hofnung
hallo bin 26, hab 70g und beschwerden seit zehn jahren. die kk zieckt bei mir auch ganz schön rum. inwelcher stadt bist du bei der aok, könnte hilfe gebrauchen, weiss nie weiter die schmerzen werden immer schlimmer und keiner kann helfen.finde keinen vernünftigen ordopäden weil die angst vor kk haben wegen die rezepte und so.

Hallo trine !
hab Dir eine PN geschickt. Vielleicht antwortest Du ja mal...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2007 um 18:25
In Antwort auf evchen42

Selbst zahlen oder kämpfen ?
Hallo Nina,
ich weiß ja nicht, welche gesundheitlichen Probleme Du hattest. Bei mir war's echt schlimm mit Rücken, Haut usw. Und um die Sache mal anders zu sehen:
Ich habe jahrelang meine Beiträge in die Kasse (AOK) einbezahlt, siw werden ja vom Lohn gleich abgezogen. Und die Krankenkasse ist dafür da, dass sie dafür aufkommt, wenn Leute krank sind und behandelt werden müssen. Und leider - du hast ja offensichtlich das gleiche Problem gehabt - geht ein zu großer Busen ja nicht anders behandeln als ihn kleiner zu machen (oder glaubt hier wirklich irgend einer was anderes ???). Ich find es ganz schön schwach, einfach zu sagen, ok wenn meine versicherung es nicht zahlt, obwohl ich jeden Monat Geld reinbuttere und echt krank bin, dann soll sie halt damit davon kommen... Ich hab mich erkundigt und meine Anwältin hat mir erklärt, dass wenn jemand erst die op selbst bezahlt er dann die Kosten nicht ersetzt bekommt, außer wenn es lebensnotwendig wäre.
Ich hätte zum Schluß das Geld auch selbst zusammen gespart gehabt, aber ich wollte es meiner Kasse einfach zeigen (und es hat ja auch geklappt, nur leider schafft es offensichtlich kaum einer alleine...). Und vielleicht gibt es hier ja auch genügend Leute, die 3000 EURo überhaupt nicht zusammen kriegen, auch wenn sie sparen. Viele verdienen nämlich echt wenig, haben auch noch Kinder und die Kasse freut sich, dass sie an deren Gesundheit UNREcHTMÄSSIG auch noch sparen kann.
Also ich find den Vorschlag echt nicht gut, wenn man sich nicht dagegen wehren soll, dass die Kasse an einem sparen will, und dann weiter jeden Monat Geld dorthin bezahlt.

Soll aber auch kein Angriff sein, liebe Nina, selbst zahlen ist ja immer noch besser als weiter Krankengymnastik machen...

@evchen
Ich hab die Kasse ein paar Monate danach gewechselt. Klar hätte es mich über alle Maßen gefreut, wenn ich mit Anwalt usw. doch noch zu meinem Recht gekommen wäre, aber ich hab schon in diversen Foren mitbekommen dass das verdammt selten passiert.
Meine Kasse hat nach diversen Nachfragen gesagt (hatte dann ein Gespräch da), Schönheits-OPs (auch wenn es in meinen Augen und in denen von dir und vielen anderen eher lebensnotwendig statt Schönheits-OP ist ) würde nur bezahlt, wenn jemand wirklich entstellt ist usw. usw.
Noch dazu lag ich mit 70 E an einem Grenzwert, ich hatte noch keine wirklichen körperlichen Beschwerden. Der Orthopäde sagte, meine Schmerzen könnten auch von meiner schiefen Wirbelsäule kommen - Pech gehabt, lässt sich nicht eindeutig beweisen.
Da ist drunter gelitten habe seit ich 14 bin wars mir so lieber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2007 um 20:14
In Antwort auf keira_12641948

@evchen
Ich hab die Kasse ein paar Monate danach gewechselt. Klar hätte es mich über alle Maßen gefreut, wenn ich mit Anwalt usw. doch noch zu meinem Recht gekommen wäre, aber ich hab schon in diversen Foren mitbekommen dass das verdammt selten passiert.
Meine Kasse hat nach diversen Nachfragen gesagt (hatte dann ein Gespräch da), Schönheits-OPs (auch wenn es in meinen Augen und in denen von dir und vielen anderen eher lebensnotwendig statt Schönheits-OP ist ) würde nur bezahlt, wenn jemand wirklich entstellt ist usw. usw.
Noch dazu lag ich mit 70 E an einem Grenzwert, ich hatte noch keine wirklichen körperlichen Beschwerden. Der Orthopäde sagte, meine Schmerzen könnten auch von meiner schiefen Wirbelsäule kommen - Pech gehabt, lässt sich nicht eindeutig beweisen.
Da ist drunter gelitten habe seit ich 14 bin wars mir so lieber.

@nina - Anwälte...
Also, ich hab die Anwältin über eine Selbsthilfegruppe empfohlen bekommen und sie hat wohl in diesem Bereich so ziemlich alles gewonnen. Sie arbeitet auch mit versch Ärzten zusammen, die sie wegen der medizinischen Notwendigkeit usw. fragen kann. Das Schreiben für den Widerspruch war bei mir 7 Seiten lang und ich wußte bis dahin gar nicht, dass ich eigentlich totkrank war . Vielleicht liegt es ja daran, dass man einen Anwalt braucht, der sich mit sowas auch auskennt (hatte es bei der ersten Ablehnung schon mal mit einem aus meiner Stadt versucht, den ich aus dem Telefonbuch hatte und nix geworden...weitere drei Anträge später hab ich dann halt nochmal einen Anlauf mit Anwalt gemacht, weil die Frau von der Selbsthilfegruppe meinte, ich soll mal zu dieser Anwältin hin).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Januar 2007 um 13:43
In Antwort auf luana_11933651

Hallo!
Binn auch am Montag operiert worden von DD/E auf B.
Es geht mir sehr gut. Habe die Näten noch, alles noch frisch. aber kann jetzt schon sagen dass ich einfach Glücklich binn!
wie hast du diese Wochen erlebt?

-Duschen
-auf der Seite schlafen
-Bewegen
-Narben

danke und alles gute

Wochen danach
Hallo BettyBoo !

Also, beim duschen habe ich mich am Anfang (so zwei Wochen lang) nur bis zum Bauchnabel nass gemacht. Geschlafen hab ich nur auf dem Rücken (bin eh kein Seitenschläfer, aber seitlich drehen zieht natürlich jetzt immer noch ein bißchen).
Nach 6 Wochen habe ich mit einem SportBH mit dem Laufen angefangen, was auch ok war, nur Arme über den Kopf hat weh getan. Die Narben sind ein bißchen wulstig geworden, aber das haben sie mir schon vorher gesagt, dass ich genetisch dazu neige, was bei andern Leuten gar nicht so ist. Aber mit dem Ergebnis bin ich total glücklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Januar 2007 um 11:19
In Antwort auf evchen42

@nina - Anwälte...
Also, ich hab die Anwältin über eine Selbsthilfegruppe empfohlen bekommen und sie hat wohl in diesem Bereich so ziemlich alles gewonnen. Sie arbeitet auch mit versch Ärzten zusammen, die sie wegen der medizinischen Notwendigkeit usw. fragen kann. Das Schreiben für den Widerspruch war bei mir 7 Seiten lang und ich wußte bis dahin gar nicht, dass ich eigentlich totkrank war . Vielleicht liegt es ja daran, dass man einen Anwalt braucht, der sich mit sowas auch auskennt (hatte es bei der ersten Ablehnung schon mal mit einem aus meiner Stadt versucht, den ich aus dem Telefonbuch hatte und nix geworden...weitere drei Anträge später hab ich dann halt nochmal einen Anlauf mit Anwalt gemacht, weil die Frau von der Selbsthilfegruppe meinte, ich soll mal zu dieser Anwältin hin).

Privat bezahlen geht oft gar nicht
Hallo.

Habe auch sehr gekämpft über Jahre und das Glück, dass ich jetzt eine Zusage für die Übernahme der Kosten von der Krankenkasse habe. Werde im April operiert.
ei mir war es komischer weise so, dass sich nicht die Krankenkasse quer gestellt hat, das ging bei denen sehr fix sondern lange die Ärzte. Ok, das war mein Fehler, dass ich vielleicht nicht bei genügend Ärzten war bzw. es mir nicht so leicht fällt, einen Arzt zu wechseln.
Andererseits habe ich schon einige Ärzte immer wieder angesprochen: 2 Orthopäden, 1 Chiropraktiker, 2 Gynäkologen, Die Hausärztin, 1 Physiotherapeuten, 1 Neurologin etc. Und wurde von denen oft vertröstet mit Sprüchen: Ach, das sei bei mir nicht notwendig, das zahlt die Kasse eben ja doch nicht, ich soll halt Krankengymnastik und Sport machen (Was ich auch regelmäßig getan habe), etc. Ein Arzt meinte, ich soll warten bis ich 45 jahre bin !!(und lieber noch 13 Jahre mit meinen Rückenschmerzen rumlaufen und leiden). Was soll das denn? Er bezog es wohl aufs Kinderkriegen und Stillen, dass ich aber vor Rückenschmerzen oft nur noch geheult habe und nicht mehr weiter wusste, war ihm egal.

Und mit dem Sparen ist das nicht so einfach:
Ich habe meine Ausbildung gemacht, das Abi nachgemacht, studiert und halbtags gearbeitet und meinen Lebensunterhalt bezahlt. Zum Sparen blieb da echt nix übrig, wovon denn.? Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten weil die Schmerzen im Rücken wegen der Rückenverkrümmung immer schlimmer wurden. Wie soll man denn auf eine OP sparen, wenn man arbeitslos ist, weil die Beschwerden ja so groß sind, dass man nicht arbeiten kann?? Das gibt es eben auch.Das darf man nicht vergessen,denke ich. Außerdem habe ich ebenfalls vorher 16 Jahre mindestens in die Krankenkasse eingezahlt, und dass nicht zu knapp. Satte 120,00 Euro pro Monat im Studium und das 5 Jahre lang!.(Studententarif bekam ich nicht.)Dafür musste ich immer nebenher arbeiten gehen, um die Krankenkasse bezahlen zu können.! War auch nicht einfach.Kann man sich ja ausrechnen, was da an Beiträgen zusammenkam. Mit diesem Geld kommen die Kosten für die OP ja auch zustande. Sozusagen war das ja eh mein Geld, was ich eingezahlt habe, womit mir die OP jetzt bezahlt wird.So sehe ich das jedenfalls.Ich habe insgesamt auf jeden Fall mehr eingezahlt, als die OP kostet, das ist mal sicher. Ok und habe dafür auch andere Arzttermine wahrgenommen. Aber meistens eben auch wiederum wegen meinen vielen vielen Rückenschmerzen. Das ist ein Kreislauf.
Die gar nicht sein müssten, wenn ich die OP schon früher bewilligt bekommen hätte.
Wie auch immer, ich finde, man sollte wirklich kämpfen. Vor allem, wenn man es nicht wegen dem Aussehen macht, sondern wegen Schmerzen, Verspannungen u.a. Beschwerden und wenn nichts anderes mehr hilft.
(Habe übrigens 85 E, leide schon lange und freue mich auf eine kleine Brust ab Frühling und Schmerzfreiheit im Sommer!)

Grüße an Alle



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2007 um 16:41
In Antwort auf yukiko_12327053

Bv und keine hofnung
hallo bin 26, hab 70g und beschwerden seit zehn jahren. die kk zieckt bei mir auch ganz schön rum. inwelcher stadt bist du bei der aok, könnte hilfe gebrauchen, weiss nie weiter die schmerzen werden immer schlimmer und keiner kann helfen.finde keinen vernünftigen ordopäden weil die angst vor kk haben wegen die rezepte und so.

Hi
ohje, dann weiß ich jetzt ja was ich vorraussichtlich vor mir habe...
bin 16 und habe 70G...
habe jetzt oft nackenverspannungen, und war wegen meinem nacken auch schon öfters beim orthopäden...
allerdings meint der nur... "ja sie haben zwar eine üppige oberweite, aber rückenschmerzen/nackenschmerzen haben sie davon nicht, das tritt erst im alter von etwa 30-35 auf..."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2007 um 13:50

Brustverkleinerung
Hallo Evchen,

das ist ja mal erfreulich zu hören.
Wir suchen nämlich derzeit jemanden, der in den Medien seine Erfahrungen über einen positiven Operationsverlauf kundtut.
Würde mich freuen, wenn du Kontakt zu mir aufnehmen würdest und mir etwas genauer den Verlauf der Operation, deine Gefühle/Ängste etc. schildern könntest.

liebe Grüße
Janett

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
29. Januar 2007 um 13:57
In Antwort auf yukiko_12327053

Bv und keine hofnung
hallo bin 26, hab 70g und beschwerden seit zehn jahren. die kk zieckt bei mir auch ganz schön rum. inwelcher stadt bist du bei der aok, könnte hilfe gebrauchen, weiss nie weiter die schmerzen werden immer schlimmer und keiner kann helfen.finde keinen vernünftigen ordopäden weil die angst vor kk haben wegen die rezepte und so.

Brustverkleinerung
Hallo Trine,

habe gerade schon Evchen geschrieben und mitgeteilt, dass wir viele Medienanfragen zu diesem Thema haben und auf der Suche nach Patienten mit erfolgreichen Operationsverlauf sind, aber auch nach Personen die mit der KK Probleme haben suchen. Es gibt an dieser Stelle auch andere Möglichkeiten, Kosten einzusparen. Solltest du interesse haben, würde ich mich über deine Kontaktaufnahme freuen.

viele Grüße
Janett

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2007 um 7:16
In Antwort auf lorita_12910740

Brustverkleinerung
Hallo Trine,

habe gerade schon Evchen geschrieben und mitgeteilt, dass wir viele Medienanfragen zu diesem Thema haben und auf der Suche nach Patienten mit erfolgreichen Operationsverlauf sind, aber auch nach Personen die mit der KK Probleme haben suchen. Es gibt an dieser Stelle auch andere Möglichkeiten, Kosten einzusparen. Solltest du interesse haben, würde ich mich über deine Kontaktaufnahme freuen.

viele Grüße
Janett

Hallo janett
wie würde das aussehen,wasfür vorstellungen in sachen kosteneinsparung hast du?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Februar 2007 um 10:55

Brustverkleinerung
Hallo evchen...

ich bin noch sehr jung, habe aber trotzdem einige probleme mit meiner großen oberweite. auch ich ziehe eine brustverkleinerung in erwägung, bin aber auch sehr ängstlich über die risiken.

dein bericht gibt mir mut, dass ich es doch schaffen werde. dabei hoffe ich, dass ich nicht 7 jahre bis zur operation brauchen werde....

liebe grüße

jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Februar 2007 um 11:14
In Antwort auf nusha_12293877

Brustverkleinerung
Hallo evchen...

ich bin noch sehr jung, habe aber trotzdem einige probleme mit meiner großen oberweite. auch ich ziehe eine brustverkleinerung in erwägung, bin aber auch sehr ängstlich über die risiken.

dein bericht gibt mir mut, dass ich es doch schaffen werde. dabei hoffe ich, dass ich nicht 7 jahre bis zur operation brauchen werde....

liebe grüße

jenny

Brustverkleinerung...
Hallo an alle....

ich bin im moment dabei mich darum zu kümmern, dass bei mir eine brustverkleinerung vorgenommen wird.

mein gynäkologe hat mir geraten arteste von verschiedenen ärzten zu holen.
so habe ich nun eines vom psychater und eines vom orthopäden.

da ich noch sehr jung bin und wir das privat nicht bezahlen können, werden wir die krankenkasse um hilfe bitten.

ich würde mich sehr über tipps, erfahrungen(sowohl positive als auch negative) und anregungen freuen.

vielen dank schonmal im vorraus

jenny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Februar 2007 um 15:45
In Antwort auf nusha_12293877

Brustverkleinerung...
Hallo an alle....

ich bin im moment dabei mich darum zu kümmern, dass bei mir eine brustverkleinerung vorgenommen wird.

mein gynäkologe hat mir geraten arteste von verschiedenen ärzten zu holen.
so habe ich nun eines vom psychater und eines vom orthopäden.

da ich noch sehr jung bin und wir das privat nicht bezahlen können, werden wir die krankenkasse um hilfe bitten.

ich würde mich sehr über tipps, erfahrungen(sowohl positive als auch negative) und anregungen freuen.

vielen dank schonmal im vorraus

jenny

Rat
atest vom pychater weg lassen,sonst schickt die kk dich nur in terapie. wichtig is eins vom ordopäden,hausarzt, frauenarzt und chirogen.viel glück und gib nicht gleich auf wenn du das wirklich willst das is ein harter kampf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Februar 2007 um 21:01

Brustverkleinerung
Ich hab es auch machen lassen.Es gab Komlikationen mit rechter Brust und bin noch nicht wieder voll einsatzfähig.Gehe seit Okt.06 nur Widereingliederung stundenweise Schritt für Schritt und im Januar wegen Schmerzen im rechten Arm wieder auf 5 Stunden nur gesetzt.War schon bei 7 Stunden täglich angekommen.Die OP war im Mai 06.Von Größe G auch mal H auf C. Einblutung die nicht sofort nach OP beseitigt wurde.Nach 3 Tagen Blutegel um Hämatom zu verringern.Hat auch geklappt.Mamille abgestorben.Mitte Juni wieder KH wegen Entzündung der rechten Brust.Nach vielen baden der rechten Brust um Nekrose sanft zu lösen,wurde Öffnung frei aus der es bestialisch stank.Es kam aus der Tiefe.Es lief Eiter ab aber die Ärzte rochen nichts.Es sei nur entzündet.Infussion so stark wie Chemo und nach einer Woche nach Hause.Keine Besserung.Bin dann hier in andere Klinik um Rat und 2.Meinung einzuholen.Erschreckend! Sofort OP ob die Brust erhalten werden kann konnte nicht zugesagt werden.In der Tiefe alles abgestorbenes Gewebe(Nekrose) und Eiter.Hatte auch im 1. KH im Juni immer auf einen "Sack" hingewiesen der rechts unterhalb der Brust hing.Es war nichts, alles normal. Innerhalb von 4 Tagen wurde ich im "neuen" KH 2 mal opperiert. 1.durch kleine Öffnung alles ausgeschabt,Vakuumverband.Hier wurde auch eine Apfel große Fettgeschwulst oberhalb der Brust sitzend mit entfernt.Die übrigens im 1.KH auch schon da war.Bei der 2.OP wurde Brust vorn geöffnet und nochmals ausgeschabt um neues Gewebe anzuregen.Offene Wundheilung danach.Nach 2 Wochen KH entlassen unter ständiger Kontrolle.Es kam erneut zu Entzündung,Wundkanal hat sich zu schnell verschlossen aber die Wundhöle war zu groß und noch voller Sekret.Es platze auf und alles konnte abfließen.Es wurde 2.Öffnung gelegt und dann ging es langsam aufwärts.Bin froh das ich nach der OP im Mai eine Entfernung der Mamille nicht zugestimmt habe.Obwohl ich fast dazu genötigt wurde.Meine Mamille ist zu 3/4 erhalten.Bin den Ärzten hier im 2.KH sehr dankbar meine Brust konnte gerettet werden,obwohl es am Anfang nicht so aussah.Leider hab ich Probleme mit rechten Arm kann diesen nicht voll belasten.Das kommt von den Lyphdrüsen,da diese noch nicht richtig arbeiten können.In der Brust wurden die Lyphbahnen gequetscht.Aber es gibt Hoffnung.Das ganze hat auch psychische Spuren bei mir hinterlassen und die sind heuté auch noch.Es ist zu viel passiert der ganze Krankheitsverlauf ist für mich zur seelischen und psychischen Belastung geworden.Meine Brüste sind fast identisch das Gewebe hat sich gut nachentwickelt.Es sieht zwar nicht so toll aus mit den vielen Narben aber ich bin froh dass es soweit gut ist.Leider habe ich die Verkleinerungs OP selber zahlen müssen,meine Private Kasse (ich bin Beamtin)hat trotz Amtsärztlichen Gutachten mir eine Schönheits OP unterstellt.Trotz des vielen Leids,meine Rückenprobleme sind weg!Nach vorn sehen und Geduld muss ich haben.Manchmal leichter gesagt als getan.Tschüß Tina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Januar 2013 um 17:23
In Antwort auf evchen42

@nina - Anwälte...
Also, ich hab die Anwältin über eine Selbsthilfegruppe empfohlen bekommen und sie hat wohl in diesem Bereich so ziemlich alles gewonnen. Sie arbeitet auch mit versch Ärzten zusammen, die sie wegen der medizinischen Notwendigkeit usw. fragen kann. Das Schreiben für den Widerspruch war bei mir 7 Seiten lang und ich wußte bis dahin gar nicht, dass ich eigentlich totkrank war . Vielleicht liegt es ja daran, dass man einen Anwalt braucht, der sich mit sowas auch auskennt (hatte es bei der ersten Ablehnung schon mal mit einem aus meiner Stadt versucht, den ich aus dem Telefonbuch hatte und nix geworden...weitere drei Anträge später hab ich dann halt nochmal einen Anlauf mit Anwalt gemacht, weil die Frau von der Selbsthilfegruppe meinte, ich soll mal zu dieser Anwältin hin).

@ evchen42
Hallo Evchen 42,

ich weiß, dass die Forumseinträge von 2007 sind, aber ich habe Dir trotzdem eine private Nachricht geschrieben.
Auch 2013 brauchen Frauen eine Brustreduktion
Liebe Grüße
BB2013

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2013 um 15:19

Super,
freu mich zu hören, dass es dir so gut geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper