Home / Forum / Beauty / Brustverkleinerung- erfahrungen nach der op

Brustverkleinerung- erfahrungen nach der op

13. April 2004 um 13:26

hallo, ich bin lena und hatte vor 14 tagen eine brustverkleinerung. mittlerweile gehts mir wieder ganz gut, bin aber noch etwas in der bewegung eingeschränkt.
wollte einfach mal schaun ob es noch mehr frauen gibt die eine brust op hinter sich haben und wie ihre erfahrungen so waren. und wie die heilung so von statten gelaufen ist.
also bei mir siehst es bis jetzt ganz gut aus. die brust ist zwar noch geschwollen, besonders an der seite,aber ansonsten sieht es schön aus, zu den narben kann ich noch nix sagen denn da werden morgen erst die fäden gezogen, mal sehn.
also bis denne, LENA

Mehr lesen

16. April 2004 um 13:01

Brustverkleinerung
Hallo Lena! Ich heiße Sandra und mir werden in ca. 4 Wochen die Brüste verkleinert. Ich hab zwar Angst davor, aber ich hoffe, dass es danach besser ist! Hab mal einige Fragen, unter anderem auch, wie du dich nach der OP gefühlt hast, sind die Schmerzen sehr stark? Wenn du möchtest, kannst du mir auch privat mailen. sandra.hofmann@t-online.de
bis dann! liebe grüße SANY

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2004 um 23:33
In Antwort auf sassa_12739011

Brustverkleinerung
Hallo Lena! Ich heiße Sandra und mir werden in ca. 4 Wochen die Brüste verkleinert. Ich hab zwar Angst davor, aber ich hoffe, dass es danach besser ist! Hab mal einige Fragen, unter anderem auch, wie du dich nach der OP gefühlt hast, sind die Schmerzen sehr stark? Wenn du möchtest, kannst du mir auch privat mailen. sandra.hofmann@t-online.de
bis dann! liebe grüße SANY

Herzlichen glückwunsch...
...erstmal zur deiner bevorstehenden op!
oh ja ich kann verstehen dass du angst vor der op hattest, hatte ich auch, wie verrückt. war sogar drauf und dran alles wieder abzublasen, bin aber froh dass ich das nicht gemacht habe.
ja zu deiner fragen wegen schmerzen und so weiter. muss da jetzt ganz ehrlich sein und sagen dass ich mir die ersten paar tage gewünscht habe, die op nicht gemacht zu haben.es tat einfach nur alles weh, ich konnte mich kaum bewegen, selbst ein glas wasser hoch zu heben war mit soviel anstrengung verbunden dass ich das alles nur noch zum k... fand. das soll dich jetzt aber bitte bitte nicht abschrecken. mittlerweile bin ich super happy und hab die 3 tage in denen es mir nicht so gut ging schon total aus meinem kopf gestrichen. vielleicht hast du ja auch mehr glück und bei dir wird es nicht so wild, das hängt ja von der op-methode und dir selbst ab.
bei mir war die op auch ne riesen sache,lag 7 stunden lang unterm messer!! geplant waren lediglich 4, aber da mein drüsengewebe recht fest war ging das alles nicht so gut wie geplant und deshalb mußte der doc sich halt zeit lassen damit alles gut wird.
wo läßt du dich denn operieren? ich war in mannheim beim dr grab, der name spricht übrigens nicht für sich*g*
so du, wenn du wietere fragen hast kannst du die gerne stellen, berichte gern noch mehr von meinen erfahrungen, bin aber mittlerweile recht müde und brauch dringend ne portion schlaf.
also bis denne und lass dich nicht verrückt machen
liebe grüße, lena

9 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2004 um 16:07
In Antwort auf thalia_12430269

Herzlichen glückwunsch...
...erstmal zur deiner bevorstehenden op!
oh ja ich kann verstehen dass du angst vor der op hattest, hatte ich auch, wie verrückt. war sogar drauf und dran alles wieder abzublasen, bin aber froh dass ich das nicht gemacht habe.
ja zu deiner fragen wegen schmerzen und so weiter. muss da jetzt ganz ehrlich sein und sagen dass ich mir die ersten paar tage gewünscht habe, die op nicht gemacht zu haben.es tat einfach nur alles weh, ich konnte mich kaum bewegen, selbst ein glas wasser hoch zu heben war mit soviel anstrengung verbunden dass ich das alles nur noch zum k... fand. das soll dich jetzt aber bitte bitte nicht abschrecken. mittlerweile bin ich super happy und hab die 3 tage in denen es mir nicht so gut ging schon total aus meinem kopf gestrichen. vielleicht hast du ja auch mehr glück und bei dir wird es nicht so wild, das hängt ja von der op-methode und dir selbst ab.
bei mir war die op auch ne riesen sache,lag 7 stunden lang unterm messer!! geplant waren lediglich 4, aber da mein drüsengewebe recht fest war ging das alles nicht so gut wie geplant und deshalb mußte der doc sich halt zeit lassen damit alles gut wird.
wo läßt du dich denn operieren? ich war in mannheim beim dr grab, der name spricht übrigens nicht für sich*g*
so du, wenn du wietere fragen hast kannst du die gerne stellen, berichte gern noch mehr von meinen erfahrungen, bin aber mittlerweile recht müde und brauch dringend ne portion schlaf.
also bis denne und lass dich nicht verrückt machen
liebe grüße, lena

...am 19.04.2004
....also übermorgen werde ich operiert!!!!

Liebe Lena, liebe Sany,

vielen Dank für Eure Beiträge. Ich finde es sehr interessant zu hören (lesen), dass es doch einige "Leidengenossinnen" gibt und wie es denen vor, während und nach der Operationszeit geht.

Auch ich habe einen großen Respekt vor der Operation und meine Ängste belaufen sich eher auf die Narkose, weniger auf den Eingriff selber. Für mich ist diese Operation eine große ERleichterung, da ich bereits als Teenie gelitten habe und freue mich um so mehr, den Schritt zu endlich zu wagen......(bin heute 28)

Ich bin sehr, sehr, sehr interessiert, wie es Euch beiden weiterhin ergeht. Vielleicht schreibt Ihr Beiden das ein oder andere Mal, wie es Euch gerade so geht, welche weiteren Erfahrungen Ihr gemacht habt. Oder auch welche Ängste und Unsicherheiten Ihr derzeit durchsteht. Ich bin mir sicher, dass wir nicht nur mich, sondern auch eine Menge andere interessieren.

Wie es mir ergangen ist, werde ich hoffentlich bald erzählen können. Bis dahin verbringe ich noch zwei Tage in aufgeregter Vorfreude daheim...

Alles Liebe für Euch
Fienchen

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2004 um 20:24
In Antwort auf thalia_12430269

Herzlichen glückwunsch...
...erstmal zur deiner bevorstehenden op!
oh ja ich kann verstehen dass du angst vor der op hattest, hatte ich auch, wie verrückt. war sogar drauf und dran alles wieder abzublasen, bin aber froh dass ich das nicht gemacht habe.
ja zu deiner fragen wegen schmerzen und so weiter. muss da jetzt ganz ehrlich sein und sagen dass ich mir die ersten paar tage gewünscht habe, die op nicht gemacht zu haben.es tat einfach nur alles weh, ich konnte mich kaum bewegen, selbst ein glas wasser hoch zu heben war mit soviel anstrengung verbunden dass ich das alles nur noch zum k... fand. das soll dich jetzt aber bitte bitte nicht abschrecken. mittlerweile bin ich super happy und hab die 3 tage in denen es mir nicht so gut ging schon total aus meinem kopf gestrichen. vielleicht hast du ja auch mehr glück und bei dir wird es nicht so wild, das hängt ja von der op-methode und dir selbst ab.
bei mir war die op auch ne riesen sache,lag 7 stunden lang unterm messer!! geplant waren lediglich 4, aber da mein drüsengewebe recht fest war ging das alles nicht so gut wie geplant und deshalb mußte der doc sich halt zeit lassen damit alles gut wird.
wo läßt du dich denn operieren? ich war in mannheim beim dr grab, der name spricht übrigens nicht für sich*g*
so du, wenn du wietere fragen hast kannst du die gerne stellen, berichte gern noch mehr von meinen erfahrungen, bin aber mittlerweile recht müde und brauch dringend ne portion schlaf.
also bis denne und lass dich nicht verrückt machen
liebe grüße, lena

Fragen, Fragen, Fragen....
Hallo Lena!
Erstmal recht herzlichen Dank für deine Antwort! Wie alt bist du denn? Ich bin gerade 17 geworden. Normalerweise sollte die OP schon im Oktober letzten Jahres stattfinden, aber da ich noch Diabetes habe und mein Zucker nicht gut eingestellt war, musste ich wieder nach hause, weil so die Wundheilung gefährdet war, nun bin ich vom Zucker her gut eingestellt und möchte einen zweiten Versuch starten! Welche Größe hattest du denn vor der OP? Und nach der OP? Wenn ich mal fragen darf. Ich hab im Moment 80 F und möchte gerne 80 C.
Einerseits freu ich mich auf die OP, andererseits hab ich auch wieder Angst davor, aber ich werde es sicherlich durchziehen! Immerhin hat die Krankenkasse das einmal genehmigt! Wie lange hatte das bei dir gedauert? Ich hatte innerhalb von 3 Wochen die Kostenübernahme! Ich wohne direkt an Berlin dran und werde dann auch in einem Krankenhaus in Berlin operiert, das Oskar-Ziehten-Krankenhaus soll das wohl ganz gut machen, hat meine FÄ gesagt!
Najut, würde mich freuen, wenn du antworten würdest! Liebe Grüße SANY

1 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

18. April 2004 um 20:26
In Antwort auf dianne_12533855

...am 19.04.2004
....also übermorgen werde ich operiert!!!!

Liebe Lena, liebe Sany,

vielen Dank für Eure Beiträge. Ich finde es sehr interessant zu hören (lesen), dass es doch einige "Leidengenossinnen" gibt und wie es denen vor, während und nach der Operationszeit geht.

Auch ich habe einen großen Respekt vor der Operation und meine Ängste belaufen sich eher auf die Narkose, weniger auf den Eingriff selber. Für mich ist diese Operation eine große ERleichterung, da ich bereits als Teenie gelitten habe und freue mich um so mehr, den Schritt zu endlich zu wagen......(bin heute 28)

Ich bin sehr, sehr, sehr interessiert, wie es Euch beiden weiterhin ergeht. Vielleicht schreibt Ihr Beiden das ein oder andere Mal, wie es Euch gerade so geht, welche weiteren Erfahrungen Ihr gemacht habt. Oder auch welche Ängste und Unsicherheiten Ihr derzeit durchsteht. Ich bin mir sicher, dass wir nicht nur mich, sondern auch eine Menge andere interessieren.

Wie es mir ergangen ist, werde ich hoffentlich bald erzählen können. Bis dahin verbringe ich noch zwei Tage in aufgeregter Vorfreude daheim...

Alles Liebe für Euch
Fienchen

Ich drück dir die Daumen!!!
Hallo Fienchen!
Ich hatte normalerweise auch Angst vor der Narkose, aber da ich im dezember plötzlich eine Blinddarmentzündung hatte und auch operiert wurde, nun hab ich keine Angst mehr vor der Narkose!
Bitte berichte! Ich werde am 25.05. operiert!
Liebe Grüße
SANY

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2004 um 20:58

OP vor 4 Monaten
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich am 17.12.2003 operieren lassen. Ich hatte vorher 80 E-F und jetzt 80 B. Für mich hat sich die OP auf alle Fälle gelohnt. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass ich mittlerweile (bei Temperaturen ab 15) nur noch mit Top rumlaufe
Die OP war bei mir gar nicht schlimm. OP-Dauer 4 Stunden und danach keinerlei Schmerzen, außer beim Entfernen der Drainagen nach einpaar Tagen, das war nicht so angenehm. Mittlerweile ist fast alles verheilt. Fäden brauchten nicht gezogen werden, sie fielen entweder von alleine ab oder ich hab einbißchen nachgeholfen. Es ist alles verheilt. Auf der einen Seite habe ich noch eine kleine Borke an der senkrechten Naht, aber die wird wohl bald auch abfallen. Die Form ist einfach super geworden!
Nach der OP durfte ich drei Monate nichts heben, und nichts machen, wobei ich meine Hände über meinen Kopf heben müßte. Aber jetzt - so sagte mir die Ärztin - ist alles wieder drin. Sporttreiben, schwimmen gehen, eben alles.
Ich bin sooo glücklich, dass ich es gemacht und endlich hinter mir habe. Das Verfahren bei der AOK hat 1 1/2 Jahre gedauert, bis endlich die Zusage zur Kostenübernahme kam.
So Mädels: der Sommer kann kommen. Wenn Ihr Fragen habt, ich antworte gerne.
Gruß pewi

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2004 um 17:39
In Antwort auf sassa_12739011

Ich drück dir die Daumen!!!
Hallo Fienchen!
Ich hatte normalerweise auch Angst vor der Narkose, aber da ich im dezember plötzlich eine Blinddarmentzündung hatte und auch operiert wurde, nun hab ich keine Angst mehr vor der Narkose!
Bitte berichte! Ich werde am 25.05. operiert!
Liebe Grüße
SANY

Ich werde am 18. operiert...
Hallo Sany,

ich finde es interessant wieviele Leute ich hier finde, die das Gleiche vorhaben oder schon gemacht haben. Ich muß sagen es nimmt mir auch ein bißchen die Angst. Aber ich habe mich jetzt dazu entschieden und werde es auch durchziehen.
Sogar meine Chefin ist mit mir froh und hat mich ermutigt!
Nach der OP könen wir uns ja noch mal mailen, von wegen Erfahrungsaustausch und so. Ich drück dir die Daumen...
Alles Liebe
Luna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2004 um 19:13
In Antwort auf guprzn_12472308

Ich werde am 18. operiert...
Hallo Sany,

ich finde es interessant wieviele Leute ich hier finde, die das Gleiche vorhaben oder schon gemacht haben. Ich muß sagen es nimmt mir auch ein bißchen die Angst. Aber ich habe mich jetzt dazu entschieden und werde es auch durchziehen.
Sogar meine Chefin ist mit mir froh und hat mich ermutigt!
Nach der OP könen wir uns ja noch mal mailen, von wegen Erfahrungsaustausch und so. Ich drück dir die Daumen...
Alles Liebe
Luna

Noch 2 tage......
Hi Luna!
Du hast ja deine OP schon hinter dir, wa?? Ich gehe morgen ins Krankenhaus und werde dann am Donnerstag operiert, normalerweise wäre die OP heute gewesen, aber ich war erkältet und da haben die nicht operiert! Najut, kannst dich ja mal melden per email: sandra.hofmann@t.online.de

würde mich freuen!

Liebe Grüße
SANY

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2004 um 15:24
In Antwort auf sassa_12739011

Noch 2 tage......
Hi Luna!
Du hast ja deine OP schon hinter dir, wa?? Ich gehe morgen ins Krankenhaus und werde dann am Donnerstag operiert, normalerweise wäre die OP heute gewesen, aber ich war erkältet und da haben die nicht operiert! Najut, kannst dich ja mal melden per email: sandra.hofmann@t.online.de

würde mich freuen!

Liebe Grüße
SANY

Angst vor Komplikationen u
Ich bin vor 6 Jahren mit Brustkrebs konfrontiert worden. Eine erfolgreiche OP mit Wiederaufbau ist gut verlaufen. Nach einer Antihormonbehandlung ist mein Gewicht auf 90 kg gestiegen. Fast um 15 kg. Die gesunde Brust ist daher doppelt so groß wie die operierte Seite. Nun werde ich am 13.9.04 im gleichen K-Haus von Dr. Schwickerat operiert. Die Kasse zahlt.Brustverkleinerung und Straffung! Ich bin im Begriff alles hinzuschmeissen, weil mir viele Angst machen. Wundheilung, Narbenbildung usw.! Am 8.10. möchte ich an einer 3 tägigen Reise teilnehmen. Ist das wohl möglich?

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

6. September 2004 um 18:39

Es tut weh..
ich hatte auch vor 2 Wochen ne BV. Ich muss sagen, dass bei mir die rechte Brust mehr geschwollen ist, weil man auch mehr rausgenommen hat. Die Narben sieht man offensichtlich. Heute, nachdem mir die Fäden gezogen worden sind, muss ich sagen tut es noch mehr weh, aber das geht vorbei. Ich massiere meine Brüste leicht mit Kamillenöl und Vitaminen ein. Läuft bei Dir auch Wundflüssigkeit nach? Bei mir schon noch.

LG
D.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2004 um 19:43
In Antwort auf salome_12567800

Angst vor Komplikationen u
Ich bin vor 6 Jahren mit Brustkrebs konfrontiert worden. Eine erfolgreiche OP mit Wiederaufbau ist gut verlaufen. Nach einer Antihormonbehandlung ist mein Gewicht auf 90 kg gestiegen. Fast um 15 kg. Die gesunde Brust ist daher doppelt so groß wie die operierte Seite. Nun werde ich am 13.9.04 im gleichen K-Haus von Dr. Schwickerat operiert. Die Kasse zahlt.Brustverkleinerung und Straffung! Ich bin im Begriff alles hinzuschmeissen, weil mir viele Angst machen. Wundheilung, Narbenbildung usw.! Am 8.10. möchte ich an einer 3 tägigen Reise teilnehmen. Ist das wohl möglich?

Reise ja, aber...
Hallo Biggi39,

ich hatte auch ca. 3 Wochen nach meiner OP einen Kurzurlaub. Ich muss sagen es war schön, aber auch sehr anstrengend, da ich nach langen Spaziergängen und Besichtigungen sofort sehr müde war.
Ich würde Dir raten nicht zu viel vorzunehmen und alles langsam anzugehen.

Ciao und alles Gute fuer die OP (meine ist fast 3 Monate her).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2004 um 7:00
In Antwort auf desta_11920407

Reise ja, aber...
Hallo Biggi39,

ich hatte auch ca. 3 Wochen nach meiner OP einen Kurzurlaub. Ich muss sagen es war schön, aber auch sehr anstrengend, da ich nach langen Spaziergängen und Besichtigungen sofort sehr müde war.
Ich würde Dir raten nicht zu viel vorzunehmen und alles langsam anzugehen.

Ciao und alles Gute fuer die OP (meine ist fast 3 Monate her).

Reise ja, aber
Liebe pulce33,

schön, dass Du mir so schnell geantwortet hast.Es ist ein Ausflug vom Chor meines Manes nach Bamberg. Wir freuen uns schon das ganze Jahr darauf. Ich möchte ihm das nicht verderben. Zur Not mache ich halt nicht alles mit! Wie ist denn bei Dir der Heilungsprozess verlaufen?? Bei meiner Brust OP vor sechs Jahren hatte ich nach dem Aufbau viel mit Wasseransammlungen im Rücken zu tun. Bin fast 3 Wochen lang 2 mal wöchentlich punktiert worden.
Ich bin jetzt 50 Jahre. Wie alt bist Du?
Schön das es das Forum gibt. Fühle mich gar- nicht mehr so alleine!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2004 um 15:08
In Antwort auf cary_12674329

OP vor 4 Monaten
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich am 17.12.2003 operieren lassen. Ich hatte vorher 80 E-F und jetzt 80 B. Für mich hat sich die OP auf alle Fälle gelohnt. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass ich mittlerweile (bei Temperaturen ab 15) nur noch mit Top rumlaufe
Die OP war bei mir gar nicht schlimm. OP-Dauer 4 Stunden und danach keinerlei Schmerzen, außer beim Entfernen der Drainagen nach einpaar Tagen, das war nicht so angenehm. Mittlerweile ist fast alles verheilt. Fäden brauchten nicht gezogen werden, sie fielen entweder von alleine ab oder ich hab einbißchen nachgeholfen. Es ist alles verheilt. Auf der einen Seite habe ich noch eine kleine Borke an der senkrechten Naht, aber die wird wohl bald auch abfallen. Die Form ist einfach super geworden!
Nach der OP durfte ich drei Monate nichts heben, und nichts machen, wobei ich meine Hände über meinen Kopf heben müßte. Aber jetzt - so sagte mir die Ärztin - ist alles wieder drin. Sporttreiben, schwimmen gehen, eben alles.
Ich bin sooo glücklich, dass ich es gemacht und endlich hinter mir habe. Das Verfahren bei der AOK hat 1 1/2 Jahre gedauert, bis endlich die Zusage zur Kostenübernahme kam.
So Mädels: der Sommer kann kommen. Wenn Ihr Fragen habt, ich antworte gerne.
Gruß pewi

Plane Brustverkleinerung in Österreich
Hallo!

Nach langem Überlegen habe ich mich jetzt, auf Empfehlung meines Frauenarztes, zu einer BV entschlossen. Jetzt habe ich in ein paar Wochen den Termin beim Orthopäden für eine Untersuchung. Jetzt werd ich schon nervös. Wie war das bei euch, hatte irgendwer Probleme mit den Nebenwirkungen? Ich hab schon so oft gelesen, dass man das Gefühl in den Brustwarzen verlieren kann, oder nicht mehr stillen kann. Ist das jemandem passiert? Wie sehr sieht man die Narben?
Ich weiß nicht ob in diesem Forum auch andere Österreicherinnen sind. Mich würde nämlich auch die derzeitige Wartezeit auf die OP interessieren und ob jemand schon Erfahrungen mit den Barmherzigen Schwestern in Linz hat.
Bitte meldet euch!
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2004 um 21:11
In Antwort auf tendai_12327033

Plane Brustverkleinerung in Österreich
Hallo!

Nach langem Überlegen habe ich mich jetzt, auf Empfehlung meines Frauenarztes, zu einer BV entschlossen. Jetzt habe ich in ein paar Wochen den Termin beim Orthopäden für eine Untersuchung. Jetzt werd ich schon nervös. Wie war das bei euch, hatte irgendwer Probleme mit den Nebenwirkungen? Ich hab schon so oft gelesen, dass man das Gefühl in den Brustwarzen verlieren kann, oder nicht mehr stillen kann. Ist das jemandem passiert? Wie sehr sieht man die Narben?
Ich weiß nicht ob in diesem Forum auch andere Österreicherinnen sind. Mich würde nämlich auch die derzeitige Wartezeit auf die OP interessieren und ob jemand schon Erfahrungen mit den Barmherzigen Schwestern in Linz hat.
Bitte meldet euch!
Liebe Grüße

Keine Angst
Hab keine Angst.
man kann, wie bei jeder anderen OP auch, keine Risiken ausschliessen und es ist richtig, dass der Arzt dich darauf hinweisst was passieren kann.
Ich hatte zum beispiel Angst, dass meine Brustwarze abstirbt. Zum Glück war es nicht der Fall.
Es wäre aber gelogen, wenn er Dir soviele Hoffnung bezüglich des Stillens machen würde.
Zwischen uns gesagt: viele Kinder wachsen gut auf ohne je gestillt worden zu sein.
Was die Narben angeht: nun ja, ich habe lieber ein Paar Narbe mehr, die aber unter dem BH verschwinden, als ständig Rückenschmerzen und alles was dazu gehört. Man gewinnt einfach an Lebensqualität, Freiheit und natürlich auch Selbstbewusstsein.

Nicht desto trotz muss du selber enscheiden was Dir wichtig ist. Wenn du vor hast Kinder zu kriegen, lass dich einfach später operieren.

Alles Gute

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2004 um 16:36
In Antwort auf cary_12674329

OP vor 4 Monaten
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich am 17.12.2003 operieren lassen. Ich hatte vorher 80 E-F und jetzt 80 B. Für mich hat sich die OP auf alle Fälle gelohnt. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass ich mittlerweile (bei Temperaturen ab 15) nur noch mit Top rumlaufe
Die OP war bei mir gar nicht schlimm. OP-Dauer 4 Stunden und danach keinerlei Schmerzen, außer beim Entfernen der Drainagen nach einpaar Tagen, das war nicht so angenehm. Mittlerweile ist fast alles verheilt. Fäden brauchten nicht gezogen werden, sie fielen entweder von alleine ab oder ich hab einbißchen nachgeholfen. Es ist alles verheilt. Auf der einen Seite habe ich noch eine kleine Borke an der senkrechten Naht, aber die wird wohl bald auch abfallen. Die Form ist einfach super geworden!
Nach der OP durfte ich drei Monate nichts heben, und nichts machen, wobei ich meine Hände über meinen Kopf heben müßte. Aber jetzt - so sagte mir die Ärztin - ist alles wieder drin. Sporttreiben, schwimmen gehen, eben alles.
Ich bin sooo glücklich, dass ich es gemacht und endlich hinter mir habe. Das Verfahren bei der AOK hat 1 1/2 Jahre gedauert, bis endlich die Zusage zur Kostenübernahme kam.
So Mädels: der Sommer kann kommen. Wenn Ihr Fragen habt, ich antworte gerne.
Gruß pewi

Wo hast du dich operieren lassen?
Hallo pewi,
Ich habe eine Brustgröße von 70 gg.Und mir geht es damit gar nicht gut. Ich will mich auch operieren lassen. Weiß aber noch nicht wo.
Habe mir überlegt bei Dr. Joachim Hecker (Langen bei Frankfurt) kenne aber keinen der mit ihm Erfahrung gemacht hat. Bei wem hast du dich operieren lassen? War er sehr gut? Und die narben die du jetzt hast sind die okay?
Über eine antwort liebe pewi würde ich mich freuen.
Bis bald Pincessia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2004 um 20:50
In Antwort auf jan_12678672

Wo hast du dich operieren lassen?
Hallo pewi,
Ich habe eine Brustgröße von 70 gg.Und mir geht es damit gar nicht gut. Ich will mich auch operieren lassen. Weiß aber noch nicht wo.
Habe mir überlegt bei Dr. Joachim Hecker (Langen bei Frankfurt) kenne aber keinen der mit ihm Erfahrung gemacht hat. Bei wem hast du dich operieren lassen? War er sehr gut? Und die narben die du jetzt hast sind die okay?
Über eine antwort liebe pewi würde ich mich freuen.
Bis bald Pincessia

DR.ALAMUTI
Hallo!!
Ich bin zwar nicht pewi..*g*..aber ich hab auch eine Brustverkleinerung machen lassen.Ich war in Wiesbaden bei Dr.Alamuti und das war echt alles top!!Der Arzt ist einfach top!*smile*Wirklich ich hab vorher viel erzählt bekommen,das es komplikationen geben kann und was alles schief gelaufen ist...und soll ich dir mal was sagen-ich hatte keine einzige Sekunde schmerzen...ich durfte nach 3Tagen nach Hause...und hatte auch zuhause keine Schmerzen...sind mittlerweile 5Wochen rum,und es sieht absolut top aus..es ist alles so schön verheilt,das ich galube in 6Monaten sieht an gar nichts mehr!!Und ich hatte ach so eine angst davor..obwohl ich auch wir alle hier ziemlich darunter gelitten hatte mit meinen 85F...jetzt sind es 80B und ich bin einfach nur glücklich...wenn du denn richtigen Arzt hast,der auf dich eingeht-das ganz behutsam mit dir umgeht..und vor allem Vertrauen zu ihm hast dann ist das echt alles überhaupt nicht schlimm...du kannst ja mal auf www.alamuti-scholz.de gehen,die beiden haben eine gemeinschaftspraxis..und ich kann dir nur sagen,ich würde keinen anderen daran lassen!
Mußte dir jetzt einfach mal antworten*g*-weil ich so beigeistert war..du kannst dich mal umhören,alle die bei ihm waren-sind so wahnsinns zufrieden*smile*..vielleicht kennst du anette83 ?? die war auch bei ihn,und hat mir voll mut gemacht..nun ja ich hatte trotzdem angst-aber es gab echt nichts das schlimm war..
Liebe Grüße
Sunny

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2004 um 8:42

Straffung vor einem Jahr
Hallo Lena,

ich bin 25 Jahre alt und hatte im November letzten Jahres eine Straffung. Obwohl das Thema Schönheits-OP für mich immer ein absolutes Tabu war. Nachdem ich wirklich lange Zeit große Probleme mit dem Anblick im Spiegel hatte und auch vor meinem Freund große Scheu hatte mich zu zeigen, wollte ich mich zumindest mal beraten lassen.
Tja, die weiteren Schritte folgten und ich bin jetzt sehr glücklich mit dieser Entscheidung und mit dem Ergebnis.
Da ich nicht einfach nur grundsätzlich unzufrieden mit mir war, sondern fand, dass meine Brust nicht zum restlichen Körper passte (ich bin relativ sportlich und dann die hängenden Brüste....) hat dieser Schritt mir sehr geholfen.

Liebe Grüße,
SANGA

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

28. September 2004 um 10:33

Frage zur Brustvergleinerung
Hallo LENA!
Ich habe leider noch keine verkleinerung,aber ich habe schmerzen in der Brust und müsste sie vergleinern lassen damit die schmerzen weg oder weniger werden,deshalb frage ich wer hat deine op gezahlt?
Gruß Corinna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2004 um 10:48
In Antwort auf sassa_12739011

Fragen, Fragen, Fragen....
Hallo Lena!
Erstmal recht herzlichen Dank für deine Antwort! Wie alt bist du denn? Ich bin gerade 17 geworden. Normalerweise sollte die OP schon im Oktober letzten Jahres stattfinden, aber da ich noch Diabetes habe und mein Zucker nicht gut eingestellt war, musste ich wieder nach hause, weil so die Wundheilung gefährdet war, nun bin ich vom Zucker her gut eingestellt und möchte einen zweiten Versuch starten! Welche Größe hattest du denn vor der OP? Und nach der OP? Wenn ich mal fragen darf. Ich hab im Moment 80 F und möchte gerne 80 C.
Einerseits freu ich mich auf die OP, andererseits hab ich auch wieder Angst davor, aber ich werde es sicherlich durchziehen! Immerhin hat die Krankenkasse das einmal genehmigt! Wie lange hatte das bei dir gedauert? Ich hatte innerhalb von 3 Wochen die Kostenübernahme! Ich wohne direkt an Berlin dran und werde dann auch in einem Krankenhaus in Berlin operiert, das Oskar-Ziehten-Krankenhaus soll das wohl ganz gut machen, hat meine FÄ gesagt!
Najut, würde mich freuen, wenn du antworten würdest! Liebe Grüße SANY

Frage zur kostenübernahme
Hallo Sany!
Ich müsste auch eine vergleinerung machen lassen aber meine Krankenkasse AOK macht brobleme deshalb frage ich wieviel gram pro Brust wird bei dir von deiner Kasse übernommen und welche Kasse hast du?
Du kannst auch eMail schicken unter WiCorin@aol.com Gruß Corinna

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2007 um 20:08
In Antwort auf tendai_12327033

Plane Brustverkleinerung in Österreich
Hallo!

Nach langem Überlegen habe ich mich jetzt, auf Empfehlung meines Frauenarztes, zu einer BV entschlossen. Jetzt habe ich in ein paar Wochen den Termin beim Orthopäden für eine Untersuchung. Jetzt werd ich schon nervös. Wie war das bei euch, hatte irgendwer Probleme mit den Nebenwirkungen? Ich hab schon so oft gelesen, dass man das Gefühl in den Brustwarzen verlieren kann, oder nicht mehr stillen kann. Ist das jemandem passiert? Wie sehr sieht man die Narben?
Ich weiß nicht ob in diesem Forum auch andere Österreicherinnen sind. Mich würde nämlich auch die derzeitige Wartezeit auf die OP interessieren und ob jemand schon Erfahrungen mit den Barmherzigen Schwestern in Linz hat.
Bitte meldet euch!
Liebe Grüße

Fragen zur Brustverkleinerung
Hallo!

Ich denke, dass du deine BV bereits machen lassen hast!
Kannst du mir vieleicht mal schildern, wie das für dich VOR und NACH der OP war?
Bist du zufrieden mit dem Ergebnis?
Ich habe den Entschluss gefasst, weil ich nichts anderes als einen Sport-BH tragen kann! Bei einer Größe von 1.62 m und einem Gewicht von 60 kg habe ich die Größe 75G!! Ich habe Gott Sei Dank noch keine Schmerzen im Rückenbereich, jedoch will ich die auch vermeiden mit einer OP!
Wie gesagt, ich habe nicht direkt vor der OP Angst, sondern vor dem VOR und DANACH ... Tut das Entfernen der Drainagen sehr weh? Man ließt hier immer wieder, dass die beim Entfernen so weh taten ...
Und stimmt das mit der kalten Dusche? Dass man sich vor der OP (ca. 1-2 Wochen) die Brust öfter mit kaltem Wasser abduschen soll, da somit der Heilungsprozess vorangetrieben werden kann? Und man soll es auch danach machen , sobald man sich halt wieder duschen kann...
Ich würde dich bitten mir zu antworten...
Vielen Dank im Voraus!
Lg Verena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2008 um 14:19
In Antwort auf lykka_12762653

Straffung vor einem Jahr
Hallo Lena,

ich bin 25 Jahre alt und hatte im November letzten Jahres eine Straffung. Obwohl das Thema Schönheits-OP für mich immer ein absolutes Tabu war. Nachdem ich wirklich lange Zeit große Probleme mit dem Anblick im Spiegel hatte und auch vor meinem Freund große Scheu hatte mich zu zeigen, wollte ich mich zumindest mal beraten lassen.
Tja, die weiteren Schritte folgten und ich bin jetzt sehr glücklich mit dieser Entscheidung und mit dem Ergebnis.
Da ich nicht einfach nur grundsätzlich unzufrieden mit mir war, sondern fand, dass meine Brust nicht zum restlichen Körper passte (ich bin relativ sportlich und dann die hängenden Brüste....) hat dieser Schritt mir sehr geholfen.

Liebe Grüße,
SANGA

Brustverkleinerung wann?
Hallo Sanga

Ich war gestern zur Beratung bezüglich BV in einem Krankenhaus. Klang alles ganz gut. Die Ärztin kam mir sehr sympathisch und vor allem kompetent. Bin echt überzeugt.
Nun ist es so, dass einer OP (fast) nichts mehr im Wege steht.
Die einzige Frage, die mich jetzt noch plagt, ist: Soll ich die OP machen, bevor ich Kinder bekomme oder erst danach?
Dabei geht es nicht darum, ob ich dann stillen kann oder nicht. Ich bin nämlich auch ohne Muttermilch gross geworden. Es geht eher darum, dass ich Angst habe, dass meine Brust nachher wieder hängt und hässlich aussieht.
Kann mir jemand einen Tipp geben?

Danke!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. September 2009 um 21:25

Mein Erfahrungsbericht! Brustverkleinerung / Erfahrung nach OP
Guten Abend!

Ich möchte gerne einen aktuellen Erfahrungsbericht zu meiner Brustverkleinerung beisteuern, da auch ich damals, als ich kurz vor der OP stand, mich hier im Forum informiert habe, und sehr dankbar war, dass sich andere Frauen die Mühe gemacht haben, von ihren Erlebnissen vor und nach der Brustverkleinerung zu berichten.
Meine OP ist nun genau drei Monate her und sie war eine der besten Entscheidungen, die ich bislang in meinem ganzen Leben getroffen habe.
Ich hoffe, dass ich hier veröffentlichen darf, welche Klinik ich gewählt habe, denn ich wurde von einem syrischen Chirurgen im Elisabethkrankenhaus in Recklinghausen operiert, und er gehört zu den besten in ganz Deutschland:

http://plastische-chirurgie-yousef.de /

Ich selbst habe einen medizinischen Beruf erlernt und bin mit dem entsprechenden Background und den entsprechenden Ansprüchen (!) in diese Klinik gefahren, und ich wurde nicht enttäuscht!
Ganz im Gegenteil:
Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch, in dem auf alle Fragen eingegangen wurde, stand meine Entscheidung sehr schnell fest:
Ich sollte von C/D auf B schrumpfen!
Jahrelang war dies mein größter Wunsch gewesen (Schmerzen beim Sport, Haltungsschäden etc.) und ich hatte bis zu dem Zeitpunkt auch alle bekannten Kliniken (siehe RTL & Co.!) besucht. Jedoch hatte ich immer den Eindruck, dass man mir nur eine Nummer auf die Stirn stempeln und mich schnell unters Messerlegen wollte: Fließbandarbeit und her mit dem Geld!
NEUN Jahre vergingen (und die Zeit war es wert!) bis ich endlich in die richtigen Hände geriet.
In der Zwischenzeit hatte ich von vielen missglückten Brustverkleinerungen im entfernteren Bekanntenkreis erfahren (sogar aufgeplatzte Nähte waren darunter!), die mich eigentlich von meinem Wunsch hätten abbringen können.
Jedoch war die Betreuung in Recklinghausen von Anfang an so hervorragend, engmaschig organisiert und vor allem MENSCHLICH, dass ich absolut überzeugt war und mich auf mein Bauchgefühl verlassen habe:
OP-Tag: Ich war direkt die erste Patientin und wurde von Dr. Yousef in Empfang genommen.
Man zeigte mir mein geräumiges Zimmer mit allem technischen Zick und Zack: Das Bett war genau auf die Bedürfnisse nach der OP abgestimmt, sodass man nach Belieben die Liegeposition ändern und das TV-Programm wechseln konnte etc., ohne sich großartig bewegen zu müssen. Auf die Kleinigkeiten kommt es an!
Das Schwesternteam war unglaublich nett, wachsam und stand in ständiger Verbindung zum behandelnden Arzt.
Von der OP selbst habe ich natürlich nichts mitbekommen. Ich weiß, ich hatte ziemliche Angst vor großen Schmerzen nach der OP: Aber es war nichts! Das hatte ich wirklich nicht erwartet! Nicht mal die Drainagen waren schlimm. Die Medikation war sehr gut auf mich abgestimmt, sodass ich kurze Zeit nach der OP schon ganz normale Unterhaltungen führen konnte, ohne schwummerig zu sein.
Zu den Drainagen: Man spürt natürlich, dass sich ein Fremdkörper unter der Haut befindet, der sich als leichter Druck äußert. Nicht mehr. Die Drainagen sind kleine Vakuumbehälter in die das Wundwasser läuft. In der Nacht nach der OP hatte sich ein kleiner, gemeiner Nerv vor die Drainage geschoben, der immer gepikst hat, wenn ich mich bewegte. Die Nachtschwester rief ohne mein Wissen Dr. Yousef an, welcher sich sofort auf den Weg machte und auf einmal neben meine Bett stand! Ich hatte mich mental darauf eingestellt, dass ich dieses Piksen bestimmt bis zum nächsten Tag ertragen werde, aber dem war nicht so: Mit einem kleinen Drehen am Ventil der Drainage war alles wieder gut! Das ist alles was ich über die Drainagen berichten kann: Sie waren nicht der Rede wert.
Am nächsten Tag wurden sie gezogen: Einmal kurz Luft anhalten, fertig.
Nun durfte ich mir auch zum ersten Mal die neue Brust anschauen, und ich war begeistert! Die Nähte waren wunderbar anatomisch angepasst und so fein, als wären sie gelasert oder geklebt! Die Brustwarzen waren perfekt platziert und hatten die perfekte Form. Absolute Meisterarbeit!
Nun wurde mir ein spezieller BH, welcher im Vorfeld angepasst wurde, angezogen.
Alles verlief so gut, dass ich nach dem Abendessen, einen Tag nach der OP, heim durfte.

Sechs Wochen lang musste ich den BH Tag und Nacht tragen: Er ist aus einem sehr angenehmen Material und leicht in der Handhabung, mit Klettverschlüssen und einem Reißverschluss versehen, sodass man die Arme nicht sonderlich bewegen muss.

In der Nachsorgezeit besuchte ich die Klinik in engmaschigen Abständen um einen reibungslosen Heilprozess zu gewährleisten. Ich bekam die Mobilfunknummer des Chirurgen, sodass ich jederzeit anrufen konnte, wenn ich mich unsicher fühlte. Mittlerweile sind die Narben super verheilt und ich habe schon die ersten Sommerkleider spazieren getragen. Ohne BH!

Ich kann nur betonen, was für eine hervorragende Arbeit geleistet wurde und welch großartige Betreuung ich genießen durfte!
Für mich einer der besten Mediziner in seinem Fach weit und breit, und absolut zu empfehlen!

Ich hoffe ich konnte mit meinem Beitrag helfen und wünsche einen angenehmen Abend.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2009 um 21:45
In Antwort auf semele_12963711

Mein Erfahrungsbericht! Brustverkleinerung / Erfahrung nach OP
Guten Abend!

Ich möchte gerne einen aktuellen Erfahrungsbericht zu meiner Brustverkleinerung beisteuern, da auch ich damals, als ich kurz vor der OP stand, mich hier im Forum informiert habe, und sehr dankbar war, dass sich andere Frauen die Mühe gemacht haben, von ihren Erlebnissen vor und nach der Brustverkleinerung zu berichten.
Meine OP ist nun genau drei Monate her und sie war eine der besten Entscheidungen, die ich bislang in meinem ganzen Leben getroffen habe.
Ich hoffe, dass ich hier veröffentlichen darf, welche Klinik ich gewählt habe, denn ich wurde von einem syrischen Chirurgen im Elisabethkrankenhaus in Recklinghausen operiert, und er gehört zu den besten in ganz Deutschland:

http://plastische-chirurgie-yousef.de /

Ich selbst habe einen medizinischen Beruf erlernt und bin mit dem entsprechenden Background und den entsprechenden Ansprüchen (!) in diese Klinik gefahren, und ich wurde nicht enttäuscht!
Ganz im Gegenteil:
Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch, in dem auf alle Fragen eingegangen wurde, stand meine Entscheidung sehr schnell fest:
Ich sollte von C/D auf B schrumpfen!
Jahrelang war dies mein größter Wunsch gewesen (Schmerzen beim Sport, Haltungsschäden etc.) und ich hatte bis zu dem Zeitpunkt auch alle bekannten Kliniken (siehe RTL & Co.!) besucht. Jedoch hatte ich immer den Eindruck, dass man mir nur eine Nummer auf die Stirn stempeln und mich schnell unters Messerlegen wollte: Fließbandarbeit und her mit dem Geld!
NEUN Jahre vergingen (und die Zeit war es wert!) bis ich endlich in die richtigen Hände geriet.
In der Zwischenzeit hatte ich von vielen missglückten Brustverkleinerungen im entfernteren Bekanntenkreis erfahren (sogar aufgeplatzte Nähte waren darunter!), die mich eigentlich von meinem Wunsch hätten abbringen können.
Jedoch war die Betreuung in Recklinghausen von Anfang an so hervorragend, engmaschig organisiert und vor allem MENSCHLICH, dass ich absolut überzeugt war und mich auf mein Bauchgefühl verlassen habe:
OP-Tag: Ich war direkt die erste Patientin und wurde von Dr. Yousef in Empfang genommen.
Man zeigte mir mein geräumiges Zimmer mit allem technischen Zick und Zack: Das Bett war genau auf die Bedürfnisse nach der OP abgestimmt, sodass man nach Belieben die Liegeposition ändern und das TV-Programm wechseln konnte etc., ohne sich großartig bewegen zu müssen. Auf die Kleinigkeiten kommt es an!
Das Schwesternteam war unglaublich nett, wachsam und stand in ständiger Verbindung zum behandelnden Arzt.
Von der OP selbst habe ich natürlich nichts mitbekommen. Ich weiß, ich hatte ziemliche Angst vor großen Schmerzen nach der OP: Aber es war nichts! Das hatte ich wirklich nicht erwartet! Nicht mal die Drainagen waren schlimm. Die Medikation war sehr gut auf mich abgestimmt, sodass ich kurze Zeit nach der OP schon ganz normale Unterhaltungen führen konnte, ohne schwummerig zu sein.
Zu den Drainagen: Man spürt natürlich, dass sich ein Fremdkörper unter der Haut befindet, der sich als leichter Druck äußert. Nicht mehr. Die Drainagen sind kleine Vakuumbehälter in die das Wundwasser läuft. In der Nacht nach der OP hatte sich ein kleiner, gemeiner Nerv vor die Drainage geschoben, der immer gepikst hat, wenn ich mich bewegte. Die Nachtschwester rief ohne mein Wissen Dr. Yousef an, welcher sich sofort auf den Weg machte und auf einmal neben meine Bett stand! Ich hatte mich mental darauf eingestellt, dass ich dieses Piksen bestimmt bis zum nächsten Tag ertragen werde, aber dem war nicht so: Mit einem kleinen Drehen am Ventil der Drainage war alles wieder gut! Das ist alles was ich über die Drainagen berichten kann: Sie waren nicht der Rede wert.
Am nächsten Tag wurden sie gezogen: Einmal kurz Luft anhalten, fertig.
Nun durfte ich mir auch zum ersten Mal die neue Brust anschauen, und ich war begeistert! Die Nähte waren wunderbar anatomisch angepasst und so fein, als wären sie gelasert oder geklebt! Die Brustwarzen waren perfekt platziert und hatten die perfekte Form. Absolute Meisterarbeit!
Nun wurde mir ein spezieller BH, welcher im Vorfeld angepasst wurde, angezogen.
Alles verlief so gut, dass ich nach dem Abendessen, einen Tag nach der OP, heim durfte.

Sechs Wochen lang musste ich den BH Tag und Nacht tragen: Er ist aus einem sehr angenehmen Material und leicht in der Handhabung, mit Klettverschlüssen und einem Reißverschluss versehen, sodass man die Arme nicht sonderlich bewegen muss.

In der Nachsorgezeit besuchte ich die Klinik in engmaschigen Abständen um einen reibungslosen Heilprozess zu gewährleisten. Ich bekam die Mobilfunknummer des Chirurgen, sodass ich jederzeit anrufen konnte, wenn ich mich unsicher fühlte. Mittlerweile sind die Narben super verheilt und ich habe schon die ersten Sommerkleider spazieren getragen. Ohne BH!

Ich kann nur betonen, was für eine hervorragende Arbeit geleistet wurde und welch großartige Betreuung ich genießen durfte!
Für mich einer der besten Mediziner in seinem Fach weit und breit, und absolut zu empfehlen!

Ich hoffe ich konnte mit meinem Beitrag helfen und wünsche einen angenehmen Abend.

Herzlichen Glückwunsch!
Mensch, das hört sich beneidenswert an. Schön, dass es so gut gelaufen ist!
Wie lange hat denn die OP gedauert?
Meinst du, dass man es auch mit Kind schaffen kann oder ist man zu lange außer Gefecht gesetzt?

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute,
Anemone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2010 um 13:26
In Antwort auf semele_12963711

Mein Erfahrungsbericht! Brustverkleinerung / Erfahrung nach OP
Guten Abend!

Ich möchte gerne einen aktuellen Erfahrungsbericht zu meiner Brustverkleinerung beisteuern, da auch ich damals, als ich kurz vor der OP stand, mich hier im Forum informiert habe, und sehr dankbar war, dass sich andere Frauen die Mühe gemacht haben, von ihren Erlebnissen vor und nach der Brustverkleinerung zu berichten.
Meine OP ist nun genau drei Monate her und sie war eine der besten Entscheidungen, die ich bislang in meinem ganzen Leben getroffen habe.
Ich hoffe, dass ich hier veröffentlichen darf, welche Klinik ich gewählt habe, denn ich wurde von einem syrischen Chirurgen im Elisabethkrankenhaus in Recklinghausen operiert, und er gehört zu den besten in ganz Deutschland:

http://plastische-chirurgie-yousef.de /

Ich selbst habe einen medizinischen Beruf erlernt und bin mit dem entsprechenden Background und den entsprechenden Ansprüchen (!) in diese Klinik gefahren, und ich wurde nicht enttäuscht!
Ganz im Gegenteil:
Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch, in dem auf alle Fragen eingegangen wurde, stand meine Entscheidung sehr schnell fest:
Ich sollte von C/D auf B schrumpfen!
Jahrelang war dies mein größter Wunsch gewesen (Schmerzen beim Sport, Haltungsschäden etc.) und ich hatte bis zu dem Zeitpunkt auch alle bekannten Kliniken (siehe RTL & Co.!) besucht. Jedoch hatte ich immer den Eindruck, dass man mir nur eine Nummer auf die Stirn stempeln und mich schnell unters Messerlegen wollte: Fließbandarbeit und her mit dem Geld!
NEUN Jahre vergingen (und die Zeit war es wert!) bis ich endlich in die richtigen Hände geriet.
In der Zwischenzeit hatte ich von vielen missglückten Brustverkleinerungen im entfernteren Bekanntenkreis erfahren (sogar aufgeplatzte Nähte waren darunter!), die mich eigentlich von meinem Wunsch hätten abbringen können.
Jedoch war die Betreuung in Recklinghausen von Anfang an so hervorragend, engmaschig organisiert und vor allem MENSCHLICH, dass ich absolut überzeugt war und mich auf mein Bauchgefühl verlassen habe:
OP-Tag: Ich war direkt die erste Patientin und wurde von Dr. Yousef in Empfang genommen.
Man zeigte mir mein geräumiges Zimmer mit allem technischen Zick und Zack: Das Bett war genau auf die Bedürfnisse nach der OP abgestimmt, sodass man nach Belieben die Liegeposition ändern und das TV-Programm wechseln konnte etc., ohne sich großartig bewegen zu müssen. Auf die Kleinigkeiten kommt es an!
Das Schwesternteam war unglaublich nett, wachsam und stand in ständiger Verbindung zum behandelnden Arzt.
Von der OP selbst habe ich natürlich nichts mitbekommen. Ich weiß, ich hatte ziemliche Angst vor großen Schmerzen nach der OP: Aber es war nichts! Das hatte ich wirklich nicht erwartet! Nicht mal die Drainagen waren schlimm. Die Medikation war sehr gut auf mich abgestimmt, sodass ich kurze Zeit nach der OP schon ganz normale Unterhaltungen führen konnte, ohne schwummerig zu sein.
Zu den Drainagen: Man spürt natürlich, dass sich ein Fremdkörper unter der Haut befindet, der sich als leichter Druck äußert. Nicht mehr. Die Drainagen sind kleine Vakuumbehälter in die das Wundwasser läuft. In der Nacht nach der OP hatte sich ein kleiner, gemeiner Nerv vor die Drainage geschoben, der immer gepikst hat, wenn ich mich bewegte. Die Nachtschwester rief ohne mein Wissen Dr. Yousef an, welcher sich sofort auf den Weg machte und auf einmal neben meine Bett stand! Ich hatte mich mental darauf eingestellt, dass ich dieses Piksen bestimmt bis zum nächsten Tag ertragen werde, aber dem war nicht so: Mit einem kleinen Drehen am Ventil der Drainage war alles wieder gut! Das ist alles was ich über die Drainagen berichten kann: Sie waren nicht der Rede wert.
Am nächsten Tag wurden sie gezogen: Einmal kurz Luft anhalten, fertig.
Nun durfte ich mir auch zum ersten Mal die neue Brust anschauen, und ich war begeistert! Die Nähte waren wunderbar anatomisch angepasst und so fein, als wären sie gelasert oder geklebt! Die Brustwarzen waren perfekt platziert und hatten die perfekte Form. Absolute Meisterarbeit!
Nun wurde mir ein spezieller BH, welcher im Vorfeld angepasst wurde, angezogen.
Alles verlief so gut, dass ich nach dem Abendessen, einen Tag nach der OP, heim durfte.

Sechs Wochen lang musste ich den BH Tag und Nacht tragen: Er ist aus einem sehr angenehmen Material und leicht in der Handhabung, mit Klettverschlüssen und einem Reißverschluss versehen, sodass man die Arme nicht sonderlich bewegen muss.

In der Nachsorgezeit besuchte ich die Klinik in engmaschigen Abständen um einen reibungslosen Heilprozess zu gewährleisten. Ich bekam die Mobilfunknummer des Chirurgen, sodass ich jederzeit anrufen konnte, wenn ich mich unsicher fühlte. Mittlerweile sind die Narben super verheilt und ich habe schon die ersten Sommerkleider spazieren getragen. Ohne BH!

Ich kann nur betonen, was für eine hervorragende Arbeit geleistet wurde und welch großartige Betreuung ich genießen durfte!
Für mich einer der besten Mediziner in seinem Fach weit und breit, und absolut zu empfehlen!

Ich hoffe ich konnte mit meinem Beitrag helfen und wünsche einen angenehmen Abend.

Kassenzulassung in Recklinghausen oder sonst in NRW?
Hallo,

ich möchte mir auch gerne die Brust verkleinern lassen. Ich hab die Größe 70 F und bin 24 Jahre alt. Ich habe von meinem Orthopäden ein Attest bekommen und würde dies gerne über die Krankenkasse laufen lassen. Ich wohne in NRW und suche noch einen passenden Chirurgen. Die Krankenkasse meinte jedoch ich müsste einen Chirurgen mit Kassenzulassung finden. Im Internet habe ich auch eine gefunden jedoch ist die in Leipzig und ich würde lieber in der Nähe bleiben. Notfalls muss ich es jedoch halt da machen lassen. Jetzt habe ich den letzten Beitrag hier sehr informativ und gut gefunden und würde gerne wissen, ob da vielleicht eine Kassenzulassung besteht. Recklinghausen wäre wirklich gut erreichbar und es hört sich ja alles top an was du so erzählst.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Danke schon mal!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2010 um 16:55
In Antwort auf budur_12965423

Kassenzulassung in Recklinghausen oder sonst in NRW?
Hallo,

ich möchte mir auch gerne die Brust verkleinern lassen. Ich hab die Größe 70 F und bin 24 Jahre alt. Ich habe von meinem Orthopäden ein Attest bekommen und würde dies gerne über die Krankenkasse laufen lassen. Ich wohne in NRW und suche noch einen passenden Chirurgen. Die Krankenkasse meinte jedoch ich müsste einen Chirurgen mit Kassenzulassung finden. Im Internet habe ich auch eine gefunden jedoch ist die in Leipzig und ich würde lieber in der Nähe bleiben. Notfalls muss ich es jedoch halt da machen lassen. Jetzt habe ich den letzten Beitrag hier sehr informativ und gut gefunden und würde gerne wissen, ob da vielleicht eine Kassenzulassung besteht. Recklinghausen wäre wirklich gut erreichbar und es hört sich ja alles top an was du so erzählst.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Danke schon mal!

Brustverkleinerung - Krankenkassenzulassung
Hallo chili!
Ein Plastischer Chirurg mit Krankenkassenzulassung wäre z. B. Dr. Richter in 'Wesseling zwischen Bonn und Köln. Kann ich nur empfehlen, aus eigener Erfahrung.
'Wäre ja nicht so weit für dich, wie ich sehe.
Im Forum Spieglein-Portal.de ist er beratender Arzt.
Vielleicht klickst du dort einfach mal rein. Dort findest du auch netten Austausch in Sachen Brustverkleinerung.
Lieben Gruß
Schneewittchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2010 um 20:52

Brustverkleinerung von E auf C
Hallo,
ich kann nur sagen, ich hatte vor 3 Jahren meine OP. Diese wurde von den Krankenkassen nach langem Kampf bezahlt und bei mir ist alles super gelaufen. Da mich dieses Thema eigentlich seit meiner Jugend begleitet hat, habe ich ein Buch darüber geschreiben. "Mein Leben mit Doppel E". Es erscheint im März im Handel und ich hoffe, dass ich vielen Frauen damit helfen kann. Es sind viele Tipps drinnen und vor allem versuche ich den Frauen Mut zu machen, die sich bisher noch nicht getraut haben.

Schöne Grüße

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2010 um 19:36
In Antwort auf dione_12351507

Brustverkleinerung von E auf C
Hallo,
ich kann nur sagen, ich hatte vor 3 Jahren meine OP. Diese wurde von den Krankenkassen nach langem Kampf bezahlt und bei mir ist alles super gelaufen. Da mich dieses Thema eigentlich seit meiner Jugend begleitet hat, habe ich ein Buch darüber geschreiben. "Mein Leben mit Doppel E". Es erscheint im März im Handel und ich hoffe, dass ich vielen Frauen damit helfen kann. Es sind viele Tipps drinnen und vor allem versuche ich den Frauen Mut zu machen, die sich bisher noch nicht getraut haben.

Schöne Grüße

Hilfe brustverkleinerung für kostenübernahme
hallo mein name ist sandra
und ich suche jem der mir tipps gibt wie ich eine kostenübernahme bei einer brustverkleinerung erreiche ich bin 27 hab ein kind 170gross 63 kg und 80e
habe 2 bandscheibenvorfälle seitdem ich 15 bin hab KG gemacht bekommen und eine infiltration aber alles hat nix wirklich gebracht habe vor ca 5 jahren auch schon einen antrag gestellt war beim med dienst ist aber abgelehnt worden
hab mitlerweile auch kopfschmerzen nachenschmerzen rückenschmerzen natürlich auch kann mir noch nicht mal mehr die haare über kopf waschen welche wege muss ich gehen welche ärzte soll ich aufsuchen

vielleicht kannst du mir helfen
ich freue mich auf deine antworten danke schonmal im vorraus

lg sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. März 2010 um 20:45
In Antwort auf nuo_12741252

Hilfe brustverkleinerung für kostenübernahme
hallo mein name ist sandra
und ich suche jem der mir tipps gibt wie ich eine kostenübernahme bei einer brustverkleinerung erreiche ich bin 27 hab ein kind 170gross 63 kg und 80e
habe 2 bandscheibenvorfälle seitdem ich 15 bin hab KG gemacht bekommen und eine infiltration aber alles hat nix wirklich gebracht habe vor ca 5 jahren auch schon einen antrag gestellt war beim med dienst ist aber abgelehnt worden
hab mitlerweile auch kopfschmerzen nachenschmerzen rückenschmerzen natürlich auch kann mir noch nicht mal mehr die haare über kopf waschen welche wege muss ich gehen welche ärzte soll ich aufsuchen

vielleicht kannst du mir helfen
ich freue mich auf deine antworten danke schonmal im vorraus

lg sandra

Kostenübernahme
hallo sandra, ich bin zwar schon 48 , 1,67 und 67 kg. 80 G.
mein erster antrag bei der kk wurde auch abgelehnt. der damalige gutachter hatte mich nicht einmal gesehen und hat, glaube ich, gewürfelt. ich habe einspruch eingelegt, habe beim mdk einen termin bekommen, die gutachterin hat zugestimmt und seit 2,5 wochen habe ich eine kleinere brust: 80C. bleib am ball. ich habe nach der ersten ablehnung meine internistin gebeten, noch einen brief zu schreiben, in dem sie auch die seelische belastung mit so einer großen brust beschreibt. ich hatte vorher schon gutachten durch 2 krankengymnasten, meine frauenärztin, den orhtopäden, den arzt der klinik, in der ich mich operieren lassen wollte und mamographie eingereicht. es ist ein schwieriges unterfangen, aber von anfang an hat man mir gesagt, dass es nicht leicht ist. ich habe nicht aufgegeben und bin heute superglücklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2010 um 21:34

Brustverkleinerung
Also ich hab meine OP noch vor mir und zwar ist die am Freitag. ich habe total panik davor wegen schmerzen und das es schief geht. wie läuft das denn alles ab? und das mit dem Stütz-BH interessiert mich auch wie ist das denn mal mit dem waschen? ab wann kann ich denn wieder baaden gehen und wie muss ich mich danach verhalten?


Liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2011 um 21:17
In Antwort auf tendai_12327033

Plane Brustverkleinerung in Österreich
Hallo!

Nach langem Überlegen habe ich mich jetzt, auf Empfehlung meines Frauenarztes, zu einer BV entschlossen. Jetzt habe ich in ein paar Wochen den Termin beim Orthopäden für eine Untersuchung. Jetzt werd ich schon nervös. Wie war das bei euch, hatte irgendwer Probleme mit den Nebenwirkungen? Ich hab schon so oft gelesen, dass man das Gefühl in den Brustwarzen verlieren kann, oder nicht mehr stillen kann. Ist das jemandem passiert? Wie sehr sieht man die Narben?
Ich weiß nicht ob in diesem Forum auch andere Österreicherinnen sind. Mich würde nämlich auch die derzeitige Wartezeit auf die OP interessieren und ob jemand schon Erfahrungen mit den Barmherzigen Schwestern in Linz hat.
Bitte meldet euch!
Liebe Grüße

Brustverkleinerung in wien, kh rudolfstiftung
ich bin vor 3 wochen operiert worden. rudolfstiftung ist mir von meiner frauenärztin empfohlen worden und ich war sehr zufrieden. haben guten ruf, hab daher auch 4 monate auf einen termin gewartet. bei mir hats die nö gkk bewilligt, hatte aber auch befunde von orthopäden, neurologen und röntgen von wirbelsäule
OP dauerte 3 h, alle waren sehr nett, keine übelkeit nachher. am 3.tag nach der op konnte ich heehen, vorher wurden die schläuche entfernt (hat schon weh getan) und der verband gemacht und ein ordentlicher stütz-bh (wurde von bandagisten ins kh gebracht) angelegt, der ca 5 wochen zu tragen ist (und ich bin froh darüber)
die narben seh ich nicht so problematisch, die naht ist so gesetzt, das man sie später kaum sehen wird (unterhalb der brust quer und bis zur brustwarze rauf) die verheilung erfolgt ganz gut, eine seite ist etwas mehr geschwollen, an den seiten tuts noch bisschen weh, man macht alle bewegungen langsam, aber nach einer woche kann man schon bisschen haushalt machen. bin nach 2 wochen wieder arbeiten gegangen (büro) obwohl es beim bewegen schon noch spannt und kribbelt, ist aber auszuhalten. Allerdings ist das körpergefühl ein anderes, die brüste sind weiter oben, was anfangs sehr komisch ist, vor allem beim duschen.
ich bin fast 50 jahre und ich war blöd, es nicht schon früher gemacht zu haben.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2011 um 14:07

Brustverkleinerung
Hallo,

Ich wollte meinen Erfahrungsbericht hinterlassen in der Hoffnung das er einigen die Angst nimmt und Mut macht.

ich habe mir vor einigen Jahren mit 17 in den Weihnachtsferien die Brüste verkleinern lassen.
Da ich nur 1.60 groß bin und 50 kg wiege war die BH Größe F einfach zu groß für den Körper.
Das hat zu erheblichen Rückenschmerzen und Brustentzündungen geführt, dadurch ist mein Wunsch zu dieser OP erwacht.
Ich würde auf jeden Fall empfehlen die OP schon in jungen Jahren zu machen.
Im normalfall sind es 3 Narben eine um die Brustwarze, eine von der Brustwarze runter und eine quer am ende der Brust, da ich aber noch sehr jung war und der Körper dann noch strafer ist hat sich die letzte Narbe bei mir erübrigt.

Ein paar Tage nach Weihnachten bin ich ins Krankenhaus gekommen und wurde am nächsten Tag von einem schon etwas älteren aber sehr erfahrenen Arzt in diesem Gebiet operiert. Nach 5 Stunden hatte ich meine neue Brust (C)
Ich war den restlichen Tag noch etwas neben der Spur und müde konnte mich aber trotzdem ohne Probleme und Schmerzen unterhalten.
Natürlich bekommt man während einer so langen OP einen Katheter, ich empfehle ihn den restlichen Tag und die Nacht noch drin zu lassen da das erste aufstehen nach der OP etwas schwierig ist.
Auf keinen Fall alleine aufstehen...
Ich wurde am nächsten Tag von einer Krankenschwester zum aufstehen gebracht und ins Badezimmer begleitet, als ich wieder rauskam war sie weg und ich bin umgekippt...
zum Glück war ich nur kurz weg und bin auch allen 4 gelandet, es ist also nichts passiert.

Was die Drenaschen angeht können sie etwas unangenehm sein weil es ein Fremdkörper ist aber sie sind nicht weiter schlimm.
Nach 2 - 3 Tagen werden sie entfernt was auch nicht weiter schmerzhaft ist.
Es fühlt sich eher an als würde ein Saugknopf aus einem rausgezogen.

Sobald die Drenaschen weg sind ist alles ein Kinderspiel, keine Schmerzen oder sonstige Probleme.
Ich bin nach ca einer Woche aus dem Krankenhaus gekommen und konnte dann auch nach ein paar Tagen wieder auf dem Bauch schlafen.

Vor em Fäden ziehen hatte ich die meiste Angst aber auch das ist kein Problem, es zieht ein wenig aber nicht mehr.
Das erste halbe Jahr danach habe ich nur Sport- BHs getragen um alles wirklich stabil zu halten.


Wenn ich jetzt darauf zurück blicke würde ich es jederzeit wieder machen.
Ich kann Klamotten tragen die früher nie möglich gewesen wären, habe keinerlei Rückenschmerzen oder Entzündungen.
Die Narben sind schön verheilt und kaum noch zu sehen.

Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2012 um 15:46

Brustreduktion Erfahrungen
Hallo!

Ich hatte vor 7 Monaten eine Brustreduktion und finde es super, dass viele so gute Erfahrungen damit gemacht haben. Ich wünschte, es wäre bei mir auch so.
Ich habe jahrelang bei meiner Krankenkasse für eine Kostenübernahme gekämpft, hatte schon seelische Probleme aufgrund der starken Rücken- und Nackenschmerzen. Es war eine riesige Party, als ich nach ca. 6 Jahren, nachdem mein Rücken und meine Halswirbelsäule komplett fehlgestellt sind, die Nachricht erhielt, dass es endlich geklappt hat.
(Ich muss aber dazu sagen, dass es ein wirklicher Kampf über zig Instanzen war, ich war am Verzweifeln, letzten Endes wurde mein Rücken im letzten Jahr des Kampfes mit der Krankenkasse komplett fehlgestellt, ich kann mich kaum noch bewegen, es hätte also schon wesentlich eher genehmigt werden müssen, zu welchem Entschluss auch der medizinische Dienst kam, als er mich nach Jahren dann endlich mal angeschaut hat.)
Ich hatte Begutachtungen in 2 Kliniken, die mich beide zu dem besten Arzt und ehemaligen Kollegen weiter empfohlen haben, da er meine Brust am besten hinbekäme. Ich war auch hellauf begeistert von Arzt und Klinik. Er war der Erste, der mir von sich Vorher/Nachher Bilder zeigte, das imponierte mir, da man ja auch sehen will, wie es danach aussehen könnte. Es wurde in mehreren Vorgesprächen festgehalten, dass ich nicht mehr als ein B cup zurück behalten möchte, es war mir egal, ob es danach zu mir passt oder nicht, ich habe 3 Monate überlegt und nachgedacht und war mir 100%ig sicher, dass ich nur ein 80 B Korb möchte (von F- G Korb und bei einer Grösse von 1,53 m).
Ich war überglücklich, als es in den OP Saal ging.
Als ich dann aufwachte und mir an die Brust fasste, bemerkte ich sofort, trotz Schwellung, dass das niemals ein B Korb sei.
Und es zeigte sich schnell nach der OP auf, dass der Arzt mir wirklich wesentlich mehr gelassen hat!
Als ich zu einem Nachsorgetermin dort war und ihn fragte, wann es denn ein B Korb wird, wann es endgültig abschwillt, sagte er, ich hätte ihn verklagt, hätte er mir ein B Korb gemacht!!
Unter mir brach der Boden zusammen. Ich habe all die Jahre dafür gekämpft, mich zigfach begutachten lassen, alles auf mich genommen, die OP überstanden, für ein, wie sich jetzt nach einem halben jahr heraus stellt, D bis E Korb!!! Ja, ihr lest richtig, es ist noch immer ein gutes D Korb, links sogar ein E Korb. Dafür habe ich das alles getan???
Hinzu kommt, dass ich bis heute starke Schmerzen habe, ich kann noch immer nicht ohne BH schlafen, oder länger ohne rumlaufen. die Brustwarzen sind unterschiedlich groß, die Brust hat eine große Asymetrie. Dass eine kleine bleibt, wurde mir gesagt, aber ich habe einen Unterschied von über einer BH Grösse. Ich habe das Nahtmaterial angeblich nicht vertragen und entzündete Löcher in der Brust gehabt
Die Nachsorge war nicht gut, man bekam schlecht Termine, bei einem Nachsorgetermin wurde mir beim Fädenkappen ein Löchlein in die Brust gerissen, welches sich über die Weihnachtstage entzündete. Das wurde nicht groß beachtet vom Arzt. Unten, wo die Narben zusammenkamen, hatte ich auch alles entzündet, ich stand kurz vor einem Brustaufbau, hätte ich nicht eine Wundmanagerin gehabt, die mich täglich 2 mal versorgt hat. Heute ist es so, dass die Narben schmerzen, immer stärker, fester und dicker werden, unter der Brust sieht es ganz schlimm aus, und das noch nach einem halben Jahr. Ich bin sehr unglücklich und weiß nicht, was ich tun soll. Wo die Löcher waren, schmerzt es am meisten, da die Haut da dünner ist, und schrecklich aussehen tut es auch.
Der Doc meinte einfach nur: "Ach, dann machen wir es halt nochmal!" Waaaaaas? Nochmal die Schmerzen, nochmal die Narkose, nochmal?? Nur, weil er nicht eingehalten hat, was ausgemacht war? Ich komme mit der großen Brust nicht zurecht, ich leide psychisch und seelisch, ich mag mich nicht mehr anschauen. Ich hatte vor, dieses Jahr schwanger zu werden, ich bin fast Ende 30! Und der Arzt nimmt mir ein ganzes Jahr! Und die Kasse soll es zahlen, nicht die Versicherung der Klinik. Ich habe wieder ein Problem, ich muss mich entscheiden, melde ich einen Behandlungsfehler, kann es sein, dass ich es nicht nochmal operiert bekomme, lasse ich es ihn nochmal machen?! Ich vertraue ihm nicht mehr! Ich weiß nicht, was ich tun soll. Fest steht, so kann es nicht bleiben! Ich habe mich in 2 anderen Kliniken vorgestellt, aber mich möchte keiner nachoperieren, Doktorkodex! Ich bin gezwungen, da wieder hinzugehen.
Alles in einem möchte ich euch nur sagen, dass es auch mal in die Hose gehen kann. vor der OP selbst habe ich keine Angst, ich hatte und habe einfach nur starke Schmerzen und habe mich so sehr darauf gefreut, endlich kleine brüste zu haben, nachdem man soviel Gewicht über jahre rumgeschleppt hat, und aus der Freude wurde Enttäuschung und seelische Qual.

Ich würde es aber immer wieder tun, die OP ist nicht schlimm, auch danach ist es nicht schlimm, wenn alles gut läuft! Wer Rückenschmerzen hat, sollte es tun!! Mir haben selbst die paar Gramm, die weg sind, schon geholfen!!! Man sollte aber auf keinen Fall dahin gehen, wo man hingeschickt wird, sondern auf sein Gefühl vertrauen. Der Arzt, der mich weiter schickte, ist sehr gut, leider bin ich nicht bei ihm geblieben, und er möchte mich auch nicht nachoperieren
Für mich beginnt jetzt der Kampf mit dem Krankenhaus und meiner Kasse, psychologische Gutachten, etc., damit ich nochmal operiert werden kann. Mein Pech wird sein, dass ich nochmal zum gleichen Arzt muss. (Macht vorher aus, schriftlich, was ihr für eine Grösse haben möchtet, und lasst schauen, ob ihr das Verbandsmaterial vertragt!!!
Ich habe gesagt, mir sei egal, wie es danach ausschaut, der Arzt entschied für sich, es passe nicht zu mir, es geht aber um euch, ihr werdet operiert und lasst es machen, der Arzt steckt nicht in eurem Körper und weiß nicht, was ihr durchmacht. Lasst nicht ihn entscheiden, was zu euch passt, macht das, womit ihr ein gutes Gefühl habt! Ein C Korb wird in einer Schwangerschaft auch schnell mal zum E Korb und macht wieder Gewicht, das wollte ich verhindern...)
Dann ist alles ok.
Viel Glück euch!!!
Und denkt dran, ich bin ein absoluter Einzelfall!!!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2012 um 18:05
In Antwort auf semele_12963711

Mein Erfahrungsbericht! Brustverkleinerung / Erfahrung nach OP
Guten Abend!

Ich möchte gerne einen aktuellen Erfahrungsbericht zu meiner Brustverkleinerung beisteuern, da auch ich damals, als ich kurz vor der OP stand, mich hier im Forum informiert habe, und sehr dankbar war, dass sich andere Frauen die Mühe gemacht haben, von ihren Erlebnissen vor und nach der Brustverkleinerung zu berichten.
Meine OP ist nun genau drei Monate her und sie war eine der besten Entscheidungen, die ich bislang in meinem ganzen Leben getroffen habe.
Ich hoffe, dass ich hier veröffentlichen darf, welche Klinik ich gewählt habe, denn ich wurde von einem syrischen Chirurgen im Elisabethkrankenhaus in Recklinghausen operiert, und er gehört zu den besten in ganz Deutschland:

http://plastische-chirurgie-yousef.de /

Ich selbst habe einen medizinischen Beruf erlernt und bin mit dem entsprechenden Background und den entsprechenden Ansprüchen (!) in diese Klinik gefahren, und ich wurde nicht enttäuscht!
Ganz im Gegenteil:
Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch, in dem auf alle Fragen eingegangen wurde, stand meine Entscheidung sehr schnell fest:
Ich sollte von C/D auf B schrumpfen!
Jahrelang war dies mein größter Wunsch gewesen (Schmerzen beim Sport, Haltungsschäden etc.) und ich hatte bis zu dem Zeitpunkt auch alle bekannten Kliniken (siehe RTL & Co.!) besucht. Jedoch hatte ich immer den Eindruck, dass man mir nur eine Nummer auf die Stirn stempeln und mich schnell unters Messerlegen wollte: Fließbandarbeit und her mit dem Geld!
NEUN Jahre vergingen (und die Zeit war es wert!) bis ich endlich in die richtigen Hände geriet.
In der Zwischenzeit hatte ich von vielen missglückten Brustverkleinerungen im entfernteren Bekanntenkreis erfahren (sogar aufgeplatzte Nähte waren darunter!), die mich eigentlich von meinem Wunsch hätten abbringen können.
Jedoch war die Betreuung in Recklinghausen von Anfang an so hervorragend, engmaschig organisiert und vor allem MENSCHLICH, dass ich absolut überzeugt war und mich auf mein Bauchgefühl verlassen habe:
OP-Tag: Ich war direkt die erste Patientin und wurde von Dr. Yousef in Empfang genommen.
Man zeigte mir mein geräumiges Zimmer mit allem technischen Zick und Zack: Das Bett war genau auf die Bedürfnisse nach der OP abgestimmt, sodass man nach Belieben die Liegeposition ändern und das TV-Programm wechseln konnte etc., ohne sich großartig bewegen zu müssen. Auf die Kleinigkeiten kommt es an!
Das Schwesternteam war unglaublich nett, wachsam und stand in ständiger Verbindung zum behandelnden Arzt.
Von der OP selbst habe ich natürlich nichts mitbekommen. Ich weiß, ich hatte ziemliche Angst vor großen Schmerzen nach der OP: Aber es war nichts! Das hatte ich wirklich nicht erwartet! Nicht mal die Drainagen waren schlimm. Die Medikation war sehr gut auf mich abgestimmt, sodass ich kurze Zeit nach der OP schon ganz normale Unterhaltungen führen konnte, ohne schwummerig zu sein.
Zu den Drainagen: Man spürt natürlich, dass sich ein Fremdkörper unter der Haut befindet, der sich als leichter Druck äußert. Nicht mehr. Die Drainagen sind kleine Vakuumbehälter in die das Wundwasser läuft. In der Nacht nach der OP hatte sich ein kleiner, gemeiner Nerv vor die Drainage geschoben, der immer gepikst hat, wenn ich mich bewegte. Die Nachtschwester rief ohne mein Wissen Dr. Yousef an, welcher sich sofort auf den Weg machte und auf einmal neben meine Bett stand! Ich hatte mich mental darauf eingestellt, dass ich dieses Piksen bestimmt bis zum nächsten Tag ertragen werde, aber dem war nicht so: Mit einem kleinen Drehen am Ventil der Drainage war alles wieder gut! Das ist alles was ich über die Drainagen berichten kann: Sie waren nicht der Rede wert.
Am nächsten Tag wurden sie gezogen: Einmal kurz Luft anhalten, fertig.
Nun durfte ich mir auch zum ersten Mal die neue Brust anschauen, und ich war begeistert! Die Nähte waren wunderbar anatomisch angepasst und so fein, als wären sie gelasert oder geklebt! Die Brustwarzen waren perfekt platziert und hatten die perfekte Form. Absolute Meisterarbeit!
Nun wurde mir ein spezieller BH, welcher im Vorfeld angepasst wurde, angezogen.
Alles verlief so gut, dass ich nach dem Abendessen, einen Tag nach der OP, heim durfte.

Sechs Wochen lang musste ich den BH Tag und Nacht tragen: Er ist aus einem sehr angenehmen Material und leicht in der Handhabung, mit Klettverschlüssen und einem Reißverschluss versehen, sodass man die Arme nicht sonderlich bewegen muss.

In der Nachsorgezeit besuchte ich die Klinik in engmaschigen Abständen um einen reibungslosen Heilprozess zu gewährleisten. Ich bekam die Mobilfunknummer des Chirurgen, sodass ich jederzeit anrufen konnte, wenn ich mich unsicher fühlte. Mittlerweile sind die Narben super verheilt und ich habe schon die ersten Sommerkleider spazieren getragen. Ohne BH!

Ich kann nur betonen, was für eine hervorragende Arbeit geleistet wurde und welch großartige Betreuung ich genießen durfte!
Für mich einer der besten Mediziner in seinem Fach weit und breit, und absolut zu empfehlen!

Ich hoffe ich konnte mit meinem Beitrag helfen und wünsche einen angenehmen Abend.

Dr.Yousef
Hallo sofiaserrano2 !
Ich habe mich vorgestern auch einer Bruststraffung unterzogen auch von dem Dr.Yousef! Und ich bin mit allem auch super zufrieden. Von dem ergebnis kann ich jetzt noch nicht soviel zu sagen, weil ja alles noch angeschwollen ist! Aber ich bin mit der Vorsorge und Nachsorge super zufrieden. Vielleicht können wir ja einmal Email adressen austauschen. Hätte da noch hier und da ein paar fragen zur Heilung und so! Würde mich freuen! Ganz lieben Gruß july0404

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2013 um 4:23

Meine Erfahrungen mit der KK
Hallo alle zusammen!

Ich habe heute eine Zusage von der Krankenkasse für eine Brustreduktion bekommen. Und ich kann all denen, die daran zweifeln, ob sie es versuchen sollten, sich mit der Krankenkasse "rumzuschlagen" auf jeden Fall nur Mut machen! Bei mir hat alles anstandslos geklapppt, innerhalb einer Woche habe ich eine telefonische Benachrichtigung, dass meinem Antrag stattgegeben wird. Ich wurde nicht einmal dem MDK vorgeladen, wovor ich eigentlich am meisten Angst hatte. Also: versucht es auf jeden Fall! Es ist allerdings glaube ich sehr wichtig, gute Vorarbeit zu leisten und einen sehr guten, nachvollziehbaren und argumentativen Antrag zu stellen. Meiner war 3 einhalb Seiten lang inkl. Gutachten von 2 PCs und einem Orthopäden sowieso Fotos..

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage: ich möchte die OP nun bald durchführen lassen und würde gerne wissen, ob diejenigen unter euch, die schon alles hinter sich haben, mir ein paar Erfahrungen/Empfehlungen bezüglich der Wundheilung geben können? Was sollte man beachten? Wie kann man die Narben am besten behandeln, sodass sie möglichst stark zurück gehen usw.?

Noch eine weitere Frage: wie lange wart ihr "außer Gefecht gesetzt"? Ich bin Studentin - muss also "nur" in der Uni sitzen und lernen. Meint ihr, dass kann ich eine Woche nach der OP wieder oder muss ich dafür mehr Zeit einplanen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. August 2013 um 4:25

Meine Erfahrungen mit der KK 2
Oh, ich habe zu früh auf Senden gedrückt, entschuldigung.

Was ich noch hinzufügen möchte: Ich würde mich sehr über Beiträge von euch freuen und danke euch dafür schon einmal im Voraus!

Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2015 um 21:08

Brustverkleinerung 14 Tage nach Op
Hallo alle zusammen.Ich habe endlich mein Traum wahr gemacht.Ich hatte Gr.80 E/F und jetzt habe ich 80 C und bin überglücklich.
Zuerst Beratung und 2 Wochen später Op und mit voller Freude am Op Tisch gelandet
Krankenkasse hat nicht bezahlt.
Es war schlimmer als ich dachte!Hatte viel Schmerzen, besonders nachts.Mit Bewegung sehr eingeschrenkt bis heute nach 16 Tage.Hab noch Schwellungen und blaue Flecken, was normal ist.Wundheilung ist sehr gut und mein Arzt hat sehr gut genäht und sieht alles gut aus.Er ist Facharzt für plastische Chirugie in Frankfurt.
Bin froh hinter mich gebracht zu haben.Es hat sich wirklich gelohnt und ich bereue es nicht.
Also keine Angst!Ich hab auch geschafft und ich muß sagen ,ich bin große Angsthase
Beste Grüße
Shamina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juni 2015 um 18:15

Brustverkleinerung&straffung
Hallöchen also ich habe meine op vor mir und bin mega nervös und aufgeregt meine op 7st am 10.08.15 beim dr. Ziakhoffentlich legt sich die Aufregung bald

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2015 um 15:44
In Antwort auf xiang_12772458

Brustverkleinerung 14 Tage nach Op
Hallo alle zusammen.Ich habe endlich mein Traum wahr gemacht.Ich hatte Gr.80 E/F und jetzt habe ich 80 C und bin überglücklich.
Zuerst Beratung und 2 Wochen später Op und mit voller Freude am Op Tisch gelandet
Krankenkasse hat nicht bezahlt.
Es war schlimmer als ich dachte!Hatte viel Schmerzen, besonders nachts.Mit Bewegung sehr eingeschrenkt bis heute nach 16 Tage.Hab noch Schwellungen und blaue Flecken, was normal ist.Wundheilung ist sehr gut und mein Arzt hat sehr gut genäht und sieht alles gut aus.Er ist Facharzt für plastische Chirugie in Frankfurt.
Bin froh hinter mich gebracht zu haben.Es hat sich wirklich gelohnt und ich bereue es nicht.
Also keine Angst!Ich hab auch geschafft und ich muß sagen ,ich bin große Angsthase
Beste Grüße
Shamina

Brustverkleinerung beide Seiten bei Brustkrebs
Hallo alle zusammen,
ich habe in drei Wochen die Op, habe allerdings Brustkrebs auf einer Seite. Kann mir jemand berichten, wann man danach wieder duschen kann und wann man mobilisiert wird? Was habt ihr denn angezogen bei 2 Drainagen?
Ich hab echt Angst vor der OP und da ich allein lebe, möchte ich zumindest die geeigneten Sachen einpacken.
Für ein feedback wäre ich sehr dankbar.
Lieben Gruß von Greta

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2015 um 14:59
In Antwort auf haldis_12540441

Brustverkleinerung&straffung
Hallöchen also ich habe meine op vor mir und bin mega nervös und aufgeregt meine op 7st am 10.08.15 beim dr. Ziakhoffentlich legt sich die Aufregung bald

Brustverkleinerung & Straffung
hi! Ich habe meine OP am 28.7.15. Bin auch ein biserl nervös .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2015 um 1:53
In Antwort auf anna11055

Brustverkleinerung
Hallo,

Ich wollte meinen Erfahrungsbericht hinterlassen in der Hoffnung das er einigen die Angst nimmt und Mut macht.

ich habe mir vor einigen Jahren mit 17 in den Weihnachtsferien die Brüste verkleinern lassen.
Da ich nur 1.60 groß bin und 50 kg wiege war die BH Größe F einfach zu groß für den Körper.
Das hat zu erheblichen Rückenschmerzen und Brustentzündungen geführt, dadurch ist mein Wunsch zu dieser OP erwacht.
Ich würde auf jeden Fall empfehlen die OP schon in jungen Jahren zu machen.
Im normalfall sind es 3 Narben eine um die Brustwarze, eine von der Brustwarze runter und eine quer am ende der Brust, da ich aber noch sehr jung war und der Körper dann noch strafer ist hat sich die letzte Narbe bei mir erübrigt.

Ein paar Tage nach Weihnachten bin ich ins Krankenhaus gekommen und wurde am nächsten Tag von einem schon etwas älteren aber sehr erfahrenen Arzt in diesem Gebiet operiert. Nach 5 Stunden hatte ich meine neue Brust (C)
Ich war den restlichen Tag noch etwas neben der Spur und müde konnte mich aber trotzdem ohne Probleme und Schmerzen unterhalten.
Natürlich bekommt man während einer so langen OP einen Katheter, ich empfehle ihn den restlichen Tag und die Nacht noch drin zu lassen da das erste aufstehen nach der OP etwas schwierig ist.
Auf keinen Fall alleine aufstehen...
Ich wurde am nächsten Tag von einer Krankenschwester zum aufstehen gebracht und ins Badezimmer begleitet, als ich wieder rauskam war sie weg und ich bin umgekippt...
zum Glück war ich nur kurz weg und bin auch allen 4 gelandet, es ist also nichts passiert.

Was die Drenaschen angeht können sie etwas unangenehm sein weil es ein Fremdkörper ist aber sie sind nicht weiter schlimm.
Nach 2 - 3 Tagen werden sie entfernt was auch nicht weiter schmerzhaft ist.
Es fühlt sich eher an als würde ein Saugknopf aus einem rausgezogen.

Sobald die Drenaschen weg sind ist alles ein Kinderspiel, keine Schmerzen oder sonstige Probleme.
Ich bin nach ca einer Woche aus dem Krankenhaus gekommen und konnte dann auch nach ein paar Tagen wieder auf dem Bauch schlafen.

Vor em Fäden ziehen hatte ich die meiste Angst aber auch das ist kein Problem, es zieht ein wenig aber nicht mehr.
Das erste halbe Jahr danach habe ich nur Sport- BHs getragen um alles wirklich stabil zu halten.


Wenn ich jetzt darauf zurück blicke würde ich es jederzeit wieder machen.
Ich kann Klamotten tragen die früher nie möglich gewesen wären, habe keinerlei Rückenschmerzen oder Entzündungen.
Die Narben sind schön verheilt und kaum noch zu sehen.

Grüße

Hi anna
Ich habe auch vorgenommen eine Brustverkleinerung durchzuziehen und war sehr froh dein text gelesen zu haben da ich wirklich ser angst davor habe. Ic hane ständig rückenschmerzen nacken und schulterschmerzen ich trage eine BH grösse 90D und bin gerade mal 1,59 gross aufjedenfall hängen die jetzt sehr und ich bin gerade mal 25 aufjedenfall würde ich gerne wissen wollen wo dein arzt buw wo du die OP durchgezogen hast ? Wäre für deine antwort sehr dankbar...

LG Tuba

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2015 um 15:21

Brustverkleinerung
Hy. Duch Dauer Kreuz- und Kopfschmerzen sah ich mich gezwungen meine Brust zu verkleinern. Ich habe sofort die Bewilligung von der Krankenkasse bekommen zur Kostenübernahme. Also ging es am 12.08 ins LKH und am 13.08 hatte ich die OP von 95E/F auf 95 C bei einer Größe von 175 cm. (38Jahre alt). Rechts wurde 600g und links wurde 780 g entfernt.
Leider hatte ich nach der OP große Schmerzen und starke Kreislaufprobleme. Da ich ein schlechtes Gewebe habe hab ich auch starke Blutergüsse. Nach 8 Tagen LKH Aufenthalt durfte ich endlich nach Hause. Heute, 24.08., habe ich noch immer ziemlich weh und bin stark geschwollen aber ich bin trotzdem glücklich es gemacht zu haben. Es schaut einfach jetzt schon schön aus und ich hatte bis heute keine Kreuzschmerzen mehr. Anscheinend bin ich sowieso etwas empfindlicher und bei mir dauert die Heilung etwas länger aber es kann nur mehr aufwärts gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2015 um 16:28
In Antwort auf ilari_11950917

Brustreduktion Erfahrungen
Hallo!

Ich hatte vor 7 Monaten eine Brustreduktion und finde es super, dass viele so gute Erfahrungen damit gemacht haben. Ich wünschte, es wäre bei mir auch so.
Ich habe jahrelang bei meiner Krankenkasse für eine Kostenübernahme gekämpft, hatte schon seelische Probleme aufgrund der starken Rücken- und Nackenschmerzen. Es war eine riesige Party, als ich nach ca. 6 Jahren, nachdem mein Rücken und meine Halswirbelsäule komplett fehlgestellt sind, die Nachricht erhielt, dass es endlich geklappt hat.
(Ich muss aber dazu sagen, dass es ein wirklicher Kampf über zig Instanzen war, ich war am Verzweifeln, letzten Endes wurde mein Rücken im letzten Jahr des Kampfes mit der Krankenkasse komplett fehlgestellt, ich kann mich kaum noch bewegen, es hätte also schon wesentlich eher genehmigt werden müssen, zu welchem Entschluss auch der medizinische Dienst kam, als er mich nach Jahren dann endlich mal angeschaut hat.)
Ich hatte Begutachtungen in 2 Kliniken, die mich beide zu dem besten Arzt und ehemaligen Kollegen weiter empfohlen haben, da er meine Brust am besten hinbekäme. Ich war auch hellauf begeistert von Arzt und Klinik. Er war der Erste, der mir von sich Vorher/Nachher Bilder zeigte, das imponierte mir, da man ja auch sehen will, wie es danach aussehen könnte. Es wurde in mehreren Vorgesprächen festgehalten, dass ich nicht mehr als ein B cup zurück behalten möchte, es war mir egal, ob es danach zu mir passt oder nicht, ich habe 3 Monate überlegt und nachgedacht und war mir 100%ig sicher, dass ich nur ein 80 B Korb möchte (von F- G Korb und bei einer Grösse von 1,53 m).
Ich war überglücklich, als es in den OP Saal ging.
Als ich dann aufwachte und mir an die Brust fasste, bemerkte ich sofort, trotz Schwellung, dass das niemals ein B Korb sei.
Und es zeigte sich schnell nach der OP auf, dass der Arzt mir wirklich wesentlich mehr gelassen hat!
Als ich zu einem Nachsorgetermin dort war und ihn fragte, wann es denn ein B Korb wird, wann es endgültig abschwillt, sagte er, ich hätte ihn verklagt, hätte er mir ein B Korb gemacht!!
Unter mir brach der Boden zusammen. Ich habe all die Jahre dafür gekämpft, mich zigfach begutachten lassen, alles auf mich genommen, die OP überstanden, für ein, wie sich jetzt nach einem halben jahr heraus stellt, D bis E Korb!!! Ja, ihr lest richtig, es ist noch immer ein gutes D Korb, links sogar ein E Korb. Dafür habe ich das alles getan???
Hinzu kommt, dass ich bis heute starke Schmerzen habe, ich kann noch immer nicht ohne BH schlafen, oder länger ohne rumlaufen. die Brustwarzen sind unterschiedlich groß, die Brust hat eine große Asymetrie. Dass eine kleine bleibt, wurde mir gesagt, aber ich habe einen Unterschied von über einer BH Grösse. Ich habe das Nahtmaterial angeblich nicht vertragen und entzündete Löcher in der Brust gehabt
Die Nachsorge war nicht gut, man bekam schlecht Termine, bei einem Nachsorgetermin wurde mir beim Fädenkappen ein Löchlein in die Brust gerissen, welches sich über die Weihnachtstage entzündete. Das wurde nicht groß beachtet vom Arzt. Unten, wo die Narben zusammenkamen, hatte ich auch alles entzündet, ich stand kurz vor einem Brustaufbau, hätte ich nicht eine Wundmanagerin gehabt, die mich täglich 2 mal versorgt hat. Heute ist es so, dass die Narben schmerzen, immer stärker, fester und dicker werden, unter der Brust sieht es ganz schlimm aus, und das noch nach einem halben Jahr. Ich bin sehr unglücklich und weiß nicht, was ich tun soll. Wo die Löcher waren, schmerzt es am meisten, da die Haut da dünner ist, und schrecklich aussehen tut es auch.
Der Doc meinte einfach nur: "Ach, dann machen wir es halt nochmal!" Waaaaaas? Nochmal die Schmerzen, nochmal die Narkose, nochmal?? Nur, weil er nicht eingehalten hat, was ausgemacht war? Ich komme mit der großen Brust nicht zurecht, ich leide psychisch und seelisch, ich mag mich nicht mehr anschauen. Ich hatte vor, dieses Jahr schwanger zu werden, ich bin fast Ende 30! Und der Arzt nimmt mir ein ganzes Jahr! Und die Kasse soll es zahlen, nicht die Versicherung der Klinik. Ich habe wieder ein Problem, ich muss mich entscheiden, melde ich einen Behandlungsfehler, kann es sein, dass ich es nicht nochmal operiert bekomme, lasse ich es ihn nochmal machen?! Ich vertraue ihm nicht mehr! Ich weiß nicht, was ich tun soll. Fest steht, so kann es nicht bleiben! Ich habe mich in 2 anderen Kliniken vorgestellt, aber mich möchte keiner nachoperieren, Doktorkodex! Ich bin gezwungen, da wieder hinzugehen.
Alles in einem möchte ich euch nur sagen, dass es auch mal in die Hose gehen kann. vor der OP selbst habe ich keine Angst, ich hatte und habe einfach nur starke Schmerzen und habe mich so sehr darauf gefreut, endlich kleine brüste zu haben, nachdem man soviel Gewicht über jahre rumgeschleppt hat, und aus der Freude wurde Enttäuschung und seelische Qual.

Ich würde es aber immer wieder tun, die OP ist nicht schlimm, auch danach ist es nicht schlimm, wenn alles gut läuft! Wer Rückenschmerzen hat, sollte es tun!! Mir haben selbst die paar Gramm, die weg sind, schon geholfen!!! Man sollte aber auf keinen Fall dahin gehen, wo man hingeschickt wird, sondern auf sein Gefühl vertrauen. Der Arzt, der mich weiter schickte, ist sehr gut, leider bin ich nicht bei ihm geblieben, und er möchte mich auch nicht nachoperieren
Für mich beginnt jetzt der Kampf mit dem Krankenhaus und meiner Kasse, psychologische Gutachten, etc., damit ich nochmal operiert werden kann. Mein Pech wird sein, dass ich nochmal zum gleichen Arzt muss. (Macht vorher aus, schriftlich, was ihr für eine Grösse haben möchtet, und lasst schauen, ob ihr das Verbandsmaterial vertragt!!!
Ich habe gesagt, mir sei egal, wie es danach ausschaut, der Arzt entschied für sich, es passe nicht zu mir, es geht aber um euch, ihr werdet operiert und lasst es machen, der Arzt steckt nicht in eurem Körper und weiß nicht, was ihr durchmacht. Lasst nicht ihn entscheiden, was zu euch passt, macht das, womit ihr ein gutes Gefühl habt! Ein C Korb wird in einer Schwangerschaft auch schnell mal zum E Korb und macht wieder Gewicht, das wollte ich verhindern...)
Dann ist alles ok.
Viel Glück euch!!!
Und denkt dran, ich bin ein absoluter Einzelfall!!!

Du liebe Güte, müssen das Stümper sein
Es ist mir rätselhaft, wie es zu solchen Problemen kommt, wie ihr sie teilweise schildert. Ich hatte auch Brustverkleinerung, kein Spitalsaufenthalt, keine Schmerzen, keine Drainagen. Hat mich 10.000 gekostet, Ergebnis super

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2015 um 8:46

Brustverkleinerung und Straffung
hallo ihr Lieben, ich moechte auch eine brustverkleinerung und straffung machen lassen...habe aber Angst und wollte wissen ob ihr eure Erfahrungen mit mir teilt! Ich habe 75D und moechte ein B Koerbchen, meine Aerztin meinte aber das kann sie erst bei der OP sehen, was schoen aussieht und es wird zwischen b un c werden. Auch dachte ich ich brauche nur eine vertikale narbe, sie meinte aber mit einer horizobtalen in der brustfalte wird das ergebnis schoener (3-6cm). Bei welchem Arzt wart ihr (in Wien)? Wie waren eure Erfahrungen? Habe zwar noch keinen fixen op Termin aber will es durchziehen! wuerde mich sehr ueber eure Antworten freuen!!! Liebe Gruesse

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

27. September 2015 um 19:33

Brustverkleinerung/Straffung
Hallo zusammen,
ich hab da mal eine Frage:
vor knapp 4 Wochen hab ich mir die Brust straffen/verkleinern lassen (von 65 D auf B). Mir wurde gesagt danach würde ich am Bauch auch etwas Wasser einlagern. Jetzt ist es nur so als ich 2 Tage wieder gearbeitet habe nach den 4 Wochen Ruhe, ist bei mir alles angeschwollen: Gesicht, Brust Bauch, Rücken, Oberschenkel und sogar die Hände (nur die Füße nicht). Ich muss dazu sagen ich arbeite als Fachverkäuferin in einem Bio-Markt und bin da ständig auf Achse und die Kollegen können mir nicht immer helfen wenns wieder weh tut. Ist das massive anschwellen normal?

Ps. Ich bin Veganer und meine Wunden heilen laut Ärztin besser als bei den meisten anderen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2015 um 18:25

Brustverkleinerung
Wie lange hattest du die drainagen drin?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2015 um 12:31
In Antwort auf barakai11

Brustverkleinerung/Straffung
Hallo zusammen,
ich hab da mal eine Frage:
vor knapp 4 Wochen hab ich mir die Brust straffen/verkleinern lassen (von 65 D auf B). Mir wurde gesagt danach würde ich am Bauch auch etwas Wasser einlagern. Jetzt ist es nur so als ich 2 Tage wieder gearbeitet habe nach den 4 Wochen Ruhe, ist bei mir alles angeschwollen: Gesicht, Brust Bauch, Rücken, Oberschenkel und sogar die Hände (nur die Füße nicht). Ich muss dazu sagen ich arbeite als Fachverkäuferin in einem Bio-Markt und bin da ständig auf Achse und die Kollegen können mir nicht immer helfen wenns wieder weh tut. Ist das massive anschwellen normal?

Ps. Ich bin Veganer und meine Wunden heilen laut Ärztin besser als bei den meisten anderen.

Brustverkleinerung/Straffung
Nur 1 Tag. Die OP war ambulant und ich durfte tags drauf wieder heim.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2015 um 15:58

3 Tage nach der OP
Hallo meine lieben. Seit 12 Jahren dachte ich über eine Brustverkleinerung nach. Jetzt bin ich 30,habe bereits ein Kind und habe mich endlich dazu entschlossen. Vor 3 Tagen wurde der Eingriff,von einen mir sehr empfohlenen Arzt durchgeführt. Von 75 G, auf 75 C wurde die Brust verkleinert. Natürlich war das kein Spass,aber ich hatte mir es schlimmer vorgestellt. Die heutige Narkose ist super. Ich bin 15 min nach der OP aufgewacht,und war ganz wach und nicht irgendwie benommen.Ich fragte,ob ich selber auf die Toilette dürfte,und obwohl die Schwestern beunruhigt waren,habe ich es dann auch direkt hingekriegt (sofort nach der OP!) Dann war ich ein Tag in der Praxisklinik. Ich hatte etwas Schmerzen (aber absolut erträglich), hatte nur wenig Schmerzmittel nach eigenen Wunsch bekommen. Bevor ich nach hause durfte,wurden mir die Schläuche (Drainagen) gezogen. Es war ziemlich unangenehm,aber wenn man sich zB den kleinen Zeh anstösst,tut es viel mehr weh )))))
Jetzt bin ich zuhause. Das schlafen ist bisschen anstrengend,weil ich ungern auf den Rücken schlafe. Sonst habe ich gar keine Schmerzen,zumindest wenn ich mich nicht bewege. Wenn ich aufstehe,zieht es und brennt etwas. Bald ist es bestimmt vorbei. Morgen muss ich ins Krankenhaus,um den Verband zu wechseln. Dann hätte ich weitere Infos für euch. Die Brust kann ich zur hälfte sehen. Ich glaube es ist ganz gut geworden. Bis jetzt bin ich auf jeden Fall zufrieden,und freue mich auf ein schönes Bikini !!!! In meiner alten Grösse 75 G,gab es leider nicht! )))) LG Anna

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2015 um 10:13

Brustverkleinerung
Hey..freut mich hier Gleichgesinnte zu finden...meine op ist jetzt morgen genau 3 Wochen her...
Ich hab mich bei Dr.heckmann in der eilenriedeklinik in Hannover operieren lassen und bin ganz glücklich es gemacht zu haben ...ich hatte vorher die Körbchengrösse 75 G und hab es auf C verkleinern lassen
Meine rechte Brust ist ziemlich blau und noch geschwollen aber die blauen Flecken werden immer besser die Schwellung ist halt noch da aber der Arzt hat gesagt es kann noch 2-3 Wochen dauern...
Bei mir läuft noch ab und an etwas wundflüssigkeit aus was auch normal sein soll ...ich muss einfach Geduld haben und dann wird es auch hoffentlich werden ...hab nur eine kleine offene Wunde an der linken Brust circa 1 cm groß auch nur oberflächlich weil die wundflüssigkeit ausgelaufen ist und an meinem bh geklebt hat und ich ihn natürlich zu schnell aufgemacht hab ist es abgerissen Hab bepanthen drauf gemacht und es sieht schon besser aus ...ich hab jeden Montag einen kontrolltermin und bin echt froh drüber so gut betreut zu werden...wünsche euch allen eine gute Besserung
Liebe Grüße Gizem

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2015 um 20:17
In Antwort auf julia_12163167

Brustverkleinerung
Hey..freut mich hier Gleichgesinnte zu finden...meine op ist jetzt morgen genau 3 Wochen her...
Ich hab mich bei Dr.heckmann in der eilenriedeklinik in Hannover operieren lassen und bin ganz glücklich es gemacht zu haben ...ich hatte vorher die Körbchengrösse 75 G und hab es auf C verkleinern lassen
Meine rechte Brust ist ziemlich blau und noch geschwollen aber die blauen Flecken werden immer besser die Schwellung ist halt noch da aber der Arzt hat gesagt es kann noch 2-3 Wochen dauern...
Bei mir läuft noch ab und an etwas wundflüssigkeit aus was auch normal sein soll ...ich muss einfach Geduld haben und dann wird es auch hoffentlich werden ...hab nur eine kleine offene Wunde an der linken Brust circa 1 cm groß auch nur oberflächlich weil die wundflüssigkeit ausgelaufen ist und an meinem bh geklebt hat und ich ihn natürlich zu schnell aufgemacht hab ist es abgerissen Hab bepanthen drauf gemacht und es sieht schon besser aus ...ich hab jeden Montag einen kontrolltermin und bin echt froh drüber so gut betreut zu werden...wünsche euch allen eine gute Besserung
Liebe Grüße Gizem

Brustverkleinerung
Hallo gizem freut mich echt das es so gut geklappt hat meine op ist am 17.11 bin total nervös... woe ist es denn so mit schmerzen und Bewegung? und wie lange hattest du die drainagen drinn ?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen