Forum / Beauty

Brustverkleinerung- ein steiniger Weg?

Letzte Nachricht: 7. Mai 2008 um 9:03
C
ceara_12726715
18.03.08 um 15:10

Hallo zusammen,
ich bin 24 Jahre alt, 1,63m und wiege 55kg mit einer BH-Größe von 75E.
Seit längerer Zeit beschäftige ich mich schon mit dem Thema Brustverkleinerung, aber heute erst hab ich mal den ersten Schritt gewagt und meine Frauenärztin drauf angesprochen. Sie meinte, sie könnte das gut verstehen und würde an meiner Stelle wohl genauso denken/handeln, jedoch wäre es heute eben schwierig, die OP von der KK bezahlt zu bekommen, so dass ich die Kosten vermutlich alleine tragen müsste...
Das hab ich natürlich schon oft gehört und es ist für mich als Studentin derzeit natürlich gar nicht möglich... da ich aber nicht noch ewig warten will, bis es endlich soweit ist, werde ich jetzt wenigstens versuchen, eine Kostenübernahme zu beantragen.
Meine FA hat mir einen Orthopäden empfohlen, der mir möglicherweise ein Attest für die KK bzw. für den MDK schreiben kann/soll.
Jetzt habe ich gehört, dass psychologische Gutachten/Atteste nicht mehr anerkannt werden, kann mir dazu jemand näheres sagen?
Achja, ich bin übrigens bei der DAK versichert... wie sind eure Erfahrungen, hat es bei euch geklappt und wie lange hat es gedauert? Welchen Weg seid ihr gegangen und war er wirklich so langwierig und steinig wie so oft beschrieben?
Eine letzte Frage noch: meine Ärztin hat mir Dr. Kostka aus Lebach (Saarland) als Chirurgen empfohlen. Kennt ihn jemand?
Und kann mir jemand sagen, wie teuer ein Beratungsgespräch beim Chirurgen i.d.R. ist?
Danke schonmal vorab

Mehr lesen

M
moira_12646569
18.03.08 um 20:53


Hallo Sunnee,

ich hab die BV von der Kasse genehmigt bekommen und hab zuerst bei der Kasse (Barmer) nachgefragt was für Unterlagen ich brauche. Die wollten zunächst nur ein Attest von einem PC, dafür hab ich eine Überweisung von der Frauenärztin bekommen und so war das Beratungsgepsräch inklusive Attest umsonst.

Anschließend wollte die Kasse noch mein Gewicht + Größe wissen sowie ein Attest vom Orthopäden haben. Der Orthopäse wollte aber das der Med. Dienst oder die Kasse ihn persönlich kontaktiert. Obwohl der Orthopäde sich was angestellt hat und gar nicht erst weiter befragt wurde hab ich nach dem Termin beim MDK die Kostenzusage bekommen.

Ich wünsch dir viel Glück,
LG SweeFrag

Gefällt mir

C
ceara_12726715
18.03.08 um 21:12
In Antwort auf moira_12646569


Hallo Sunnee,

ich hab die BV von der Kasse genehmigt bekommen und hab zuerst bei der Kasse (Barmer) nachgefragt was für Unterlagen ich brauche. Die wollten zunächst nur ein Attest von einem PC, dafür hab ich eine Überweisung von der Frauenärztin bekommen und so war das Beratungsgepsräch inklusive Attest umsonst.

Anschließend wollte die Kasse noch mein Gewicht + Größe wissen sowie ein Attest vom Orthopäden haben. Der Orthopäse wollte aber das der Med. Dienst oder die Kasse ihn persönlich kontaktiert. Obwohl der Orthopäde sich was angestellt hat und gar nicht erst weiter befragt wurde hab ich nach dem Termin beim MDK die Kostenzusage bekommen.

Ich wünsch dir viel Glück,
LG SweeFrag

Das
klingt ja alles noch recht unkompliziert bei dir, das freut mich für dich...wenn man hier liest, wie manche kämpfen mussten und letzten Endes dennoch keinen Erfolg hatten...
Ich werde morgen dann wohl auch erst mal bei der DAK anrufen und fragen, was sie alles haben möchten, bevor ich weiter von Arzt zu ziehe.

Gefällt mir

M
myriam_11970191
19.03.08 um 12:41
In Antwort auf ceara_12726715

Das
klingt ja alles noch recht unkompliziert bei dir, das freut mich für dich...wenn man hier liest, wie manche kämpfen mussten und letzten Endes dennoch keinen Erfolg hatten...
Ich werde morgen dann wohl auch erst mal bei der DAK anrufen und fragen, was sie alles haben möchten, bevor ich weiter von Arzt zu ziehe.

Hi sunee
betreffend psychologischer probleme und kein grund für übernahme.
schau mal im forum, da steht irgendwo was darüber.
von daher weiß ich das

Gefällt mir

C
ceara_12726715
19.03.08 um 13:44
In Antwort auf myriam_11970191

Hi sunee
betreffend psychologischer probleme und kein grund für übernahme.
schau mal im forum, da steht irgendwo was darüber.
von daher weiß ich das

@ Jessy
Danke, ich werde gleich mal suchen

Ich habe heute morgen bei der KK angerufen, sie wollen ein Attest von einem behandelnden Arzt, also am besten Orthopäden und eine Fotodokumentation des Frauenarztes.. Der MDK würde sich dann anhand des Berichts und der Fotos ein Bild von der Lage machen und daraufhin entscheiden, ich müsste also vermutlich gar nicht mal selbst dorthin... ich bin doch nicht einfach nur ein Foto... hat mich etwas geärgert...
naja...
weiss jemand, ob ich die Fotodokumentation selbst bezahlen muss oder wird das von der Kasse übernommen? Hab vergessen zu fragen...

Gefällt mir

M
myriam_11970191
19.03.08 um 15:16
In Antwort auf ceara_12726715

@ Jessy
Danke, ich werde gleich mal suchen

Ich habe heute morgen bei der KK angerufen, sie wollen ein Attest von einem behandelnden Arzt, also am besten Orthopäden und eine Fotodokumentation des Frauenarztes.. Der MDK würde sich dann anhand des Berichts und der Fotos ein Bild von der Lage machen und daraufhin entscheiden, ich müsste also vermutlich gar nicht mal selbst dorthin... ich bin doch nicht einfach nur ein Foto... hat mich etwas geärgert...
naja...
weiss jemand, ob ich die Fotodokumentation selbst bezahlen muss oder wird das von der Kasse übernommen? Hab vergessen zu fragen...

Das hab ich
ja noch nie gehört, dass der mdk anhand von bildern entscheidet... aber na gut...
nee, weiß ich auch nicht, wer die kosten übernehmen soll. ruf am besten nochmal an.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
sharla_12739964
19.03.08 um 20:46
In Antwort auf myriam_11970191

Das hab ich
ja noch nie gehört, dass der mdk anhand von bildern entscheidet... aber na gut...
nee, weiß ich auch nicht, wer die kosten übernehmen soll. ruf am besten nochmal an.

MDK und Bilder
Hallo,

doch, das gibt es, dass anhand von Gutachten und Bildern entschieden wird. Bei mir war es so. Das ist aber zugegebenermaßen die große Ausnahme.

Wenn die medizinischen Gründe schwerwiegend sind und das Fotomaterial aussagekräftig, wird auch mal auf dem schnellen Dienstweg entschieden.

Ich hatte ein Gutachten vom Brustzentrum/Plastische Chirurgie und das dort angefertigte Fotomaterial sowie ein Attest meines Gynäkologen eingereicht. Nach 4,5 Wochen hatte ich die Zusage, ohne mich beim MDK vorstellen zu müssen.

Auf psychologische Beschwerden würde ich nicht hinweisen, das ist kein triftiger Grund (hab auch sehr unter meiner Brust gelitten ... bin darauf aber gar nicht eingegangen).

Viele Grüße
Nike

Gefällt mir

K
kizzie_12686301
05.05.08 um 23:51

"Mut machen..."
Hi, ich habe meine OP seid dem 07.03.08 hinter mir.
Ging dann auch sehr schnell, innerhalb von drei Wochen nach Antragstellung bei der AOK hatte ich meine Zusage.
Gehabt habe ich ein Gutachten vom Chefarzt der mich operiert hat,
Röntgenbilder u. GA vom Orthopäden,
Schriftstück von mir warum und weshalb ich das will und GA von der Mamografie.
Dann Einladung beim MDK, wo ich auf "Herz und Niere"geprüft, gemessen, vermessen und gewogen wurde. Hoffnung hatte sie mir nicht gemacht, da ich eigentlich übergewichtig bin, aber eine Woche später hatte ich mein ok.
Kämpfe aber leider mit der Wundheilung, ist leider Oberflächlich aufgeplatzt und muss fast jeden Tag zur NUS mit Verbandswechslung.
Im Moment nervt mich das Alles und frage mich ob ich das Richtige gemacht habe.
Man sollte sich vorher im Klaren sein was danach auf einen zu kommen kann/ kommt.
Wochenlang auf dem Rücken liegen, je nach Beruf kann es länger dauern wieder Arbeiten zu gehen. Komplikationen können auftreten, wie schlechter Heilungsprozess, nicht anwachsen der Brustwarzen, Hämatome sich bilden die vieleicht Punktiert werden müssen; (habe ich z.B. auch)
Ist schon nicht einfach, zu Male man so viele Bericht im Fernseh sieht, wo sie nach drei Tagen Heim gehen und gleich neue BH kaufen und Fototermine haben, alles übertrieben, Lug und Trug.
Ich will dir aber keine Angst machen, zieh dein Ding durch, bedenke aber die Risiken, vieleicht ist es auch besser,wenn man noch Jung ist.
Lg

Gefällt mir

M
maudie_12482459
06.05.08 um 20:46

Ein sehr steiniger Weg
... aber es lohnt sich.

Bin am 10.12.2007 operiert worden (Redukionsmenge gesamt 1.580 Gramm) Habe jetzt die neue Körbchengröße 75 C Bzw. 80 B .... sieht super aus und auch mein Rücken findet's richtig prima ohne die schwere Last von vorne.

Habe einige Threads zu diesem Thema (negative Gutachten vom MDK, Widerspruch einlegen der bei KK usw. in diesem Forum eröffnet.. vielleicht findest Du da noch nützliche Info's für Dich

Wenn ich weiter helfen kann, Du kannst mir gerne eine PN schicken


Gruß
Maggie

Gefällt mir

C
ceara_12726715
07.05.08 um 9:03

Zwischenstand
Danke erstmal für eure ganzen Antworten!
ich hatte gestern mein Beratungsgespräch bei Dr. Kostka in Lebach, weil er die Bilder für die KK machen sollte und noch einen Bericht dazu schreiben wird.
Entgegen meiner Vorstellungen hat er mir sogar Mut gemacht, was die Kostenübernahme durch die KK angeht, aber ich will mir trotzdem lieber noch keine allzu großen Hoffnungen machen, sonst bin ich tierisch enttäuscht,wenn die Absage kommt.
Nächste Woche, wenn ich die Bilder und den Bericht habe, werde ich alles persönlich mit dem Gutachten des Orthopäden bei der KK abgeben und dann heisst es beten, beten, beten
Wenn ich die Kosten selbst übernehmen müsste, müsste ich mit ca. 4000-4500 rechnen.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers